Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Brauerei Reichold Hochstahl Lager

  • Typ Untergärig, Lager
  • Alkohol 4.9% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 67% von 100% basierend auf 7 Bewertungen und 5 Rezensionen

      #26766

      Anzeige

      Probier mal

      Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

      Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

      Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

      Aktuelle Bierbewertung

      Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
      A
      B
      C
      D
      67%
      E
      F
      G
      H
      I
      J
      Bewertungsdetails
      Basierend auf 7 Bewertungen
      83% Avatar von barley
      76% Avatar von Hirsch
      71% Avatar von orsch
      69% Avatar von CaptainFriendly
      63% Avatar von Bier-Klaus
      57% Avatar von JimiDo
      54% Avatar von HansJ.

      83% Rezension zum Brauerei Reichold Hochstahl Lager

      Avatar von barley

      Klettern im Frankenjura und da muss man im dortigen Getränkemarkt freilich vorbeischauen, wo es das Lager Reichold Lager gab.

      Bernsteinfarben ist es, wenig sprudelnd und Schaum (Franken Bier typisch) im Glas.
      Geruch schon leicht nach Hausbrauerart, was sich auch im Antrunk feststellen lässt.
      Mittelteil sehr vollmundig und röstig. Das taugt mir. Guter Malzkörper mit solider Hopfung.
      Schmeckt wie ein Kuper Bier.
      Hinten raus hält der Hopfen recht lang an und dominiert.
      Für mich ein gelungenes Frankenbier, das in der Region selbst vielleicht nicht heraussticht aber Deutschlandweit ganz leicht zu den besseren Bieren zählt. Also, wenn man fränkische Biere mag und zu schätzen weiß..

      Da macht man nichts falsch!

      Bewertet am

      Anzeige

      69% Krise überwunden

      Avatar von CaptainFriendly

      Gut, daß der Reichold wieder brauen kann, nachdem in Aufseß im letzten Herbst Fäkalbakterien im Grundwasser festgestellt wurden und die Biervorräte langsam zur Neige gingen. Die Kathi-Bräu und die Brauerei Stadter hat es nicht so hart getroffen, weil sie eher für die Sommersaison brauen und die Brauerei Rothenbach hat bei ihrem höheren Ausstoß bereits früher in eine aufwändigere Filteranlage investiert, aber der Reichold stand mit seinem Brauereigasthof schon fast am Rande des Existenzverlusts, wenn man der einheimischen Presse glauben schenken darf. Aber jetzt ist offenbar alles wieder im grünen Bereich. Dann mal ran ans Lager.

      Es ist kräftig goldfarben mit sahnigem Schaum und riecht vorwiegend malzig. Auch wenn man viel Kohlensäure aufsteigen sieht, ist im Antrunk kaum eine Rezenz spürbar. Es schmeckt leicht süßlich, im Abgang ist auch noch etwas Hopfen zu finden, insgesamt ist es allerdings nur wenig aromatisch.

      Für fränkische Verhältnisse ist das Lager eher durchschnittlich, lässt sich aber ganz gut trinken und passt hervorragend zu einem zünftigen, fränkischen Essen, und als Gastwirt braut man halt eher darauf hin, als dafür, daß der Käpt'n aus der Stadt was zum Rumnerden hat. Ist ja auch verständlich.

      Bewertet am

      76% Ein dunkles Helles

      Avatar von Hirsch

      Die Etikettierung gibt nicht preis, ob es sich um ein helles oder dunkles Lagerbier handelt. Allein der Reichold-Stammkunde weiß, dass aus der Aufsesser Brauerei auch ein Dunkles kommt. Wie es mundet:

      Schaum: feinporig, lässt eine schöne dünne Schicht zurück
      Farbe: klares Bernstein
      Geruch: obstig (Apfel?) und ganz leicht karamellsüß, mit diskretem Hefeeinschlag, der mich an Kindheitstage erinnert, nämlich an den Wegglesteig (= Brötchenteig) meiner Oma; alles in allem ist es aber eher schwach duftend.

      Beim Antrunk finden sich wie im Geruch anfangs leichte obstige Noten, vielleicht Apfel und Zwetschge in einem getreidigen Grundton. Ein kleines bisschen hefig-sauer ist es.

      Rezenz: relativ kohlensäurehaltig für ein Lager; das CO² hindert die Aromen anfangs fast ein bisschen am Durchkommen.

      Nachtrunk: kaum gehopft; auch hier steht die Kohlensäure vor dem schon vorhandenen Hopfen, der sich nicht sonderlich auffällig gibt. Je länger es im Glas ist, desto besser kommt der Hopfen durch, der das Bier gut, am Ende fast etwas kantig abschließt.

      Kommentar: Ein fränkisches Lager von der eher leichten Sorte. Diejenigen, die fränkische Lagerbiere zu wuchtig und/oder kohlensäurearm finden, könnten sich mit dem Reichhold Lager anfreunden. Ein solides Bier

      Bewertet am

      57% Rezension zum Brauerei Reichold Hochstahl Lager

      Avatar von JimiDo

      Das Hochstahl Lager der Brauerei Reichold habe ich in einer ½ Liter NRW Flasche erstanden. Nun steht es unter einer kleinen, mischporigen Schaumkrone bernsteinfarben im Glas. Einige wenige CO² Perlen steigen nach oben. Es riecht leicht nach Bierkeller. Im Antrunk wirkt das Bier schon wässrig. Nur langsam zeigen sich malzige Noten im Gaumen. In der Mitte dann schön malzig mit guter honigartiger Süße. Im Abgang dann etwas sauer und nur schwach hopfig. Das Bier wirkt die ganze Zeit sehr schlank. Es ist bestimmt süffig, aber auch ich empfinde es als relativ langweilig und fade. Mein Favorit kann es so nicht werden.

      Bewertet am

      63% Rezension zum Brauerei Reichold Hochstahl Lager

      Avatar von Bier-Klaus

      Das Franken-Lager ist bernsteinfarben und komplett glanzfein. Der wenige Schaum ist gemischtporig. Der erste Schluck beginnt mittel vollmundig und angenehm rezent. Der Geschmack ist kernig, wie es sich für ein Landbier gehört. Malzig und brotig mit leicht getreidigem Einschlag. Der Abgang endet dezent säuerlich und leicht gehopft. Geht gut weg aber spannend ist anders.

      Bewertet am