Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Gusswerk Red Ale

  • Typ Obergärig, Irish Red Ale
  • Alkohol 4.7% vol.
  • Stammwürze 11.7%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 74% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 2 Rezensionen

#31956

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
74%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
64%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Florian
81% Avatar von Schluckspecht
78% Avatar von goldblumpen
64% Avatar von Florian

78% Gute Balance zwischen Hopfigkeit und Malzigkeit

Avatar von goldblumpen

Das trübe rote Bier ist schon einmal optisch ein Blickfang. Geschmackllich ist es auch nicht zu verachten.

Bewertet am

Anzeige

81% Eine hopfige Hommage an die grüne Insel

Avatar von Schluckspecht

Das Irish Red Ale der österreichischen Brauerei Gusswerk kommt unfiltriert mit Bio-Zutaten und anglo-amerikanischen Hopfensorten daher. Das Ergebnis sind milde 4,7 % vol. Alkohol, 11,7 °P Stammwürze, 25 IBU und 33 EBC (Farbe). Tatsächlich steht es ziemlich trüb im Glas, farblich ist es jedoch eher als Bernstein einzusortieren. Darüber zeigt sich cremig-lockerer Schaum, direkt darunter sammelt sich bevorzugt die obergärige Hefe.

Im Geruchstest empfängt mich in erster Linie eine opulente Fruchtigkeit in Form gelber Früchte wie Mandarine, Mango und Nektarine. Dahinter kommt brotiges Malz mit dezenten Röst- und Rauchnoten zum Vorschein. Dieser Duft würde auch einem klassischen Pale Ale/IPA gut stehen. Die Malznoten erscheinen nicht erdrückend, während die Stilrichtung trotz des hervorpreschenden Aromahopfens erkennbar bleibt.

Die fruchtigen Noten und das brotig-röstige Malz halten sich im Antrunk schön die Waage. Der Körper profitiert von der versprochenen Drinkability und den wunderbar integrierten Fruchtnoten nach Orange, Ananas, Mango und Nektarine. Mit brotig-malzigen Profil schließt das Red Ale recht herb ab, auch hier deutet sich ein nicht nachlassender Hopfeneinfluss. Man soll sich von den zurückhaltenden 25 IBU laut Angabe nicht blenden lassen, das schmeckt hier mehr nach 40 IBU oder dergleichen. Trotz belassener Hefe fällt das Mundgefühl samtig und leicht aus - und davon profitiert die Süffigkeit. Ein typisches Pub-Ale.

Mir gefällt es, dass dieses Bio-Bier trotz eigener Hopfenakzente den Bierstil des klassischen Insel-Red Ales wunderbar adaptiert. Im Pub dürften es davon gern mehrere am Abend sein.

Bewertet am