Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Maxlrainer Maxl Helles

  • Typ Untergärig, Helles
  • Alkohol 5.1% vol.
  • Stammwürze 11.8%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 63% von 100% basierend auf 7 Bewertungen und 4 Rezensionen

#31575

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
63%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 7 Bewertungen
73% Avatar von Bierflasche
63% Avatar von Bier-Klaus
63% Avatar von Stefan1203
63% Avatar von Schluckspecht
62% Avatar von Kackao
60% Avatar von Bier-Sven
58% Avatar von JimiDo

58% Gerade noch gut.

Avatar von JimiDo

Das Bier aus der Retro-Flasche ist blank und hat eine goldene Farbe. Der Schaum hält sich noch im Rahmen. Es riecht schwach nach Getreide. Es ist ein typisches bayerisches Helles. Wo da der Kultcharakter sein soll, erschließt sich mir nicht. Nur zum Abgang fällt die feine milde Säure und leichte Honignote auf. Das rettet das Bier aus der Belanglosigkeit.

Bewertet am

Anzeige

73% Läuft gut runter

Avatar von Bierflasche

Sehr süffiges Helles (wie eigentlich alle) und vor allem nicht zu süß. Kann man gut trinken.

Bewertet am

63% Nach altbayerischer Sitte

Avatar von Schluckspecht

Eine überlieferte altbayerische Rezeptur des Maxlrainer Braumeisters aus dem Jahre 1877 liefert die Vorlage für dieses Helle mit 5,1 % vol. Alkohol. Sehr ansprechend steht es goldgelb, klar und mit viel feinporigem Schaum im Glas. Der malzige Duft liefert Sauerteignoten, eine kernige Würzigkeit sowie eine Nuance Toffee und Vanille. Mir gefällt es, obwohl ich mit Hellen nur bedingt etwas anfangen kann - aber wenn, muss es eben ein bayerisches sein.

Malzig mit säuerlichen Noten legt das Helle moderat würzig mit angemessener Süße los. Die Assoziation 'Lebkuchen' habe ich hier, die süße Würzigkeit passt dazu ins Bild. Allzu spritzig erscheint mir das Maxl Helles allerdings. Eine gewisse Vollmundigkeit ist vorhanden, während die süßen Vanille- und Zimtnoten nun stärker zur Geltung kommen. Bei der Fruchtigkeit hält sich Maxl stark zurück. Leicht würzig mit ausreichend vorhandenem, grasig-feinherbem Hopfen endet das Helle stimmig, aber leider auch ein wenig schal auf der Brust. Zur ansatzweise vorhandenen Würzigkeit würde es mir wohl besser gefallen, wenn sich die Süße noch ein wenig zurücknehmen würde.

Ja, das Helle ist gut trinkbar und angemessen süffig. Geschmacklich lockt es mich allerdings nicht unbedingt aus dem Kamin hervor, ich würde mir zudem mehr Frische und auch etwas mehr Mut wünschen. Schade, der Duft hat mir noch zugesagt. Da hat Bayern dann doch noch bessere Helle zu bieten...

Bewertet am

63% Rezension zum Maxlrainer Maxl Helles

Avatar von Bier-Klaus

Maxlrainer Maxl Helles 5,1%.

Hellgelb und glanzfein mit grobporiger Krone. Es riecht leicht nach Getreide, der Antrunk beginnt mittel vollmundig und stark rezent. Ich schmecke süße Getreide- und Malz-Aromen, keinesfalls unrund. Im Durchgang eher zu süß, holt die Bittere zum Nachtrunk hin auf. Ein sehr ausgewogenes Helles aber weit entfernt vom normalen Maxlrainer Hellen.

Bewertet am