Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Urban Chestnut Hallertauer Helles

  • Typ Untergärig, Zwickel/Kellerbier
  • Alkohol 4.7% vol.
  • Stammwürze 11.7%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 85% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#38716

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
85%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
86% Avatar von 1.FCN
83% Avatar von Bier-Klaus

86% Ein Helles aber Naturtrüb, geht das?

Avatar von 1.FCN

Ja, das geht! Habe das Bier beim Hinterländer Getränke Handel Kaufmann gesehen und gekauft, MHD war drüber und daher Sonderpreis :-). Ab ins Glas, Farbe und Trübung toll, der erste Schluck, vollmundig, süffig und voller Geschmack. Die Hopfung sehr gelungen nicht bitter sondern schön hopfenfruchtig. Toll, gerne wieder.

Bewertet am

83% Rezension zum Urban Chestnut Hallertauer Helles

Avatar von Bier-Klaus

Zwei Helle aus der Hallertau stehen zum Vergleich, von Urban Chemnitz das Hallertauer Helles mit 4,7% ABV und von der Schlossbrauerei Au das Auer Helles mit 4,9% ABV. Das Urban Chestnut Helles wurde gehopft mit Hallertauer Saphir und Hallertauer Hersbrucker. Es ist goldgelb und ziemlich trüb, also kein Helles sondern ein unfiltriertes Zwickl. Die Blume ist groß aber nicht stabil. Ein wunderbarer zart hopfiger Geruch steigt in die Nase. Der Antrunk beginnt vollmundig und angenehm rezent. Im Geschmack etwas süßes Getreide und viel bittere Hefe. Der Unterschied zwischen der Hefebittere und der Hopfenherbe fällt relativ schwer. Das ist sehr harmonisch auch zusammen mit der geringen Spundung. Mir persönlich etwas zuviel Hefe dabei. Die Süße hat angenehme Honigaromen. Der Nachklang wird bestimmt von den blumigen und zitronigen Noten des Saphir. Verstärkt wird das blumige Aroma vom Hersbrucker. Wobei die Bittere nicht stark ist, wie es sich für ein Helles gehört. Das ist mit dem schönen Hopfenaromen bei weitem interessanter als das Auer Helle.

Bewertet am