Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Schübel Kellerbock

  • Typ Heller Bock
  • Alkohol
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 79% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 3 Rezensionen

#36413

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
79%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
83% Avatar von JimiDo
81% Avatar von Hirsch
73% Avatar von Bier-Klaus

73% Rezension zum Schübel Kellerbock

Avatar von Bier-Klaus

Der Schübel Kellerbock mit 7,2% ABV ist goldgelb und blank fast ohne Schaum. Er riecht schon beim Öffnen der Flasche intensiv nach Honig und Karamell. Der Einstieg beginnt voluminös und angenehm rezent. Der Geschmack wird bestimmt von hellem würzigem Malz. Insbesondere Getreide und Honig. Wenig herb.

Bewertet am

83% Rezension zum Schübel Kellerbock

Avatar von JimiDo

Der Schübel Kellerbock ist von goldgelber Farbe und etwas hefetrüb. Die Blume ist eher knapp bemessen. In der Nase zeigen sich fruchtige Noten Auffallend ist die für ein Bockbier recht sprudelnde Rezenz. Das Bier hat einen interessanten Geschmacksbogen. Von süßlich-fruchtig im Antrunk geht es zum Abgang hin immer stärker ins hopfig-herbe über. Die alkoholische Note fällt trotz eines ABV von 7,2 % kaum ins Gewicht. Das ist ein gefährlich süffiges Stöffchen!

Bewertet am

81% Fruchtig-herb, und zwar intensiv

Avatar von Hirsch

Für meine fränkische Bierverkostung Nr. 600 sollte es ein besonderes Bier werden. Ich habe mich für ein Bockbier von einer meiner Lieblingsbrauereien entschieden, nämlich Schübel aus Stadtsteinach. Von dort hat mir bisher noch jedes Bier Freude gemacht. Der Schübel Bock in der diesjährigen Ausgabe ist übrigens als „Kellerbock“ betitelt.

Schaum: eher wenig, gemischtporig
Farbe: goldgelb, milchig-trüb
Geruch: sehr fruchtig nach Johannisbeere

Der Antrunk ist gleichzeitig fruchtig und gedreidig. Johannisbeere, Stachelbeere und Butterkeks treffen sich hier. Mit einem Klecks Blütenhonig obendrauf. Dann kommt ziemlich schnell ein fruchtig-rumtopfiger Einschlag. Aber immerhin sind da auch 7,2 Prozent Alkohol drin. Mastig oder dumpf wird der Trunk aber nicht. Wie so oft bei einem Bock schadet es auch beim Schübel Kellerbock nicht, ihn nicht ganz kalt zu trinken. Das tut der Geschmacksentfaltung gut.

Der Nachtrunk ist ordentlich krautig-hopfig mit langem herbem Nachhall. Das bildet einen bemerkenswerten Kontrast zum Antrunk.

Fazit: Es ist wirklich Geschmackssache, ob man damit klarkommt: Frucht und Honig in der Nase, während am Gaumen schon brummiger Hopfen ankommt. Bei vielen hellen Böcken hat man diesen Kontrast zwischen „süß“ und „bitter“. Das gelingt mal mehr, mal weniger gut. Hier mag ich den Umschlag zwischen Fruchtigkeit und Krautig-Bitterem sehr - aber jedermanns Sache ist es sicher nicht.

Bewertet am