Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Neueste Brauereien

Hier findest Du die letzten Brauereien, die ihren Weg in unsere Datenbank gefunden haben und natürlich auch ihre Biere.

Hammerwirt

Adresse unbekannt | Gründungsjahr unbekannt

Fratelli Gandola

Ospedaletto, Trentino, Italien | Gründungsjahr unbekannt

Brouwerij De Leckere

Adresse unbekannt | Gründungsjahr unbekannt

Brauerei Stallbauer

Adresse unbekannt | gegründet im Jahre 2018

Brauerei J. Kemker

Adresse unbekannt | Gründungsjahr unbekannt

BLECH.BRUT

Adresse unbekannt | Gründungsjahr unbekannt

Behemoth Brewing

Adresse unbekannt | Gründungsjahr unbekannt

Bärenbier Nesselwang

Adresse unbekannt | gegründet im Jahre 2018

Balkezes

Adresse unbekannt | Gründungsjahr unbekannt

Statistik

Es sind 33990 Biere von mehr als 3926 Brauereien und 45481 Biertests in unserer Datenbank enthalten.

Zuletzt bewertete Biere

Folgende Biere wurden zuletzt bewertet, sei es mit einem Text oder mit ausgewählten Bewertungskriterien:

  • Trappist Achel 8° Bruin
  • 75% — C„Schöne Farbe, kräftig-malzig-süßlicher Geschmack, der im Abgang aber doch wieder herb, etwas grasig wird. Lecker, aber das Etikett ist eine ziemliche graphische Zumutung.“
  • Jopen Hop zij met ons
  • 73% — C„Jopen Hop Zij Met Ons 6% ABV.
    Ein glutenfreies IPA mit Mosaic Hopfen. Das Bier ist goldgelb und hefetrüb mit gemischtporiger Blume. Man riecht sofort den Mosaic Hopfen. Der Körper ist gut vollmundig und angenehm rezent. Ich schmecke den Mosaic, Doldenhopfen, Blumen und frische Kräuter. Der Mosaic kommt hier sehr gut zur Geltung. Die Bittere ist für mich gut dosiert, das Bier bleibt gut trinkbar und ist nicht zu herb. Nicht nur für Zöliakie Geplagte absolut empfehlenswert.“
  • Hopfenspinnerei Camillo
  • 53% — E„Craftbierfest Wien 2018 Hopfenspinnerei Camillo. Das Golden Ale ist hellgelb und blank. Es schmeckt sehr getreidig, etwas unrund und nach wenig Hopfen. Da ist nichts spannendes dabei.“
  • Dirndl Bräu Schürzenjäger
  • 83% — B„Das Hofbrauhaus Freising braut den Schürzenjäger und lässt ihn unter dem nicht existenten „Dirndl Bräu“ vermarkten. Das Lager ist kaltgehopft, also ein India Pale Lager. Geschüttet wurden Pilsner Malz und Cara Red. Bernsteinfarben und glanzfein mit gemischtporigem Schaum. Geruch nach Karamell und frischem Hopfen. Es schmeckt auch karamellig aber nur leicht, dann kommt sofort der gute fruchtige Hopfen zum Tragen. Zitral mit leicht bitteren Kräutern im Hintergrund. Die Herbe ist angenehm, so dass ich mir vorstellen könnte auch mehrere Flaschen zu trinken. Schmeckt mir sehr gut.“
  • Kaltenhauser Cervinia
  • 83% — B„Craftbierfest Wien 2018 Kaltenhauser Cervinia 7,1% ABV.
    Eine gute Mischung aus fruchtigen Wein- und würzigen Bieraromen. Nur leichte Säure und auch etwas Restsüsse ist vorhanden. Ein sehr ausgewogener Bier-Wein-Hybrid. Wie schon der Vorgänger, das Kaltenhauser Riesling Style, sehr gelungen.“
  • Gösser Brauschätze - Stifts-Troad
  • 83% — B„Gösser Stifts Troad 12,5P 4,9% ABV.
    Bernsteinfarben mit leichter Trübung und wenig feinem Schaum. Es riecht brotig, der Antrunk beginnt stark sprudelig und gut vollmundig. Den Emmer schmeckt man sofort, brotig, getreidig, vollmundig mit cremiger Textur. Mir würde das Bier mit weniger Kohlensäure besser schmecken. Der Urgetreide Geschmack ist deutlich vorhanden und gefällt mir sehr gut. Retronasal kommt der Geschmack noch deutlicher zur Geltung. Wenig Hopfen im Nachtrunk. Ein sehr gutes Emmerbier.“
  • Hartwall Polar Monkeys Chair Man India Pale Ale
  • 63% — D„Craftbierfest Wien 2018 Hartwall Polar Monkeys Chair Man India Pale Ale 6% ABV.
    Der Name hört sich anders an aber das IPA kommt aus Finnland. Bernsteinfarben und blank, es riecht leicht fruchtig und dezent säuerlich. Der Körper ist vollmundig, das Karamellmalz schmecke ich aber nicht. Der Hopfengeschmack geht in die Richtung Wermut und bitteres Kraut. Die Herbe ist aber gut ausgewogen.“
  • Hammer Helles
  • 73% — C„Hammerwirt Hammer Helles 13P, 5,2% ABV.
    Das Helle ist eher ein Märzen, weil die Farbe ein leuchtendes Kupferrot mit leichter Trübung ist. Gebittert wurde mit Tradition, aromatisert mit Saphir und Monroe. Viel feiner Schaum. Es riecht nach Karamell. Der Malzapparat liefert das schon gerochene würzige und kernige Karamellmalz. Der Körper ist hochvergoren, die Spundung stark. Der Hopfen tut sich schwer aber man erkennt schon die fruchtigen Noten des Monroe.“
  • Hammer Honig-Lavendel-Bock
  • 83% — B„Hammerwirt Honig Lavendel Bock.
    Dunkles Kupfer und blank in der Farbe. Sahnig dichter aber nicht stabiler Schaum. Intensiver Geruch nach Lavendel. Sehr voluminöser Antrunk angenehm gespundet. Der Geschmack ist relativ süß vom Honig aber die prickelnde Kohlensäure schafft einen guten Ausgleich. Auch hier wieder der blumige Lavendel, der gefällt mir sehr gut. Ein toller Bock, die 11% ABV kennt man gar nicht, ein schönes Bier.“
  • Gruut Brown
  • 73% — C„Craftbierfest Wien 2018 Gentse Gruut Bruin 8% ABV.
    Hellbraun und trüb, es riecht alkoholisch. Ich schmecke süßes Malz und wenig Bittere vom dunklen Malz. Dazu kommen dezente Gewürze und Milchschokolade. Die Textur ist weich. Läuft trotz des vielen Alkohols.“
  • Volkan Grey
  • 68% — D„Auch wenn das graue Etikett mit dem Vulkan Santorini an ein Rauchbier denken lässt, so hat man doch ein gut fruchtiges Weizenbier vor sich.
    Es hat allerlei florale Aromen, welche von einer Honigsüße in den Abgang geführt werden.
    Ein angenehmes Bier, das Lust auf einen Griechenland-Urlaub macht.“
  • Gruut Inferno
  • 83% — B„Craftbierfest Wien 2018 Gruut Gentse Inferno 9% ABV.
    Es handelt sich um ein hellgelbes und glanzfeines Blonde Strong Ale mit wenig stabilem Schaum. Der Körper ist sehr voluminös und ich schmecke die Gewürze der belgischen Ale Hefe. Die 9% ABV würde man trotzdem nicht vermuten. Das Ale ist zwar nach belgischem Vorbild hochvergoren aber es ist noch ein Tick Restsüsse vorhanden. Im Abgang halten die Gewürze an und es kommt eine leichte Bittere hinzu.“
  • Fix Dark
  • 72% — C„Dunkle Biere südlich von Zagreb sind meist wenig brauchbar. Aber dieses hat mich positiv überrascht. Es hat angenehme malzige Röstaromen und einen fein-herben Charakter, wenngleich es auch sehr süß ist.“
  • არგო (Argo) Lager
  • 64% — D„Noch ein georgisches Bier, das vor längerer Zeit verkostet wurde. Es ist ein schön süffig und lässt sich gut trinken. Natürlich könnte es einiges vollmundiger sein, aber in großen und ganzen ein brauchbares Bier.“
  • Laitilan Kievari Vehnänen
  • 64% — D„Der Name der Brauerei "Laitilan Wirvoitusjuomatehdas" zeigt schon mal ein Beispiel der langen Worte der finnischen Sprache, die man als Außenstehender wohl kaum verstehen kann.Dieses Bier wurde gemeinsam mit einigen anderen Bieren aus der Dose bei einer Besichtigung Helsinkis 2012 getrunken, um das trübe Wetter dort besser zu ertragen.Es ist dies ein Weizenbier, das zwar leicht trinkbar ist, aber sonst nicht viel hergibt. Kann man trinken, muss man aber nicht.“
  • Sandels
  • 68% — D„Nett gestaltete Dose mit toller Hintergrundgeschichte.
    Biertechnisch ist man hier im klassichen Mittelfeld. Ein Bier, das man gemütlich trinken kann, aber auch nicht mehr.“
  • Pohjala Virmalised GF
  • 77% — C„Einmal eine nette Abwechslung vom Grapefruit-Radler und auch vom klassischen IPA.
    Es hat einen angenehm erfrischenden Grapefruit-Geschmack, der aber zurückhaltende, aber nicht untätig ist.
    Ein interessantes Bier alle Male.“
  • A. Le Coq Alexander
  • 58% — E„Ein nettes Bier, das eher einen malzigen Körper hat. Allerding auch sehr zurückahltend im Geschmack. Es wirkt einfach müde.“
  • Viru
  • 58% — E„Auch ich griff primär wegen der Flaschenform zu diesem Bier.
    Drinnen ist ein leichtes Lager, das nicht viel hergibt, aber auch nicht wirklich schlecht ist.“
  • Keisari Münchener
  • 54% — E„Im Vergleich mit süddeutschen hellen Lagerbieren ist dieses Bier doch recht lasch.
    Man kann es zwar trinken, aber zum Genießen ist es doch etwas zu fade.“

Stand vom 19.03.2019 07:42.