Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Hacker-Pschorr Superior

  • Typ Untergärig, Spezial
  • Alkohol 6% vol.
  • Stammwürze 13.7%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 60% von 100% basierend auf 7 Bewertungen und 4 Rezensionen

Das Bier Hacker-Pschorr Superior wird hier als Produktbild gezeigt.
#1209

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
60%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 7 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
68%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Florian
87% Avatar von BierTherapie
68% Avatar von Florian
60% Avatar von tonne
55% Avatar von Weinnase
54% Avatar von Schluckspecht
53% Avatar von Bier-Klaus
42% Avatar von deadparrot

54% Das passende Bier zur Trauerfeier

Avatar von Schluckspecht

Dem Etikett nach zu urteilen, handelt es sich beim Hacker-Pschorr Superior Festbier um ein eher winterliches Bier - oder warum sind die Dächer von München auf dem kleinen Bild verschneit? Da sich der Winter kalendarisch wie meteorologisch abgemeldet hat, muss das Superior schnellstmöglich vernichtet werden. Meine Erwartungen sind zum Glück nicht immens, daher erwarte ich trotz der Verwendung von Hopfenextrakt (nach Hopfen in der Liste) keine großen Enttäuschungen. Standesgemäße 6,0 % vol. Alkohol besitzt dieses in einer 0,5-Liter-Bügelflasche (mit Hacker-Pschorr-Reliefen) abgefüllte Festbier aus München und mehr muss man im Vorfeld eigentlich nicht wissen.

Der Auftritt im Glas passt: Glanzfein, goldgelb, sahnige Schaumkrone. Der Duft: Wie frisches Weißbrot, im Hintergrund ergänzt um eine dezente Hopfengrasigkeit. Der Antrunk stößt mir dagegen säuerlich auf, in Begleitung einer erfassbaren Metalligkeit. Malz und Hopfen spielen die lässigen Begleiter im halbwegs vollmundigen Sud: Das Malz süßlich mit leichter Würze, der Hopfen grasig bis herb. Der Malzgeschmack erscheint eher oberflächlich, ohne in die Tiefe zu greifen. Geschmacksexzesse bleiben auch der simplen, trockenen Hopfenaromatik fern. So bildet auch der Körper kein Highlight der Bierszene, um es mal charmant zu umschreiben. Mich stört hier eine leichte Schalheit und der Anflug einer modrigen Süße. Zu Höherem ist auch der kurze Abgang nicht befähigt, der trockenwürzig und malzig ausklingt. Immer wieder funkt die Säure störend dazwischen. Insgesamt ist das Superior wahrlich keine Glanzleistung. Dann also hinter und weg? Dafür mangelt es wiederum an Süffigkeit...

Ein etwas kräftigeres, unausgewogenes Helles - aber für "festliche Stunden" gönne ich mir gern ein anderes Bier.

Bewertet am

Anzeige

42% Inferior

Avatar von deadparrot

Mit einer Festbierverkostung bin ich im November eigentlich ein bisschen spät dran, aber das soll der Sache keinen Abbruch tun. Das Bier sieht stattlich golden aus und verbreitet einen erwartungsgemäß leicht süßlichen Geruch. Auf der Zunge entwickelt sich unerwartet schnell eine merkliche Bitterkeit, wie sie bei diesem Braustil eher untypisch ist. Diese wirkt leider recht metallisch und unausgewogen und geht eindeutig zu Lasten der Süffigkeit, was bei einem Festbier ein großes Problem ist. Auch die geringe Rezenz macht das Bier nicht süffiger. Es verbleibt im Abgang ein malzig-getreidiger Rest neben unpassender Bitterkeit an den Zungenrändern, welche mit Hopfenaroma wenig zu tun hat und nicht unbedingt Lust auf den nächsten Schluck macht, im Gegenteil. Das grenzt angesichts des Braustils an Themaverfehlung. Davon abgesehen transportiert das Bier auch wenig an nennenswertem Aroma, wie Bier-Klaus schon treffend festgestellt hat.

Ich habe keine hohen geschmacklichen Ansprüche an ein Festbier, aber balanciert und süffig sollte es schon sein. Das Superior ist weder das eine noch das andere. Wie auch das Oktoberfestbier von Hacker-Pschorr reiht es sich bestenfalls im Mittelfeld ein.

Bewertet am

55% Rezension zum Hacker-Pschorr Superior

Avatar von Weinnase

Blankes, helles Goldgelb; gemischtporige, langanhaltende Schaumkrone;
Malzbetonte Nase; leicht seifig, etwas unklare Malznote;
Weicher, saftiger Ansatz; dann relativ schlank, säuerlich; wenig Malzaromen, dennoch gewisse Süße; anschließend eher trocken, Bitternoten (vom Hopfen??); im Abgang bleibt eine plumpe Bitterkeit - und ich etwas ratlos zurück.

Bewertet am

53% Rezension zum Hacker-Pschorr Superior

Avatar von Bier-Klaus

Farbe goldgelb blank. Süßliche Malz- und Honignoten im Geruch. Im Antrunk mittel vollmundig, eigentlich verwunderlich bei einem Festbier, da erwartet man einen vollen süßlichen Geschmack. Wenn man die Werte analysiert, kommt man darauf dass das Bier bis auf 2,6° Plato heruntervergoren wurde, da kann natürlich kein voller Körper mehr vorhanden sein. Die Rezenz ist angenehm gering, am Gaumen macht sich die angenehme, leichte Hopfung bemerkbar. Der Nachtrunk ist wässrig und leer, am Gaumen verbleibt die isolierte Hopfenbittere, während im Hintergrund einige wenige süßliche Malzsprenkel ins Nirwana verschwinden. Fazit: unrunde Komposition, man holt aus wenig Stammwürze viel Alkohol, der Körper bleibt auf der Strecke.

Bewertet am