Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Watzdorfer 1411 Festpils

  • Typ Untergärig, Pils
  • Alkohol 4.9% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 72% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#29517

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
72%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
72% Avatar von Schluckspecht

72% Feines Pils!

Avatar von Schluckspecht

Über 600 Jahre Braurecht schreibt man sich in der Watzdorfer Erlebnis- und Traditionsbraurei auf die Fahnen. Das Festpils wird ebenso wie die anderen Sorten über eine Aufreißlasche geentert und entlässt sofort einen pilstypischen Geruch. Für das besondere Aroma sorgen die verwendeten Hopfensorten "Hopfenperle" und "Opal", dank fehlender Konservierung spricht man von einem klaren, unverfälschten Charakter.

Im Glas zeigt sich das angekündigte Goldgelb - ziemlich blass zwar, aber sehr stark sprudelnd und dank feinem, standhaftem Schaum auch durchaus appetitlich. Der geneigte Pils-Fanatiker zapft sich in der 0,3-Liter-Tulpe eine hervorragende Blume zurecht, wie es kein Gastronom besser könnte. Einmal ausgeschenkt, intensivieren sich nun würzige Duftnoten, die Hopfen und Malz entfachen.

Malzig und würzig steigt das Festpils ein und versucht es systematisch mit zitronigen und blumigen Noten. Die Hopfenaromatik bleibt jedoch recht kleinlaut und muss genussvoll erforscht werden. Dafür sorgt das malzige Auftreten dafür, dass das Pils nicht zu schlank und wässrig erscheint. Die Bitterkeit im Abgang könnte für ein Pils dominanter ausfallen, das Watzdorfer 1411 Festpils bleibt betont mild, rund und bekömmlich. Hier gibt es gefühlte 25 IBU. Erst nach und nach kommen die harzigen, phenolischen Noten des Hopfens stärker durch und bevölkern den hinteren Zungenraum. Nun gut, ein Pils ist es also doch...

Das zarte Aroma passt aber zum Gesamtauftritt. Schön süffig ist es, aber im Eildurchgang schmeckt es dann ziemlich leer und ausdruckslos. Und wäre die spritzige Kohlensäure nicht, würde es dann beinahe abgestanden erscheinen. Die feine Hopfenaromatik gibt es nur in kleinen Schlücken - und die kann sich dann durchaus sehen lassen. Das Besondere entdecke ich in diesem Festpils nicht, aber es ist dennoch gelungen und lecker. Scheinbar handelt es sich hier wieder um ein Bier, dass mit zunehmender Zeit gewinnt - und man ihm deshalb eine Chance geben sollte.

Bewertet am

Anzeige