Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Weiherer Zwickerla Hell

  • Typ Untergärig, Helles/Zwickel
  • Alkohol 4.9% vol.
  • Stammwürze 11.3%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 59% von 100% basierend auf 5 Bewertungen und 5 Rezensionen

#29621

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
59%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 5 Bewertungen
73% Avatar von Schluckspecht
69% Avatar von Wursti
54% Avatar von Hirsch
53% Avatar von Bier-Klaus
49% Avatar von JimiDo

49% Rezension zum Weiherer Zwickerla Hell

Avatar von JimiDo

Das Weiherer Zwickerla ist ein helles, naturtrübes Zwickelbier. Gebraut mit dem Lieblingshopfen von Braumeister Roland Kundmüller, dem fränkischen Spalter Select und Perle sowie Pilsner Malz und Carahell aus der Region. Soweit der Text auf dem Rückenetikett der nostalgisch gestalteten 0,5 l Euroflasche. Den Rest der Lobhudelei erspare ich mir mal. Es hat bei einer Stammwürze von 11,3° Plato einen Alkoholgehalt von 4,9 %. Das Bier hat in der Flasche nur einen relativ kleinen Bodensatz und weist im Glas nur eine leichte Trübung auf. Der Schaum ist gröblich und verschwindet schnell. Es hat einen angenehmen getreidigen Geruch. Das war es dann auch des Guten. Der Antrunk ist schlank mit etwas malziger Süße. Dann entsteht da irgendwie ein Loch was sich nur mit einer unpassenden, süßlichen Würze füllt. Den ach so gelobte Lieblingshopfen bemerke ich auch im Abgang nicht. Da bleibt nur etwas Säure im Gaumen hängen. Das ist bestenfalls ein Durchschnittsbier und davon kenne ich noch schmackhaftere. Brauche ich nicht wieder!

Bewertet am

Anzeige

54% Rezension zum Weiherer Zwickerla Hell

Avatar von Hirsch

Schaum: wenig
Farbe: strohgelb, hefetrüb
Geruch: Honig, etwas Karamell, etwas gekochtes Gemüse

Geschmack:
Der Antrunk ist sehr zahm. Der fränkische Diminutiv im Biernamen ist gerechtfertigt. Alles ist geschmacklich etwas klein geraten. Sachte hellmalzig schmeckt es, sonst fällt mir nichts ein. Zurückhaltende Süße, die im Mittelteil etwas mehr hervortritt. Hier etwas Honig und gekochtes Gemüse (Hefe).
Körper: schlank
Rezenz: recht sprudlig; für mich etwas viel CO²
Nachtrunk: Kaum hopfiger Nachhall.

Kommentar: Ein diskretes Helles. Mehr fällt mir dazu nicht ein.

Bewertet am

53% Rezension zum Weiherer Zwickerla Hell

Avatar von Bier-Klaus

Bierbasisstammtisch #4

Das Zwickerla ist hellgelb und leicht trüb, im Geruch sehr hefig und getreidig. Der Körper ist sehr ruhig und sehr dünn, der einzige Geschmack, den ich identifizieren kann ist Getreide mit sehr viel Hefe dabei. Zudem ist kaum Hopfen zu schmecken. Das ist mir zu dünn und zu lack. Nicht jeder, der auf den hippen Zwickl-Zug aufspringt, bringt was Gutes zustande. Dabei sind die meisten Kundmüller Biere hochklassig aber mit dem Zwickerla hat man sich vergriffen.

Bewertet am

69% Rezension zum Weiherer Zwickerla Hell

Avatar von Wursti

Zitronengelb und ordentlich trüb liegt es im Glas. Darauf baut es kurz eine kleine, feine Blume auf. Den Geruch finde ich vergleichsweise verhalten. Leichtes Malz und dazu ein wenig grasig-krautige Noten. Dafür ist der Antritt um so schöner. Malzig-würzig steigt es ein, dazu kommt frisches Gras. Der recht gut augebaute, leicht süße Körper wird hinten raus leicht herb. das passt ganz gut zusammen. Gut süffig ist es ohnehin.

Bewertet am

73% Kerniges Helle mit der Idee mehr an Hopfen

Avatar von Schluckspecht

Ganz neu aus dem beschaulichen Weiher kommt das Zwickerla Hell mit 4,9 % Alkoholgehalt und einer traditionellen Aufmachung in der klassischen Euro-Flasche. Der Lieblingshopfen - der Spalter Select - darf natürlich nicht fehlen, zudem wurde noch mit Perle gehopft. Für das Malz bediente man sich am Pilsener Malz und Carahell aus der Region. Zusammen mit dem bewährten Brauwasser erwartet mich hier ein herrlich fränkisches Bier.

Zitronengelb und ziemlich trüb steht es vor mir im Glas, in dem allerhand Schwebstoffe zu entdecken sind - die jedoch wie kleine Pfefferkörner der Optik eher nützen als schaden. Gepflegte Tradition eben. Der feste Schaum darüber macht einen wirklich guten Eindruck. Und der Duft erst! So herrlich kernig, würzig und cremig, wie ich mir jedes Helle wünsche. Es duftet nach Blumen, Orange, Harz, Kräutern und Gewürzen - die beiden Hopfen kommen schön zur Geltung. Genug der Vorschusslorbeeren: Wie sieht es mit dem Geschmack aus?

Weich, mild und dann doch auffallend kernig und trocken steigt das gezwickelte Helle mit Malzbetonung ein. Es dauert nicht lange und der Hopfen legt sich sanft über diese Grundlage. Die Kohlensäure prickelt fein, ist aber eher unterdurchschnittlich vorhanden. Eine feine Süße kontrastiert das kernige Grundprofil. Mit eleganter, feinwürziger Hopfenherbe klingt das Helle harmonisch aus - das könnten vielleicht um die 25 IBU sein. Etwas stämmiger könnte das Helle auftreten, die Hefe gibt sich hier sehr dezent, dafür überzeugt die Frische.

Das neue Weiherer Zwickerla Hell ist kein Bier großer Worte, sondern einfach ein typisches Frankenbier: Süffig, ehrlich, rund, lecker. Die wunderbar abgestimmte Hopfung macht das Helle interessant, ohne den Biertypus dadurch zu verraten. Mir gefällt es schon dadurch, dass es nicht zu süß auftritt und der Hopfen hier mehr zu melden hat als bei der Vielzahl der anderen hellen Vollbiere. Gelungene Neukreation!

Bewertet am