Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Stiegl Columbus 1492

  • Typ Obergärig, Pale Ale
  • Alkohol 4.7% vol.
  • Stammwürze 11.3%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 6-8°C
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 62% von 100% basierend auf 5 Bewertungen und 4 Rezensionen

#28876

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
62%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 5 Bewertungen
76% Avatar von goldblumpen
73% Avatar von MichaelF
59% Avatar von eddyelch
53% Avatar von Bier-Klaus
51% Avatar von Stefan1203

59% Ein duftet nach Rhododendrum jasminicum

Avatar von eddyelch

Ein österreichisches Bier in Norddeutschland - gefunden im HolAb! Getränkemarkt. Nun denn, eingekippt ins Glas, steht es da wie ein Pils. Klar, wenig Schaumkrone, die schnell entschwindet. Der Duft ist wirklich interessant. Dezent, nicht aufdringlich, erinnert er mich tatsächlich an ein blühendes Rhododendrum jasminicum. Meine Duftorchideen riechen auch so ähnlich. Das ist doch schon mal gelungen.

Geschmacklich ist das Bier zwar recht lecker, aber nicht ganz auf der Höhe. Es ist ein bißchen fruchtig, Erdbeere, Orange, Banane, aber wieder sehr zurückhaltend. Etwas wässrig. Frisch, angenehm zu trinken. Wenig Säure. Die Bittere bezeichnet Stiegl auf der Flasche als Hopfenfruchtig. Das ist ja eine komische Hopfensorte, trifft es aber. Das Bier ist mehr fruchtig als bitter. Es hätte für meinen Geschmack durchaus noch ein wenig mehr Hopfen gestopft werden können.

Im Nachtrunk macht sich dann nicht mehr viel bemerkbar. Man schluckt es runter und das war's. Ein ganz klein wenig könnte man meinen, gerade Limonade getrunken zu haben. Na gut, insgesamt okay, auf Dauer etwas langweilig.

Bewertet am

Anzeige

53% Rezension zum Stiegl Columbus 1492

Avatar von Bier-Klaus

Craftbeerfest Wien 2016:

Das Pale Ale ist goldgelb und blank mit wenig feinem Schaum. Einem zitrushopfigen Duft folgt ein sehr schlanker Antrunk mit ebenso leichtem Zitrusgeschmack und mittlerer Herbe. Das ist mir als Pale Ale viel zu dünn.

Bewertet am

73% Next one, please

Avatar von MichaelF

Selbst ein Mensch, der sich nur am Rande mit Bier beschäftigt, muss vom Stiegl Columbus 1492 in Österreich Notiz genommen haben. In Zeitungen, Zeitschriften, auf Werbeplakaten und im Internet wird eifrig für dieses Pale Ale mit 5,8 % geworben. Die Namensgebung ist sowohl eine Hommage an Columbus und dessen Entdeckung von Amerika als auch an das Gründungsjahr der Brauerei, 1492.

Im Glas präsentiert es sich in einer leicht eingetrübten, dunkelgelben Farbe mit kurzlebiger Schaumkrone und vereint Citrus und ein grasiges Aroma neben einer präsenten Süße im Geruch. Vor einiger Zeit hat Stiegl schon einmal ein Pale Ale auf den Markt gebracht, dass mir damals aufgrund der versuchten Massentauglichkeit zu wenig intensiv war. In meinen Augen wurde hier ein kleiner Schritt in die richtige Richtung gemacht, wenngleich eine mittlere Süße im Verbund mit hopfigen, grasigen, an Citrus erinnernde Aromen nicht für viel mehr als ein sehr solides Grundgerüst sorgen kann. Der leichte Körper kann die Aromen spielend tragen, den Eindruck von Wässrigkeit anderer Mittester teile ich jedoch nicht. Einfach, leicht und süffig sowie den Grundgedanken eines Pale Ales mit diesem Bier ansprechend ist auch hier wieder die Mission von Stiegl. Allemal besser, als die üblichen Dosen- und Flaschenbiere im Supermarktsortiment zu sehen.

Bewertet am

76% Neues Ale aus dem Hause Stiegl

Avatar von goldblumpen

Nachdem die Stieglbrauerei schon einmal ein Pale Ale in die österreichischen Supermarkt-Regale gebracht hat, kommt im Sommer 2016 das nächste: Das Columbus 1492 Pale Ale; Der Name kommt nicht von ungefähr: Immerhin handerlt es bei 1492 um das Gründungsjahr der Brauerei, was für die Verantwortlichen natürlich gleich wichtig wie die Entdeckung Amerikas ist.
Dieses PA ist meiner Meinung nach besser gelungen als das erste PA ohne spezielle HIntergrundgeschichte. Man dürfte aus den Fehlern gelernt haben, und ein solides Bier erzeugt, das den Vergleich mit den Amerikanern nicht scheuen muss.

Bewertet am