Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Faust Auswandererbier 1849

  • Typ Obergärig, IPA
  • Alkohol 8% vol.
  • Stammwürze 19%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 7-10°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagen 5 Benutzer

Bewertet mit 88% von 100% basierend auf 7 Bewertungen und 8 Rezensionen

#21425

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
88%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 7 Bewertungen
96% Avatar von dreizack
90% Avatar von Noxi
89% Avatar von Weinnase
89% Avatar von Linden09
88% Avatar von Hirsch
83% Avatar von Bier-Klaus
81% Avatar von CaptainFriendly

88% Rezension zum Faust Auswandererbier 1849

Avatar von Hirsch

Schaum: fest, fein- und mittelporig, nicht üppig Farbe: bernsteinfarben mit einem orangenen StichGeruch: tropenfruchtig, aber auch pfeffrig-würzigSchwerer, vollmundiger Antrunk, fast ölig. Die Malzgeschmäcker gehen in Richtung Brot oder Brotkruste, auch mit etwas Karamell, und bilden ein stämmiges Gegengewicht zum Hopfen. Dieser kommt erst blumig, dann krautig zum Vorschein, ist recht intensiv und harmoniert prima mit dem Malzkörper.Nachtrunk: Die Grundbittere bleibt auch am Ende eher aromatisch anstatt bloß herb zu sein. Allerdings überwiegt am Ende eine Kräuterherbe, die mich arg an Thymian erinnert. Das muss man mögen. Mich erinnert das nämlich auch an Hustentropfen. Vielleicht damit sich die Auswanderer nicht erkälten.Fazit: Wie nah dieses Bier wirklich an einem 1849er Rezept ist, weiß ich nicht. So recht kann ich mir das mit der Kalthopfung nicht vorstellen. Aber Titel, Etikett und Geschichte sind eine schöne Abrundung eines prima Imperial IPA.

Bewertet am

89% Viel herbe Südfrucht, noch mehr Bitterkeit, sehr gelungen

Avatar von Linden09

Das Imperial IPA oder Double IPA steht Kupfer bis dunkler Bernstein im Glas, sehr trüb. Der Schaum ist etwas dunkler beige, die Krone ist flach und hält sich mittelprächtig.Es duftet sehr intensiv süßlich nach Honig und holzigen Aromen, auch krautige Noten sind dabei.Im Antrunk ist jedoch eher herbe Südfrucht, Bitterorange und Apfelsine, dazu Noten von Honig und ordentlich Malz. Schnell kommt ordentlich Bitterkeit, die langsam aushallt und Platz lässt für die zurückkommenden Fruchtnoten und den Malz. Auf dem Gaumen bleibt dann eine ordentliche Portion Bitterkeit haften.Schön, dass es trotz der 8 % nie alkoholisch schmeckt. 

Bewertet am

Eines der besten IPA‘s...

Avatar von PaKe88

...die ich je getrunken habe. Unabhängig der Tatsache, dass die Brauerei Faust seit Jahren geniale Biere macht ist dieses IPA einfach exakt so wie man es sich wünscht. Schöne naturtrübe Farbe, Schaumbildung perfekt u. Bittere stark aber gerade noch an der Oberkante der Genusshaftigkeitness.

Bewertet am

81% Muss i denn zum Städtele hinaus

Avatar von CaptainFriendly

Auch zum Auswandererbier ist die Story auf dem Etikett zu lesen: "August Krug, Sohn des Besitzers der Brauerei "Zum Weißen Löwen" (heute Brauhaus Faust) musste nach Amerika auswandern, da er einer der Anführer der Deutschen Revolution 1849 gewesen war. Sein Vater, Georg Anton Krug, braute für die lange Überfahrt ein besonders haltbares Bier mit hohem Hopfen- und Alkoholanteil."
Am Sonntag bekam ich es bei der Bierverkostung, die unter dem Motto "Deutschland vs. USA" lief als Beispiel für ein deutsches Imperial IPA kredenzt. Just in der Woche zuvor hatte ich es bereits in der Bierothek mitgenommen und zuhause selbst verkostet.

Das mit deutschem und amerikanischem Hopfen gebraute Bier ist dunkel bernsteinfarben mit flüchtigem Schaum. Es duftet mehr blumig als tatsächlich fruchtig, die Würze des auf dem Etikett avisierten Wacholder finde ich darin nicht. Der Antrunk ist zunächst recht fruchtig, dann überwiegt schnell eine deutliche Hopfenbittere, die mit einer leichten, der Stärke entsprechenden, Alkoholschärfe einhergeht. Im Abgang hat die Bittere eine beinahe leicht medizinische Note.

Für mich tut es auch ein IPA mit weniger Umdrehungen, aber wenn es ein "Imperial IPA" sein soll, ist das Auswandererbier keine schlechte Wahl - und den guten August hat es damals wohl, wenn wahrscheinlich auch mit einem anständigen Preller, wohl behalten ins gelobte Land gebracht.

Bewertet am

96% Grandios!

Avatar von dreizack

Wunderbare Blumigkeit und viel phantastisches Hopfenaroma. Nahezu perfekte Hopfen-/Malz-Balance. Leicht vanillig. Zum Niederknien!

Bewertet am

83% Braukunst live 2015

Avatar von Bier-Klaus

Das Auswanderer Bier ist ein Imperial IPA oder Double IPA mit 8% Alkohol. Die Farbe tendiert zwischen dunklem Bernstein und dunklem Orange, sehr trüb. Getoppt wird es von wenig cremefarbenem und feinporigem Schaum. Es hat einen dezent hopfigen Geruch und der Antrunk beginnt wenig rezent.

Der Geschmack ist gleich gut hopfig aber mit korrespondierendem Malzkörper. Sehr ausgewogen zwischen Hopfen und Malz. Der Nachtrunk endet gut hopfig, lange anhaltend und schön rund.

Bewertet am

90% Süffiges Imperial IPA nach historischem Rezept

Avatar von Noxi

Zum ersten Mal hab ich von diesem Tropfen auf der diesjährigen Braukunst Live in München gekostet und wir haben uns dann beim Getränkehändler unseres Vertrauens ein 0,75l Fläschchen bestellt.

Im Glas hat man ein sehr schönes, appetitlich aussehendes Double oder Imperial IPA vor sich, ein frisches, noch etwas rötliches kastanienbraun mit einer feinporigen, stabilen und sehr schönen Schaumkrone.
In der Nase finden sich zunächst Veilchen und Aprikose, gefolgt von etwas, das an einen Weinkeller erinnert. Dazu kommen etwas karamellisierter Malz und vielleicht ein Hauch Vanille. Am Ende taucht noch etwas frisches, grasiges auf. Insgesamt schon mal sehr vielversprechend, es riecht auf jeden Fall schwer und gehaltvoll, was bei 8% auch nicht verwundert.

Im Antrunk kommen erst mal Beerenfrüchte zum Vorschein, dann wird man aber auch gleich schon von einer sehr ausgeprägten, starken Bittere getroffen, ziemlich genial. Es folgen eine malzige Süße und mäßig bzw. ausgewogen saure Zitrusfrüchte. Die Bittere, aber auch die malzige Süße, halten sich lange an Gaumen und Zunge.

Fazit: Insgesamt ein sehr kraftvolles, vielseitiges und dabei ausgewogenes Bier, das man mal probiert haben sollte. Vielleicht gräbt die Brauerei Faust ja noch mehr alte Rezepte aus, wenn nicht bleibt zu hoffen, dass sie das Auswandererbier dauerhaft in ihr Repertoire aufnimmt!

Bewertet am

89% je 7 div. Malze + Hopfen; IBU 87; Braukunst Live

Avatar von Weinnase

bernstein mit orangen Rand;
sehr feine, elegante Frucht (Citrus, Ananas, Lychee etc.);
frischer, feinschaumiger Antrunk; tolle Fruchtkonzentration; viel Schmelz, elegant; trotz der starken Hopfung perfekt ausgewogen; sehr feiner Nachhall mit optimal eingebundener Hopfenbittere - sehr lecker! Großartige Spezialität.

Bewertet am