Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Weihenstephaner Helles

  • Typ Helles
  • Alkohol 4.8% vol.
  • Stammwürze 11.1%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 6-8°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 56% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 2 Rezensionen

#36573

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
56%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
63%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Florian
63% Avatar von Florian
62% Avatar von Isar-12
43% Avatar von Bier-Klaus

43% Rezension zum Weihenstephaner Helles

Avatar von Bier-Klaus

Das Weihenstephaner Helle ist das neue Bier im Sortiment und ergänzt das Original Helles nach unten. Es hat nur 11,1P Stammwürze und 4,8% ABV, dazu 16 IBU, aromatisiert wurde mit Select und Saphir. Das Helle ist lichthell und glanzfein filtriert mit sehr wenig feinem Schaum. Ich rieche extremes Getreide, süß und unrund. Der Einstieg beginnt gut gespundet und schlank. Ich schmecke erstmal Brauwasser, der Geschmack ist unglaublich dünn. Dann kommt das süße Getreide hinzu. Zum Glück nicht so unrund und auseinander fallend wie es gerochen hat. Im kann man ansatzweise die guten Hopfensorten erkennen. Mit den 16 IBU sind die aber dermaßen gering, dass sie keinen bleibenden Geschmackseindruck hinterlassen. Wie kommt man darauf ein Helles mit 16 IBU zu brauen frage ich mich, wenn man wenig hopfenbetonte Weissbiere mit 18 IBU ausstattet. Will man das Tegernseer an Belanglosigkeit überbieten? Das ist gelungen.

Bewertet am

62% Das neue Helle aus Weihenstephan

Avatar von Isar-12

Im Frühsommer 2020 brachte die Weihenstephaner Brauerei dieses neue Helle ins Sortiment, jetzt habe ich es zum ersten Mal getrunken. Lt. Brauerei verwendet man die Hopfensorten Saphir und Select. Der erste Antrunk kommt wässrig rüber, die Malznote ist fast nicht spürbar. Die Rezenz ist normal. Farblich ist das Helle genau das: Hell. Im Abgang ist die leichte Hopfennote spürbar. Auf den ersten Eindruck ist es für mich kein Bier mit dem Wow-Effekt, aber durchaus ein erfrischendes Sommerbier für zwischendurch

Bewertet am