Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Felsenbräu Eisbier

  • Typ Untergärig, Festbier/Märzen, Biermischgetränk
  • Alkohol 5.3% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 57% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#34036

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
57%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
59% Avatar von CaptainFriendly
56% Avatar von Hirsch

56% Rezension zum Felsenbräu Eisbier

Avatar von Hirsch

Das ist schon eine klasse Vorstellung, dass man beim Felsenbräu noch kühlen kann wie in der Zeit unserer Großväter, mit Eisgerüst und Felsenkeller. So, verspricht das Etikett, wurde bei der Herstellung dieses Eisbieres verfahren. Was ein bisschen stört am Etikett: Das wunderschöne Bild vom Eisgerüst wird teilweise verdeckt ... vom Strichcode. So landet man wieder hart im 21. Jahrhundert.

Schaum: feinporig und leidlich haltbar
Farbe: altgolden, glanzfein
Geruch: etwas nach Treber, leicht süß

Der Antrunk geht mir nicht ganz leicht über die Lippen: mir ist das zu grobperlig. Das mag im Sommer erfrischen, aber für ein Bier, das sich selbst als eins für die kalte Jahreszeit ausweist, ist mir das etwas zu munter. Ich schmecke hinter vielen Blasen schönes Röstmalz und eine angenehme, leicht säuerliche Gemüse-Note, wie man sie in Franken öfters in halbdunklen Lagerbieren findet. Das mag ich, aber der Körper schafft es insgesamt nicht, den Geschmack so richtig zu tragen. Der Mittelteil ist nämlich etwas dünn. Herber Honig kommt hier auf der Geschmacksseite noch dazu.

Nachtrunk: Diskret gehopft. Für ein fränkisches Lager wäre das ok, aber selbst im Abgang stört mich noch die arg grobe Karbonisierung.

Fazit: Lobenswertes Konzept, aber nicht so richtig überzeugende Umsetzung.

Bewertet am

Anzeige

59% "Öko" ist nicht alles

Avatar von CaptainFriendly

Das mit Solarkraft gebraute Bier ist golden mit feinem, recht flüchtigem Schaum. Es ist (angeblich) kräftig eingebraut und mit Hilfe von Natureis gekühlt. Der Duft ist vorwiegend malzig, lässt aber auch einen gewissen Hopfenanteil erhoffen. Im Antrunk ist es nur wenig aromatisch, aber immerhin tatsächlich leicht hopfig. Der Körper ist dann aber eine wirklich dünne Angelegenheit, als hätte man das Natureis dem Bier zugegeben, anstatt es darauf zu kühlen. Im Abgang bleibt eine leichte Herbe, wirklich überzeugend wird die Sache auch hier nicht mehr.

Man kann das Felsenbräu Eisbier sicher gegen den Durst trinken, es schmeckt halt einfach eher nach Eiszapfen, als nach dem Festbier, das es wohl sein soll. "Öko" ist eben nur dann ein Gütesiegel, wenn das Bier, das dabei rauskommt (wie bei der Klosterbrauerei Weißenohe z.B.) überzeugt, und der Felsenbräu Bock, den ich an anderer Stelle bereits besprochen habe, zeigt ja, daß die Brauerei es eigentlich kann - im Gegensatz zu den Brauern "ökologischen Plembels" wie der Neumarkt Lammsbräu.

Bewertet am