Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Apostelbräu Schwarzer Hafer

  • Typ Obergärig, Alternative Getreide
  • Alkohol 4.8% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier ja
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 81% von 100% basierend auf 5 Bewertungen und 4 Rezensionen

#29468

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
81%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 5 Bewertungen
88% Avatar von TasteItAll
83% Avatar von Bier-Klaus
83% Avatar von Puck
76% Avatar von Schluckspecht
74% Avatar von eddyelch

76% Braunes Hefe

Avatar von Schluckspecht

Markante Schwarzbierspezialität - kräftig & schwarz. Schwarzer Hafer? Das klingt interessant, von Apostelbräu hatte ich bisher auch noch nichts gehört. Das Sortiment liest sich durchaus ansprechend, besondere Getreideorten spielen eine gesonderte Rolle. In Bio-Qualität - also mit Bio-Hafer, Bio-Gerstenmalz und Bio-Hopfen, kommt der Schwarze Hafer unfiltriert mit 4,8 % vol. Alkohol in einer 0,5-Liter-NRW-Flasche daher.

Stark hefig und trüb kommt die Schwarzbierspezialität dunkelbraun mit brauner, lockerer und zügig schwindender Schaumkrone daher. Alsbald steht die Oberfläche nackt da, es steigen jedoch stetig Bläschen auf, die dort für ein gewisses Funkeln sorgen - das hat etwas von Limonade. Der hefige Duft erinnert mich an Dosen-Pfirsiche, er trägt demnach eine charmante Fruchtsüße. Viel Würzigkeit erkenne ich nicht, die Süße überwiegt einfach. Der Röstmalzeinfluss erscheint mir sehr dezent, so dass nur eine moderate Schokoladennote erzeugt wird.

Eher limonadig und spritzig steigt das dunkle Bier auch ein, stolpert dann über kernige Äpfel und eine sehr spezielle Malznote, die sich deutlich vom Standard abhebt. Meine erste Suggestion wäre hier Apfelmus mit Haferflocken und Röstgerste. Trotz der auch im Geschmack gut wahrnehmbaren Hefe und dem sonst für die Cremigkeit eingesetzten Hafers (wobei das dann natürlich eine andere Sorte ist) präsentiert sich das Mundgefühl schlank und süffig genug - eine Ähnlichkeit zu einem dunklen Hefeweizen ist durchaus vorhanden. Doch diese leicht nussig-markante Geschmacksnote hat ein normales Hefeweizen dann doch nicht - zumal beim Schwarzen Hafer der Weizen bekanntlich komplett fehlt. Für mich überwiegt die estrige Apfelfruchtigkeit. Im Abgang kommt nun die Röstigkeit auf, die hier an Kaffee erinnert - der subtile, feinherbe Hopfen ist stiller Begleiter des Ganzen.

Geschmacklich erinnert mich hier viel an Limonade, wozu auch die mehr als ausreichend anwesende Kohlensäure passt. Spritzig, definitiv. Der Schwarze Hafer ist schon ein sehr spezielles Bier, aber deshalb nicht unbedingt schlecht. Die estrigen Fruchtnoten der reichlich vertretenen überwiegen schon deutlich. Immerhin reißt es der Abgang dann doch noch raus aus meiner Sicht. Für ein dunkles Bier schmeckt man ansonsten nämlich erstaunlich wenig von der Röstigkeit, dafür ist die Hefe zu dominant. Vielleicht hätte ich den Bodensatz nicht mitnehmen dürfen, ich ahnte aber auch nicht, dass hier so viel Hefe vorhanden ist. Generell habe ich mit der Hefigkeit aber nun wirklich kein Problem, mir schmeckt's mit meistens besser. Und an der hohen Süffigkeit ändert es praktisch nichts...

Bewertet am

Anzeige

74% Schmeckt wie ein sehr dunkles Hefeweizen

Avatar von eddyelch

Als schwarz würde ich das Bier nicht bezeichnen, aber zumindest ein sehr dunkles Braun gießt sich ins Glas. Sofort bildet sich eine schöne hellbraune mittelfeinporige Krone. Diese verfliegt nach kurzer Zeit und übrig bleibt eine glatte Oberfläche ohne Schaumreste. Es duftet nach Hefe. Im Antrunk sehr frisch. Mir dünkt ich tränke ein sehr dunkel geratenes Hefeweizen. Verarbeitet wurde aber laut Etikett nur Bio-Hafer- und Bio-Gerstenmalz. Ich spüre wenig Röstaromen, der Hopfen hält sich ebenfalls im Hintergrund, die Säure ist dem vorgelagert. Ich erkenne keine Fehlnoten. Das Bier ist sehr süffig. Trinkt sich fast wie Limonade. Leider fehlen mir bei diesem Bier ein paar Höhepunkte oder Besonderheiten. So bleibt es mir nur als ein leckeres und sehr süffiges Bier mit Weizenbiercharakter in Erinnerung.

Bewertet am

83% Rezension zum Apostelbräu Schwarzer Hafer

Avatar von Puck

Ein blickdichtes fast schwarzes Bier mit Aromen von Malz und Getreide in der Nase. Der Antrunk ist malzig (ohne süss zu sein) und getreidig. Der Körper eher schlank mit röstigen Aromen. Ein Bier dominiert von leicht rostigen Malzen und Getreidenoten, aber wirklich gut gemacht.

Bewertet am

83% Rezension zum Apostelbräu Schwarzer Hafer

Avatar von Bier-Klaus

Verkostung von Bieren des Apostelbräu mit alternativen Getreiden als da wären: Dinkel, Einkorn,
Emmer, 5-Korn, Roggen und Schwarzer Hafer.

Das Bier mit schwarzem Hafer ist das dunkelste aber auch mit 4,8% ABV von Alkohol her das schwächste Bier. Es ist wirklich blickdicht schwarz mit einer enormen Blume aus hellbraunem Schaum. Es riecht röstig und nach Hafer, genauso schmeckt es auch. Leicht röstiges, bittere dunkles Malz ohne Kaffee- oder Schokoladengeschmack. Dazu der Hafer, den man aus dem Pferdestall kennt.

Fazit: dunkelmalzig, röstig und Hafer.
Hier schmeckt man das verwendete Getreide am intensivsten, das Bier ist mein Favorit dieser Verkostung.

Bewertet am