Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Er Bräu Erl Hell

  • Typ Untergärig, Helles
  • Alkohol 5.1% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 52% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#33313

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
52%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
56% Avatar von LordAltbier
48% Avatar von Schluckspecht

48% Der Durst treibt's rein...

Avatar von Schluckspecht

Bayerns beste Brauerei beim European Beer Star 2016 stellt sich mit einem kleinen Hellen vor. Mit 5,1 % vol. Alkohol liegt das Erl Hell minimal über dem Erlefant Bayrisch Hell, welches letztes Jahr dem Kalea Adventskalender beigesteuert wurde. Ein stark sprudelndes, helles und nicht komplett blank filtriertes Strohgold steht schließlich mitsamt weißer, feinporig-cremiger Schaumkrone vor mir - für ein Helles ziemlich adrett. Der milde, leicht honigsüße bis mischbrotige Duft wagt sich ebenfalls nicht über die allgemeinen Erwartungen hinaus. Der Hopfen setzt nur sehr schwache erdige Akzente - zumindest bildet man sich welche ein, schließlich steht er auf der Zutatenliste...

Spritzig und einigermaßen frisch legt das Helle mildmalzig, schlank und mutarm los. Vom Malz sind in erster Linie Honig- und ein paar Karamellnoten zu erfassen, während der Hopfen auch noch im leicht cremigen Körper stumm bleibt. Hier fehlt eindeutig eine hopfenaromtische Note, dadurch kommt viel Langeweile auf. Etwas interessanter wird es da schon im leicht kräuterig-grasigen Abgang, dem jedoch auch eine etwas unpassende Säure assistiert. Da hat mir der Erlefant letztes Jahr eindeutig mehr zugesagt. Das Erl Hell zeigt ganz gute Ansätze, ist aber nicht zuende gedacht und sortiert sich daher im unteren Mittelfeld ein.

Wahrscheinlich ist es auch Kopfsache, ob mir ein Helles gefällt oder nicht. Hier störe ich mich an der gestandenen, beinahe muffigen Malzaromatik mit dennoch fast schon pappiger Süße, während eine Hopfenaromatik völlig ignoriert wurde. Die Säure zum Schluss hätte gern schon eher und dafür milder einsetzen dürfen. So wirkt das Helle aus Geiselhöring einerseits langweilig, andererseits auch noch ein wenig unausgewogen. Wenn man Durst hat, ist das Alles aber auch kein Grund und erst recht kein Hindernis...

Bewertet am

Anzeige

56% OK!               

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist hopfig-würzig. Der Mittelteil ist auch hopfig-würzig und schön spritzig, etwas Säure erkennt man auch. Der Abgang ist hopfig-herb und auch schön würzig, etwas Malz erkennt man im Hintergrund. Fazit: Ganz anständiges Bier, nicht unbedingt etwas besonderes aber gut trinkbar.

Bewertet am