Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Neueste Brauereien

Hier findest Du die letzten Brauereien, die ihren Weg in unsere Datenbank gefunden haben und natürlich auch ihre Biere.

PINTA Barrel Brewing

ul. Przemyslowa 4 - Wieprz - 34-382 - Slaskie - Polen | gegründet im Jahre 2019

Twisted Cat - Fine Craft Beer

2 , Place Thierry van Wervecke - Dudelange - 3475 - Luxemburg | gegründet im Jahre 2020

Maulaff Bräu

Aschaffenburg, Unterfranken, Bayern, Deutschland

Brasserie INOX Brewery

655 Grande Allée Est - Québec - G1R 2K4 - Prov. Québec - Kanada | gegründet im Jahre 1987

Klášterní Pivovar Porta Coeli

Pivovarská 1002 - Předklášteří - 666 02 - Jihomoravský Kraj - Tschechien | gegründet im Jahre 2019

Spybrew

Arnold Nielsens Boulevard 71 - Hvidovre - 2650 - Hovedstaden - Dänemark | gegründet im Jahre 2014

Herrenholzer Privatbrauerei

Adresse unbekannt | gegründet im Jahre 2023

Birrificio Skapte

Cairano, Provincia di Avellino, Campania, Italien | gegründet im Jahre 2022

The Brothers Brewery

Bárustígur 7 - Vestmannaeyjar - 900 - Sudourland - Island | gegründet im Jahre 2012

Brasserie Elfique

Aywaille, Liège, Région Wallonne, Belgien

Statistik

Es sind 51175 Biere von mehr als 5119 Brauereien und 64906 Biertests in unserer Datenbank enthalten.

Zuletzt bewertete Biere

Folgende Biere wurden zuletzt bewertet, sei es mit einem Text oder mit ausgewählten Bewertungskriterien:

  • Jever Fun
  • 61% — D„Friesischen Brauhaus zu Jever KG: Jever Fun.
    Ein Bier aus Jever.
    Ein herbes bis bitteres Bier, bei dem der typische Alkoholfreigeschmack in Grenzen hält.“
  • Leikeim Wintertraum
  • 76% — C„Die Krone schimmert weiß über dem goldgelben Winterbier. Leicht malzig im Duft, der Antrunk ist säuerlich und aromahopfig, dann aber auch malzig. Das Bier ist hell, Röstaromen sind also nicht zu erwarten und auch nicht vorhanden. Andere Winterbiere arbeiten an dieser Stelle oft mit Röstmalz. Der angenehme, hopfig-malzige Abgang hält ordentlich lang an, was bei hellen Bieren auch keine Selbstverständlichkeit ist. Ich finde das Leikeim Wintertraum durchaus gelungen und hat durchaus etwas Winterliches, mehr jedenfalls als so ein Produkt wie das Tuborg Weihnachtsbier.
    Prädikat: sehr gut trinkbar“
  • Wittichenauer Bock
  • 60% — E„Der Wittichenauer Bock ist dunkel goldgelb und hat einen malzigen Geruch. Der Geschmack ist malzig mit etwas Süße aber ohne Bittere. Diese vermisse ich bei diesem hellen Bock. Der Körper ist gut gefüllt, die Spundung gering. Auch im Nachtrunk kann ich keinerlei Bittere feststellen, so dass dieser Bock nur im gesicherten Mittelfeld verhaftet ist. Trinkbar.“
  • St. Georgen Bräu Buttenheim Helles Vollbier
  • 55% — E„Das St. GeorgenBräu Hellesist im Glas goldgelb mit fingerdicker Schaumkrone. Gebinde ist eine braune 0,5l Flasche mit schlichten Etikett. Es riecht minimal malzig.
    Der Antrunk schmeckt dezent würzig. Zur Mitte hin wird leicht süßlich aber auch etwas wässrig. Im Abgang kommt der Hopfen gut zur Geltung und bringt eine schöne Bitterkeit zum Vorschein. Finde ich jetzt so passend für ein Helles. Irgendwie ist das alles sehr unrund. Muss es irgendwann nochmal testen. Heute aber gibt es nur 5 wohlwollende Kronkorken“
  • Heimathafen - Maibock
  • Bewertet mit 78%. C
  • Bürgerbräu Bamberg Pils
  • Bewertet mit 48%. F
  • Alt-Bamberg Urstoff
  • Bewertet mit 48%. F
  • Paderborner Export
  • 46% — F„Das Paderborner Export kommt erschreckend wässrig und leicht modrig daher und verstärkt sogar noch den recht minderwertigen äußeren Eindruck. Nach mehreren Schlucken wird es allerdings auf überschaubarem Niveau trinkbarer. Na gut, bei dem Preis kann man halt keine Geschmacks-Explosionen erwarten. Insgesamt blässlich und ausdruckslos rinnt der Hopfenextrakt ohne viel Malzspuren durch die Kehle. Der Geldbeutel freut sich - der Gusto weniger.“
  • Will-Bräu Original Bayerisch Weizen
  • Bewertet mit 74%. C
  • Apoldaer LaGa Bier
  • 53% — E„Erst dachte ich die Apoldaer haben ein neues Lagerbier rausgebracht, dann sah ich aber das es LaGa heißt. Das Bier wurde offensichtlich zur Landesgartenschau in Sachsen/Anhalt gebraut. Das dieses Bier aber aus Thüringen kommt, ist mir unverständlich. Gut, Sachsen/ Anhalt hat jetzt nicht so viele Brauereien aber es gibt sie. Da hat das Landwirtschafts-Ministerium kein gutes Händchen bewiesen

    Das Bier ist goldgelb und hat wenig malzigen Geruch. Der Geschmack ist auch nur wenig malzig, dafür aber mit etwas Herbe versehen. Der Körper ist sehr schlank bis dünn, die Rezens ebenso bescheiden. Das Einzige was ich positiv finde, ist die moderate Herbe. Es könnte sich um ein aufgehopftes Glocken-Hell handeln, Da hatte ich zum Bier Ähnliches geschrieben, außer der Herbe.“
  • Hoppebräu Weissbier
  • 73% — C„Strohgelbe Farbe, welche nach oben hin mehr an Farbe gewinnt. Schön viel feinporiger Schaum, die Krone geht nicht mehr weg. Es riecht intensiv nach Banane und Hefe. (wär hätte das erwartet)

    Durchsnittliches solides Weißbier, dezente Aromen. Angenehmes Weißbier was immer gut geht, da macht man nichts falsch mit. Sehr frisch und perfekt für warme Sommertage.“
  • Maisel & Friends Irish Red
  • 44% — F„Das Irish Red von Maisel & Friends ist rubinrot und hat einen leicht malzigen Geruch. Etwas Rotmalz ist im Geschmack, Eine Vollmundigkeit kann ich hier nun überhaupt nicht festetellen. Das Rotbier ist wenig gespundet und süffig sber im Nachtrunk leicht wässrig. Da hätte man mehr draus machen können.“
  • Mariensteiner Brauhaus Dunkel
  • 70% — D„Schöne rotbraune Farbe, leichte Schaumkrone. Es riecht leicht rauchig und karamellig. Angenehm malziger Einstieg, karameliger Abgang mit leichter zartbitter Schokoladennote, welche für ein bayrisches Dunkel etwas Ungewöhnlich, aber auf jeden Fall mal Interessant wirkt. Ich denke das kommt durch etwas zu viel Röstmalz, ein bisschen weniger Gaben hier und das Bier geht deutlich besser rein.“
  • Neunspringer Märzen Ltd. Edition No. 6
  • 83% — B„Das Neunspringer Märzen ist eine ltd. Edition und ist bernsteinfarben mit einem malzig fruchtigen Geruch. Im Geschmack habe ich neben Malz auch Honig und Beerenfrüchte. Das Märzen ist dabei nur wenig süß. Ein blumiger Hopfen beschließt den Antrunk. Der Körper ist mittel, die Spundung gering.

    Im Nachtrunk bringt der Hopfen eine moderate Herbe mit sich. Die Honignoten stechen nun die Früchte aus, diese bleiben aber trotzdem präsent. Eine sehr gute Interpredation eines Märzens, Fruchtig aber nicht zu süß und mit einer leichten Herbe versehen. Das Märzen ist sehr facettenreich, harmonisch komponiert und schmackhaft. Empfehlung.“
  • Kaiser Geislingen Dunkles Weizen
  • Bewertet mit 58%. E
  • Härtsfelder Klosterbraunbier
  • Bewertet mit 53%. E
  • Het Anker - Gouden Carolus - Imperial Dark
  • 88% — B„Jedes Jahr am 24. Februar hat "de Keizer" Geburtstag. Gemeint ist nicht Franz, der Beckenbauer, sondern Karl, der Fünfte. Die "Het Anker" Brauerei in Mechelen braut an diesem Tag das "Gouden Carolus Cuvée van de Keizer Imperial Dark". Wieder was gelernt!
    Das Bier hat die Farbe von "ordentlichem" Kaffee: wenn man es gegen die Sonne hält, schimmert es klar und rötlich: keine Trübe. Schaum ist so'ne Sache bei diesen "schweren" Bieren. Beim Einschenken kann man Schaum provozieren, dieser fällt allerdings schnell zusammen und wirkt unansehlich. Am besten vergessen und "englisch" einschenken, mit wenig bis gar keinem Schaum. Dann halten wir mal die Nase drüber: Uff. Brotteig, Garten nach Regenguß...floral und ganz und gar nicht so "schwer" wie die Farbe vermuten läßt: lecker.
    Geschmack: getrocknete Aprikosen und Feigen auf Pumpernickel. Ernsthaft. Malzaromen ohne Ende, praktisch keine Bitternoten und ein samtiges, sahniges Mundgefühl. Einzig ein wenig Säure fehlt mir hier, aber die ist nicht unbedingt typisch für diese Biere. Im Abgang Malz und Trockenpflaumen bis zum nächsten Schluck - also nur theoretisch lange. Dieser Trunk ist geradezu die Definition von "Süffig".
    Alles in allem? - lang leve de Keizer!“
  • Köstritzer Radler Limette
  • 73% — C„Köstritzer Schwarzbierbrauerei GmbH: Köstritzer Radler Limette.
    Ein Bier aus Bad Köstritz, gehört zu der Bitburger Braugruppe und ist eine der ältesten Brauereien Deutschlands (1543).
    Ein sehr fruchtiges und frisches Biermischgetränk. Die 60% Bier sind für mich zu dezent. Aber eiskalt in der Sonne ein Genuss.“
  • Veltins Pilsener
  • 65% — D„Eins der besten Standardbiere die es gibt. Körper und Farbe ziemlich normal. Immer ein super Einstieg. Gut im Abgang, nicht zu bitter und der Kohlensäuregehalt stimmt auch. Kann man nichts mit falsch machen.“
  • Kettelbräu Helles Festbier
  • 73% — C„Der Antrunk ist hopfig-spritzig, hefig, fein-säuerlich und leicht süßlich. Der Mittelteil ist fein-säuerlich-spritzig, etwas hefig und recht süß. Der Abgang ist hefig und etwas malzig-süßlich. Das Bier weißt Noten von Citrusfrüchten, Melone und auch Banane auf. Fazit: Ganz anständiges Bier. Kann man gut trinken!“

Stand vom 18.04.2024 14:04 (Zwischenspeicher).