Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Neueste Brauereien

Hier findest Du die letzten Brauereien, die ihren Weg in unsere Datenbank gefunden haben und natürlich auch ihre Biere.

Keine Geodaten hinterlegtM'Anis

Via Donato Casagrande 3, 31044 Montebelluna, Italia | Gründungsjahr unbekannt

Klicken um die Brauerei auf der Karte zu zentrieren.Brauhaus Gummersbach

Gummersbach, Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland | Gründungsjahr unbekannt

Landkarte um die Geokoordinate 51° 1′ 31″ N 7° 34′ 3″ E

Klicken um die Brauerei auf der Karte zu zentrieren.Fuerst Wiacek

Berlin, Deutschland | Gründungsjahr unbekannt

Landkarte um die Geokoordinate 52° 31′ 54″ N 13° 26′ 10″ E

Klicken um die Brauerei auf der Karte zu zentrieren.Twiga Brew

Arusha, Arusha Region, Tanzania | gegründet im Jahre 2016

Landkarte um die Geokoordinate 3° 22′ 37″ S 36° 39′ 21″ E

Keine Geodaten hinterlegtBerliner Bier Barone

Adresse unbekannt | gegründet im Jahre 2015

Landkarte um die Geokoordinate 3° 22′ 37″ S 36° 39′ 21″ E

Klicken um die Brauerei auf der Karte zu zentrieren.Kommunbrauhaus Mitterteich

Mitterteich, Oberpfalz, Bayern, Deutschland | Gründungsjahr unbekannt

Landkarte um die Geokoordinate 49° 56′ 59″ N 12° 14′ 26″ E

Klicken um die Brauerei auf der Karte zu zentrieren.Kommunbrauerei Eslarn

Eslarn, Oberpfalz, Bayern, Deutschland | Gründungsjahr unbekannt

Landkarte um die Geokoordinate 49° 34′ 57″ N 12° 31′ 17″ E

Klicken um die Brauerei auf der Karte zu zentrieren.Güldenkron Apfelweinkelterei

Nistertal, Rheinland-Pfalz, Deutschland | Gründungsjahr unbekannt

Landkarte um die Geokoordinate 50° 37′ 44″ N 7° 53′ 40″ E

Klicken um die Brauerei auf der Karte zu zentrieren.Ratskeller Naumburg

Naumburg (Saale), Sachsen-Anhalt, Deutschland | Gründungsjahr unbekannt

Landkarte um die Geokoordinate 51° 9′ 9″ N 11° 48′ 32″ E

Klicken um die Brauerei auf der Karte zu zentrieren.Nomad Brewing Co.

Brookvale, Warringah Council, New South Wales, Australien | Gründungsjahr unbekannt

Landkarte um die Geokoordinate 33° 45′ 50″ S 151° 16′ 20″ E

Statistik

Es sind 31647 Biere von mehr als 3576 Brauereien und 38803 Biertests in unserer Datenbank enthalten.

Zuletzt bewertete Biere

Folgende Biere wurden zuletzt bewertet, sei es mit einem Text oder mit ausgewählten Bewertungskriterien:

  • Wettelsheimer Märzen
  • 75% — C„Ich liebe Märzen und ich liebe fränkische Biere. Das mittelfränkische Wettelsheimer Märzen der Brauerei Strauss bietet gleich beides, kommt klassisch in der 0,5-Liter-Euroflasche daher mit goldbraunen Etiketten und güldender Alukrause. Ganz klassisch fällt auch der Alkoholgehalt mit 5,5 % vol. Alkohol aus. Dem Wettelsheimer Keller habe ich leider keinen Besuch abgestattet, meine Flasche habe ich in einem Supermarkt in ca. 25 km Entfernung (Luftlinie) entdeckt. Und weil ich Märzen und fränkische Biere eben liebe...

    Ein leicht rötliches Bernstein steht vor mir, zum Glück nicht lupenrein gefiltert und lebendig sprudelnd. Leider veschwindet die magere Schaumkrone ziemlich zügig. Der frische Duft nach Karamell, Honig, kandierten Äpfeln und einer leichtfertigen Malzigkeit gefällt mir, da er exakt den Typus trifft.

    Sehr weich und süüüffig steigt das Märzen fruchtig und karamellsüß ein - eine echte Wonne! Vollmundigkeit macht sich im Körper breit, der mit malzigen, karamelligen und leicht fruchtigen Noten spielt. Trotz geringer Spundung erscheint das Märzen frisch und einladend. Im Abgang sorgt eine grasige Hopfigkeit für einen gelungenen, leicht würzigen Abschluss, während der Grundcharakter märzentypisch bei immer noch hoher Süße verweilt.

    Mild, malzig, angenehm süß und umwerfend süffig - so tritt das Wettelsheimer Märzen auf. Gern würde ich es direkt vom Fass probieren, aber vielleicht ergibt sich einmal diese Gelegenheit. Aus der Flasche kann es durchaus ebenso überzeugen, auch wenn der letzte Funke bei mir nicht überschlägt. Mir fehlt etwas mehr Aroma und Wucht im Körper, bei dem es mich zu sehr an ein stimmiges Kellerbier erinnert. Insgesamt kann man aber wirklich zufrieden sein.“
  • Meinel Blümla Festweisse
  • 87% — B„Seit die Brauerei 2015 neue Lagertanks für obergärige Biere angeschaft hat braut Meinel auch Weißbiere.
    Und zu jeder Gelegenheit gibt es ein neues Weizen. Das Körnla, mit Malzen verschiedener Getreidesorten, dann das Freindla, das Festweizen für das Hofer Volksfest und eben das Blümla, früher Frühlingsweizen genannt und seit diesem Jahr also Festweisse (warum auch immer).

    Auffällig ist zuerst der grobe Schaum, der schnell zerfällt.
    Geschmacklich und auch im Geruch dominiert der Hopfen, ungewohnt für ein Weißbier, aber nicht schlecht.
    Die Zitrusnoten des Hopfen sind sogar stärker ausgeprägt, als z. B. beim der ähnlichen Erdinger Sommerweiße.

    Ein gutes und interessantes Bier, dass ich aber nicht jeden Tag drinken möchte.“
  • Paulaner Original Münchner Hell
  • Bewertet mit 64%. D
  • Corveyer Naturtrüb Dunkel
  • 80% — C„in der region holzminden gibt es eine brauerei, die müsste ihr pils mit kopfschmerztablette verkaufen. diese brauerei liefert auch corveyer bier. dieses corveyer bier hat ein fürchterliches problem: hat man den bügelverschluss betätigt und trinkt… es läuft verdammt gut. ich kann nur sagen: probieren-“
  • Maternus Gold
  • 63% — D„war heute beim aldi nord und habe maternus gold mitgenommen. top-preis. problem ist, die 0,5-flaschen trinkt man wie 0,3. plastik statt glas. wenn es richtig kalt ist, schmeckt es meiner meinung nach besser als becks gold. auf jeden fall kann man es ab einen gewissen zeitpunkt (etwa 23 bis 24 uhr) beruhigt auf den tisch stellen. die trunkenbolde schmeceknen dann aldi nicht mehr.“
  • Dugges Nordic Sour Black Currant
  • 83% — B„Dugges Black Currant Organic Nordic Sour. Kirschrot und trüb ohne Schaum. Ein unangenehmer Geruch steigt in die Nase. Eine Mischung zwischen Säure, Blaubeere und Simcoe Hopfen. Sehr schlanker Körper durch die starke Säure aber wenig Sprudel wie beim Mango Sour. Auch hier ist der Fruchtgeschmack nur leicht vorhanden aber immer noch intensiver als beim Mango Bier. Zum Glück schlägt der unangenehme Geruch gar nicht in den Geschmack durch. Anders als beim Mango ist hier auch der Hopfen spürbar vorhanden, der passt aber gut zum Cassis Geschmack, siehe Simcoe. Ein schönes Erfrischungsgetränk für den Sommer.“
  • Dugges / stillwater artisanal Mango Mango Mango
  • 83% — B„Dugges / Stillwater Artisanal Mango Mango Mango 4,5% ABV.

    Dunkelgelb und sehr hefetrüb, fast ohne Schaum. Extremer, intensiver Mango-Duft, wie Frucht pur. Sehr schlanker Körper durch die Säure aber wenig Sprudel. Gesäuert wurde mit Lactobacillus und zwar ordentlich. Leider kommen die Fruchtnoten durch die Säure und die hohe Vergärung im Geschmack nicht so stark heraus wie im Geruch. Wenig Hefe ist auch mit dabei. Ein schönes Erfrischungsgetränk für den Sommer.“
  • Mittenwalder Berg Pils
  • 56% — E„Der Antrunk ist fein-herb und etwas würzig. Der Mittelteil ist würzig, fein-herb und im Hintergrund erkennt man etwas Malz. Der Abgang ist fein-malzig und etwas hopfig-würzig. Fazit: Kein besonderes aber auch kein schlechtes Pils. Kann man ganz gut trinken.“
  • Tiny Rebel Cwtch
  • 64% — D„Der Antrunk ist fein-säuerlich und hat eine fruchtige Citrus-Note und auch etwas Grapefruit ist erkennbar. Der Mittelteil ist zunächst mal wie der Antrunk, es kommt hier aber noch eine bittere Hopfen-Note hinzu. Der Abgang ist kräftig bitter-herb und man schmeckt eine intensive Orangen-Mandarinen-Note. Fazit: Das Bier haut mich jetzt nicht vom Hocker aber schlecht ist es auch nicht. Ist OK!“
  • Bayreuther Hefe-Weissbier
  • 68% — D„Das Bayreuther Hefe-Weissbier vom Bayreuther Brauhaus wird nun verkostet. Hinter dem Bayreuther Brauhaus steckt die Bayreuther Bierbrauerei AG, die wiederum mit der Brauerei der Gebr. Maisel eng verzahnt ist. Abgefüllt ist das Bier in einer 0,5 l Euroflasche und es enthält 5,3 % Alkohol. Im Glas eingeschenkt hat das orangene, naturtrübe Bier eine ordentliche Schaumhaube. Darunter sprudelt reichlich Kohlensäure und ein schwacher Geruch nach Gärung strömt in die Nase. Der Antrunk ist leicht säuerlich mit schönen bananigen Aromen. Es zeigt sich fruchtige Süße, die einen schönen geschmacklichen Kontrast bildet. Die Säuerlichkeit hält sich bis in den Nachtrunk. Der dann mit etwas Nelke und leichten Hefegeschmack endet. Das ist ein sehr erfrischendes und süffiges Weißbier. Gerne wieder!“
  • Weissbräu Schwendl Don No. 4 Heilige Nacht
  • 83% — B„Der Weißbier Bock ist gut abgehangen, MHD 28.12.2016.

    Schwarzbraun mit rötlichen Reflexen und einer kleinen, überwiegend feinporigen, hellbraunen Blume. In der Nase dunkles Malz und Alkohol, Rumtopf beschreibt es ganz gut. Auch im Geschmack dann viel Alkohol, bitteres dunkles Malz und fruchtiges Kirscharomen. Eine leichte Restsüße ist noch vorhanden, die den cognac- oder rumartigen Alkoholkörper abrundet. Die Lagerung hat den Bock wunderbar weich und rund gemacht. Einzig der viele Alkohol stört etwas.“
  • Camba Die Therese
  • 63% — D„Bierbasisstammtisch #5:

    Ein heller Bock gehopft mit Tradition, Tettnanger und Select. Goldgelb und leicht trüb, der Geruch ist bananig. Das Malzaroma ist süß, der Körper voll. Der Bock hat einen honigsüßen Geschmack, bis im Abgang der sehr herbe Hopfen einsetzt. Ein typischer Vertreter seiner Art und somit nicht mein Fall.“
  • Waldhaus Diplom Pils
  • 64% — D„Der Antrunk ist fein-herb. Der Mittelteil ist kräftig herb-bitter. Der Abgang ist noch herber und auch noch bitterer. Fazit: Ein kräftiges, starrk herbes Bier (könnte ein nordisches Pils sein). Kann man trinken!“
  • Gösser Export
  • 63% — D„Das Gösser Export ist identisch mit dem Gösser Märzen (in Österreich heißt es Märzen und in anderen Ländern wird es als Export vertrieben)!

    Der Antrunk ist hopfig-spritzig und ein ganz bisschen würzig. Der Mittelteil ist ähnlich wie der Antrunk aber insgesamt ist er ein bisschen würziger. Der Abgang ist hopfig-spritzig, ein bisschen würzig-herb aber im Hintergrund auch etwas malzig. Fazit: Kann man ganz gut trinken aber etwas besonderes ist es auch nicht, aber süffig ist es alle mal.“
  • Unertl Gourmet Weisse (Mühldorf)
  • 100% — A„Ein tiefdunkelrotes, sehr süffiges Bier, das nach Schokolade riecht und nach Schokolode (na ja, im Rahmen eines Bieres natürlich) schmeckt.
    Eine schöne, nicht sehr haltbare Krone mit einem kräftigem, extrem würzigem Körper ergibt eines der ungewöhnlichsten Weizen, das ich kenne.
    Freunde des spritzigen sommerlichen Bananen-Weizens werden es nicht mögen - wer es hingegen ungewöhnlich, stark, charaktervoll, ein wenig spinnert mag, wird es lieben. Mein Lieblingsweizen.“
  • Moritz Fiege Schwarzbier
  • 71% — C„Das Fiege-Schwarzbier hat eine schöne schwarz-dunkle Farbe, die gegen das Licht gehalten, dunkelrot schimmert. Die Krone ist stabil und eher feinporig. Es riecht süßlich nach Malzkaramell, ist dann aber beim Trinken weniger süß als es der Duft suggeriert. Es ist kräftig und die Kraft läßt auch bis zum Ende der Flasche nicht nach. Die Röstaromen treten sehr deutlich hervor, was Freunde von dunkler Schokolade und Espresso gefallen wird. Die Süffigkeit erinnert an vergleichbare belgische Biere wie das Kasteel Donker, wobei das Fiege-Schwarzbier mit 4,9 % doch sehr viel leichter, deswegen weniger nachhaltig ist und wohl weniger Kopfschmerzen am nächsten Tag bereitet. Anders als bei den vergleichbaren belgischen Bieren ist hier kein Zucker verarbeitet worden. Auch dem Vergleich mit britischem Porter kann das Fiege-Schwarzbier standhalten - es scheint sich letztlich auch an diesem Vorbild zu orientieren.
    Mir schmeckt es und ich kann eine Verkostung jedem empfehlen, der gern dunkle, kräftige Biere im britischen und eingeschränkt belgischen Style mag.“
  • Bauhofer's Schwarzwaldmarie
  • 71% — C„Gut, dass Stefan1203 geschrieben hat, dass die Flasche mit einem Drehverschluss ausgestattet ist. Wer weiß, wie lange ich am Deckel rumgefrickelt hätte ...

    So, nun ist die Plörre ins Glas geflossen. Ein klares helles Gelb mit wenig Schaum obenauf. Die Kohlensäure ist gut sichtbar. Es duftet sehr dezent nach Zitronenlimonade. Ich empfinde den Duft definitiv nicht als abstoßend wie Stefan 1203. Er ist durchaus angenehm, nicht aufdringlich. Der Antrunk ist frisch, es schmeckt tatsächlich genau so wie es riecht: Nach Zitronenlimo. Die Kohlensäure ist spürbar, sonst wäre es eher Abwaschwasser. Etwas Bittere, geringe Säure. Limo ist saurer. Im Mund macht sich eine gewisse Herbheit breit, die im Nachtrunk in Trockenheit übergeht. Auch im Geschmack kann ich nichts abstoßendes finden. Im Gegenteil gibt es keinerlei Fehlnoten.

    Insgesamt ein leichtes Bier, nicht aufregend, ohne besondere Höhepunkte, aber gut trinkbar.“
  • Salitos Tequila
  • Bewertet mit 40%. G
  • Hobgoblin (Bottle)
  • Bewertet mit 61%. D
  • Sander Rubi Ale
  • 83% — B„Die Farbe des Bieres erinnert mich an ein Rotbier, das von einer dezenten grobporigen Schaumkrone gekrönt wird. Die starke Schaumbildung, die Felix erlebt hat, kann ich nicht bestätigen. Es duftet kräftig würzig und fruchtig, fein säuerlich nach Maracuja, Kaffee und Bier.

    Im Antrunk tritt sofort der cremige Bananen- und Apfelsinengeschmack hervor untermalt von einer feinsäuerlichen Bittere. Sehr lecker. Der cremige Eindruck löst sich im Mund in eine fruchtige Wässrigkeit auf. Im Rachen ist ein feiner Geschmack nach Bitterorange wahrnehmbar. Das Bier ist ordentlich süffig. Und auch im Nachklang spüre ich noch die dezente Bittere in Mund und Rachen.

    Insgesamt ein sehr gelungenes Bio-Bier mit Charakter. Zu Recht wurde ihm der International Craft Beer Award 2017 verliehen. Die Sander Biere sind nicht nur Bio, sie schmecken auch noch richtig gut. Lecker.“

Stand vom 19.10.2017 09:11 (Zwischenspeicher).