Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Schanzenbräu Kehlengold unfiltriertes Vollbier

  • Typ Helles Vollbier
  • Alkohol 4.9% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 83% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#32581

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
83%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
83% Avatar von Bier-Klaus
82% Avatar von CaptainFriendly

83% Rezension zum Schanzenbräu Kehlengold unfiltriertes Vollbier

Avatar von Bier-Klaus

Schanzenbräu Kehlengold 4,9% ABV. Das Bier hat eine Farbe wie ein Märzen, Bernstein mit leichter Trübung. Der sahnige Schaum ist sehr stabil. In der Nase sehr brotig und auch leicht fruchtig. Der Einstieg beginnt sehr vollmundig für den wenigen Alkohol. Der Geschmack ist sehr kernig, das ist schon typisch für ein fränkisches Bier, dieser gut malzige Trunk. Dann kommt schnell die Hopfenbittere am Gaumen an. Das könnte von der Herbe her auch ein Pils sein, auch anhand der 33 IBU. Es überwiegt der klassische Hopfen und man muss schon gut hinschmecken, um die fruchtigen Aromen des Cascade zu erkennen. Ein sehr markantes und gutes Bier. Super Qualität wie üblich vom Schanzenbräu. Note 8

Bewertet am

Anzeige

82% Sie lernen's doch noch...

Avatar von CaptainFriendly

Der einzige Grund, warum die Nürnberger alternative Szene so auf Schanzenbräu spinnt, war für mich bis dato einfach, daß der Kleinbrauereien schluckende Moloch Tucher als Feindbild so geeignet ist, daß man gewillt ist, mit der einzig ernstzunehmenden Konkurrenz gewissermaßen den Teufel mit dem Belzebub rauszusaufen. Das Helle ist eine geschmacklose P...brühe, das Rote ein reines Kopfwehbier und das Pils nur blank und unrund bitter ohne nennenswertes Aroma (im Gegensatz zum säuerlichen Tucher-Pils noch zu bevorzugen, aber niveaumäßig darunter liegt ohnehin nur noch das Albrecht-Dürer-Pils der von Tucher vereinnahmten Patrizier-Brauerei, das selbst ein daraus gemischtes Radler zu verderben). Und dann das!

Jaja, Kehlengold! So war meine Reaktion, und es hat einige Zeit gedauert, bis ich mich überwunden habe, es tatsächlich zu probieren.
Es ist ein schönes bernsteinfarbenes unfiltriertes Vollbier mit einer anständigen Krone und einem dezenten malzigen Duft.
Der Antrunk ist frisch und wird von einer für ein schnödes Vollbier bemerkenswert würzigen Note gestützt. Der Körper erscheint schlank, aber durchaus nicht dünn, während man im Abgang noch etwas Hopfenherbe mitnehmen kann.

Das Kehlengold ist tatsächlich das erste Produkt der Schanzenbräu, das ich vorbehaltlos - vor allem in Anbetracht der enormen Süffigkeit - weiterempfehlen kann.

Bewertet am