Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Schwaben Bräu Das Schwarze

  • Typ Untergärig, Dunkles
  • Alkohol 4.9% vol.
  • Stammwürze 11.5%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 73% von 100% basierend auf 9 Bewertungen und 5 Rezensionen

#2661

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
73%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 9 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
78%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen von Florian und Dirk
81% Avatar von Bier-Sven
81% Avatar von Dirk
80% Avatar von Barbarossa
75% Avatar von Florian
74% Avatar von Puck
74% Avatar von Weinnase
70% Avatar von Hobbytester
67% Avatar von Schwarzer Kater
55% Avatar von Hirsch

80% Rezension zum Schwaben Bräu Das Schwarze

Avatar von Barbarossa

Gutes Schwarzes aus dem Schwabenland

Bewertet am

Anzeige

55% Rezension zum Schwaben Bräu Das Schwarze

Avatar von Hirsch

Schaum: cremefarbig, mittelporig und leider wenig haltbar
Farbe: annähernd schwarz
Geruch: leicht röstig

Geschmack:
Der Antrunk ist im ersten Moment vielversprechend: Auf der Zunge und in der Nase sind leichte Röstaromen und etwas Süßholz/Lakritz. Danach kommt aber nicht mehr viel. Es wird ausdruckslos wie bei einem durchschnittlichen Massen-Hellen südwestdeutscher Provenienz.
Körper: auch wie bei einem Hellen
Rezenz: mittel
Nachtrunk: Vom auf dem Etikett versprochenen Aromahopfen kann ich leider nur sehr wenig feststellen. Das Bier klingt, sagen wir: diskret aus.

Kommentar: Bis auf den Antrunk ein unspannendes, massenkompatibles Dunkelbier. Der Unterschied zum gestern verkosteten Schwarzbier aus dem oberfränkischen Merkendorf ist eklatant.

Bewertet am

74% Rezension zum Schwaben Bräu Das Schwarze

Avatar von Puck

Das Schwarze macht seinem Namen zumindest von der Farbe her schon mal alle Ehre, hinzu kommen dezente Malznoten beim Einschenken. Der Antrunk dann jedoch eher schwach, noch ist keine klare Akzentuierung zu erkennen. Der Körper aber dann würzig mit einer schönen Balance von Malz und Hopfen. im Abgang macht das Bier dann die Punkte. Kräftige Malznoten und einer wunderbare Hofpennote verleihen dem dem Ganzen dann doch noch einen schönen Charakter. Hinzu kommen feine Noten von Kaffee.

Bewertet am

74% Rezension zum Schwaben Bräu Das Schwarze

Avatar von Weinnase

Tiefdunkel - fast schwarz mit rötlichen Reflexen; schöner beige-brauner Schaum - jedoch nicht sehr lange;
im Duft malzig mit beerigen Aromen (dunkle Früchte) und etwas Röstaromen; leicht süßliche Note;
zunächst weicher Antrunk; frische Rezenz, gewisse Fruchtigkeit und deutliche Noten von Kaffee und Schokolade; im Nachhall angenehme Würzigkeit. Überraschende Qualität für Dinkelacker-Schwaben Bräu!

Bewertet am

70% Gute Würze

Avatar von Hobbytester

Das Bier hat nicht so einen intensiven Geruch wie das Helle, auch der Antrunk verrät noch nichts. Der Abgang zeigt, dass Schwaben Bräu auch hier Sinn für gute Aromenkomposition hat. Sie liefern eine stimmige Erklärung des Abgangs frei Haus: „Vollwürzig und hopfenherb zugleich“. Dem kann ich mich anschließen. Der Körper lässt schöne Geschmacksnoten zu. Ich fühle mich in Bezug auf den Malzeinsatz an Kaffee erinnert, außerdem hat dieses Bier etwas angenehm Röstiges, was an den Geruch von verbranntem Holz erinnert. Der Hopfen sorgt dafür, dass eine ansprechend aromatische Bitterkeit hinzu kommt. Insgesamt wirkt dieses Schwarzbier recht ausgewogen, leicht cremig, vollmundig und nicht zu süß. Das ist gut gemacht. Nahezu schwarze Farbe trifft auf langlebigen Schaum. Die Süffigkeit ist hier voll gegeben. Das Bier verfügt über eine aromatische Bitterkeit, die auch gut mit der Säure korrespondiert und noch ein wenig entschiedener als beim Hellen wirkt, dabei jedoch nicht überzogen wirkt. Es ist genug Kohlensäure vorhanden.

Fazit: Mit diesem wohl komponierten Schwarzbier kann man zufrieden sein. Zur Spitzenbewertung könnten allerdings noch ein nussiges Aroma und ein überzeugenderer Einstieg beitragen, ansonsten liegt ein gutes Bier vor.

Bewertet am