Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Hummel-Bräu Bock dunkel

  • Typ Untergärig, Dunkler Bock
  • Alkohol 7.5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 85% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 3 Rezensionen

#35421

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
85%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
92% Avatar von CaptainFriendly
89% Avatar von Hirsch
73% Avatar von Bier-Klaus

73% Rezension zum Hummel-Bräu Bock dunkel

Avatar von Bier-Klaus

Der Merkendorfer Hummel Bock kommt mit 17 Grad Stammwürze und 7,5% ABV an den Start. Er ist kastanienfarben und blank mit einer kleinen hellbraunen Blume. Es riecht intensiv nach Blockmalz. Gut vollmundig und angenehm gespundet. Der Geschmack ist ebenfalls gut malzig, schöne dunkle Malzaromen, leicht schokoladig und leicht süss, röstig gar nicht. Das dunkle Malz bringt im Nachtrunk sogar eine leicht säuerliche Note ins Bier, die den voluminösen Körper etwas schlanker macht. Sehr gut trinkbar, das gefällt mir.

Bewertet am

Anzeige

89% Rezension zum Hummel-Bräu Bock dunkel

Avatar von Hirsch

Es geht nichts über einen eiskalten dunklen Bock, der aus dem schön vorgewärmten Glaskrug verkostet wird. Wenn die Kühle des Bieres sich mit der Wärme des Trinkrandes vermischt, dann ist mein Wintervergnügen komplett.

So wird auch der heutige Bock aus Merkendorf verkostet. Die Farbe ist schönstes, klares Kastanienbraun. Der Schaum ist nur spärlich vorhanden, und es duftet schwer nach Rumtopf und Lakritze aus dem Glaskrug.

Der Antrunk ist wunderbar samtig weich und vollmundig. Noten von starkem Espresso sowie etwas Milchschokolade und Lakritz bestimmen den Geschmack. Eine leichte Säure wie von eingemachten Zwetschgen, die noch etwas unreif waren. Dann kommt schon ein beherzter Hopfenton sowie etwas Röstmalz durch. Der Abgang baut sich zu einer beeindruckenden Wuchtigkeit auf, ohne dass der Bock je mastig würde. Nicht allzu langer, aber intensiv bitterer Nachhall.

Fazit: Ein klasse dunkler Bock! Der gefällt mir wirklich von vorne bis hinten. Nachdrückliche Trinkempfehlung.

Bewertet am

92% Dasselbe in grün...äh...dunkel

Avatar von CaptainFriendly

Nachdem ich letzte Woche bereits den hellen Leonhardi-Bock sehr wohlwollend besprochen habe, ist heute der dunkle Bock der Brauerei dran.

Er zeigt sich in wunderschönem, tiefem Dunkelrot, dafür ist der Schaum schneller weg, als ich den Stift ansetzen kann. Der Duft ist malzig und auch ausgesprochen fruchtig, so daß anzunehmen ist, daß der Bock auf der Basis eines Rotbiers gebraut wurde. Bereits im Antrunk ist er malzig und schwer, wie ein Bock mit diesem Alkoholgehalt einfach zu sein hat, gleichzeitig stellt sich das von mir so geschätzte wärmende Gefühl ein. Der Körper ist vollmundig, ja, beinahe ölig in der Kehle, wobei der Alkoholgehalt erahnbar, aber nicht erschmeckbar ist.

Auch der dunkle Bock vom Hummel ist sehr süffig, aber auch sehr gefährlich, und schmeckt mir in Nuancen sogar noch besser als der helle Bock der Brauerei. Eines der besten dunklen Bockbiere Frankens! Punkt...äh...Stern!

Bewertet am