Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Brauerei Bayer Theinheim Knörzla

  • Typ Untergärig, Rotbier
  • Alkohol 4.9% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 84% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#35612

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
84%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
84% Avatar von Hirsch
83% Avatar von Bier-Klaus

83% Rezension zum Brauerei Bayer Theinheim Knörzla

Avatar von Bier-Klaus

Verkostung von zwei Rotbieren, dem Bayer Knörzla und dem Wagner Kupferstich. Grüner Baum Knörzla 4,9% ABV. Kupferfarben und glanzfein filtriert mit großer Blume, die aber schnell verschwindet. In der Nase deutliches rotes Malz. Der Antrunk beginnt mittel vollmundig und sehr ruhig. Es schmeckt sehr fein nach rotem Malz, die Süße erinnert an Löwenzahn Honig, weil auch etwas Bitteres dabei ist und auch Karamell. Der Nachtrunk bringt eine dezente Hopfung an den Gaumen,die aber sehr unterschwellig wirkt. Ein so rundes und harmonisches Rotbier habe ich selten getrunken. Wo das Knörzla auf Süße und Vollmundigkeit setzt, da baut das Kupferstich auf sein Hopfenaroma. Beides sehr unterschiedliche Rotbiere aber beide auf ihre Art sehr ausgewogen.

Bewertet am

Anzeige

84% Traumhaft

Avatar von Hirsch

Das Rotbier aus Theinheim ist seinen Schaum schnell los. Zurück bleibt ein eher dunkelbernsteinfarbenes hefetrübes Bier. In der Nase ein Hauch Karamell und etwas Landbieriges, das nach feuchtem Keller riecht.

Der Antrunk überrascht mich. Ich hatte mit etwas sehr Eindimensionalem gerechnet. Aber hier haben wir die schönste Landbier-Komplexität, die mir seit Langem untergekommen ist. Harmonisch verbinden sich pfeffrige Noten mit einer herben Honigsüße – ich denke an Buchweizenhonig. Neben leichten Karamelltönen finden sich auch gemüsige und ganz leicht buttrige Noten sowie eine zarte Säure wie von Äpfeln. Das alles gefällt mir sehr.
Insbesondere, da schon im Mittelteil sich der Hopfen bemerkbar macht. Er drängt sich nicht auf, sondern ist einfach da und unterstreicht mit einer gewissen Erdigkeit.

Der Nachhall ist nicht lang – und das Glas schon fast leer. Wie gern hätte ich ein zweites gleich hinterher. Aber das ist für die nächste Bestellung beim Landbierparadies vorgemerkt. Davon wird mehr als eines bestellt!

Fazit: Die schönste Mischung aus Rotbier und fränkischem Lager, die mir seit langem untergekommen ist. Fabelhaft!

Bewertet am