Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Rügener Insel-Brauerei Baltic Farm

  • Typ Obergärig, Farmhouse Ale
  • Alkohol 8.5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 12°C
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 60% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#32680

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
60%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
73% Avatar von Bier-Klaus
48% Avatar von LordAltbier

48% Nicht mein Fall!

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist säuerlich-spritzig, man schmeckt eine Orangen-Note und im Hintergrund erkennt man weiches Malz. Der Mittelteil ist ähnlich wie der Antrunk, nur deutlich kräftiger (vor allem die Orangen-Note). Der Abgang ist recht bitter-herb, man schmeckt Noten von Lebkuchen, Blutorange & Mandarine. Die 8,5% Alkohol merkt man deutlich, das Bier schmeckt "schnapsig". Fazit: Nicht so mein Fall dieses Bier, der Abgang ist mir persönlich zu bitter und im Allgemeinen finde ich das Bier nicht sehr harmonisch. Anderen gefällt das Bier vielleicht besser... mir allerdings nicht!

Bewertet am

Anzeige

73% Rezension zum Rügener Insel-Brauerei Baltic Farm

Avatar von Bier-Klaus

Ein Farmhouse Ale mit 8,5% ABV hatte ich bisher noch nicht. Der ursprüngliche Gedanke des Saison war es, den Landarbeitern ein leicht säuerliches und erfrischendes Bier anzubieten. Bei einer Flasche mit 8,5% ABV wären alle Arbeiter auf dem Feld rumgelegen und hätten geschlafen. Soweit zum historischen Exkurs. Das Bier fließt goldgelb und glänzend ins Glas, die feine Blume hält nicht allzu lange. Der Antrunk beginnt stark sprudelig, der Malzapparat ist sehr wuchtig. Ich schmecke die typischen belgischen Alehefen mit ihren Lebkuchengewürz-Aromen, die starke Süße des Malzapparates und dazu herben Hopfen. Den Alkohol schmeckt man auch heraus, was bei der Stärke nicht verwundert. Das ist auch das große Manko des Bieres, es wird viel Geschmack mit viel Alkohol erreicht, meines Erachtens zuviel Alkohol. Die Kunst wäre viel Geschmack mit wenig Alkohol zu erreichen.

Bewertet am