Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Von Freude Frischhopfenbier

  • Typ Wet Hop Ale
  • Alkohol 7% vol.
  • Stammwürze 17.5%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 8°C
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 69% von 100% basierend auf 4 Bewertungen und 4 Rezensionen

#29084

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
69%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 4 Bewertungen
83% Avatar von Bier-Klaus
78% Avatar von Puck
67% Avatar von roderick
50% Avatar von CaptainFriendly

50% Wie kann man ein Frischhopfenbier versemmeln?

Avatar von CaptainFriendly

Wenn man ein Bier immer trinken kann, dann in der Regel eines, das mit frischem Hopfen gebraut ist, erst recht mit dem qualitativ hochwertigen aus der Hallertau. So hatte ich eigentlich gedacht. Aber aus Hamburg kommt von der Brauerei, die mich bereits mit dem mäßigen Ale Primeur nicht überzeugen konnte, der Gegenbeweis.

Das goldfarbene Bier mit der mittleren, gemischtporigen Krone wird als Strong Ale beschrieben. Der Geruch ist angenehm hopfig, der Antrunk ist leicht süßlich und schön frisch. Bis dahin alles schön und gut. Aber dann kommt irgendwie gar nichts mehr: Wo die fränkischen Frischhopfenbiere aromatisch sind, fehlt dem Von Freude-Produkt in der Folge komplett die Spritzigkeit, dafür ist so etwas wie eine leichte Bockbiersüße zu erschmecken, die den frischen Hopfen praktisch verdrängt. Die Kräutigkeit und eine Hopfenbittere sind allenfalls noch im Abgang zu erahnen. Insgesamt enttäuscht mich das Von Freude Frischhopfenbier doch ziemlich.

Ich hätte ja gesagt, daß ich mit dem Braustil der Hamburger meine Schwierigkeiten habe, aber da ich einige Biere aus den Häusern Kehrwieder und Buddelship durchaus zu schätzen weiß, kann es daran nicht liegen. Ob ich noch einmal zu einem Von Freude-Produkt greife, kann ich aber nicht sagen, auch wenn das Label doch so ansprechend und positiv klingt.

Bewertet am

Anzeige

78% Rezension zum Von Freude Frischhopfenbier

Avatar von Puck

eine tolle Bernstein Farbe dazu leicht süsslich Aromen in der Nase. Der Antrunk ist nur mäßig rezent, dafür aber mit einer Vielzahl an Aromen, Frucht, süsse, etwas Hopfen , aber alles für meine Geschmack sehr stimmig komponiert. im Abgang bleiben dann insbesondere e die Malzsüsse ud leicht e Fruchtaromen im Gedächtnis. Überraschend und richtig gut.

Bewertet am

83% Rezension zum Von Freude Frischhopfenbier

Avatar von Bier-Klaus

Das ist ja mal ein spannendes Bier. Ein obergäriges Ale in Bockbierstärke mit Frischhopfen und zwar ausschließlich Hallertauer Mittelfrüh.

Die Farbe ist Bernstein und sehr trüb, mit wenig instabilem Schaum oben drauf. Der Einstieg offenbart einen sehr runden und vollen Körper mit ordentlicher Restsüße. Die Rezenz ist angenehm gering. Der Mittelfrüh nass verwendet bringt ein unglaubliches Fruchtaroma ins Bier, das schmeckt nach Neue-Welt-Hopfen oder auch ein wenig wie Bavaria Mandarina. Das ist super wie ein deutscher "Allerweltshopfen", das ist nicht abwertend gemeint, schmecken kann, wenn er zum richtigen Zeitpunkt geerntet und dann frisch verkocht wird. Ein solches Erlebnis hatte ich vorher nur mit dem Herkules-Bier vom Inspirationsbräu.

Für ein nass gehopftes Bier ist es mir fast zu wenig herb, das hier ist super frucht- und malzlastig aber bei dem Namen sollte doch die Betonung auf dem Hopfen liegen.

Das ist Kritik auf hohem Niveau, das Bier ist super.

Bewertet am

67% Rezension zum Von Freude Frischhopfenbier

Avatar von roderick

Das Frischhopfenbier wurde am 1. September 2015 mit Hallertauer Mittelfrüh eingebraut und mit nicht weiter benannter englischer obergäriger Hefe vergoren. Das leicht trübe Gold (12 EBC) wird von wenig gemischtporigem Schaum bedeckt, der sehr schnell vergeht. Der Geruch ist floral, grasig, kräutrig, alkoholisch, mit einer subtilen Fruchtnote. Pfirsich? Im Körper würzig, Malz, etwas Brot. Alkohol (7,0%) ist zu dominant. Im Abgang malzige würzige Süße und wenig Bitterkeit. Von den angegebenen 45 IBU schmecke ich insgesamt nicht viel raus.
Auf jeden Fall ein interessantes Bier. Freue mich schon darauf, das kommende von 2016 zu probieren! Die Hopfennote könnte insgesamt stärker sein, gerade bei dem Alkoholgehalt.

Bewertet am