Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Waldhaus Ohne Filter Extra Herb

  • Typ Untergärig, Pils
  • Alkohol 4.9% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagen 3 Benutzer

Bewertet mit 83% von 100% basierend auf 5 Bewertungen und 3 Rezensionen

#6621

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
83%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 5 Bewertungen
99% Avatar von Tobieras
90% Avatar von Bier-Klaus
88% Avatar von Schluckspecht
88% Avatar von ElftbesterFreund
53% Avatar von Blueshawk

88% Ungefilterte Hopfigkeit

Avatar von Schluckspecht

Grün wie die Hoffnung - oder eben der Hopfen - steht die 0,33-Liter-Vichy-Flasche des Waldhaus Ohne Filter Extra Herb vor mir (zum Glück nur die Etiketten, die Flasche selber ist braun). Unfiltriert und mit Naturdoldenhopfen (dt. Aromahopfen aus Tettnang, Spalt und Hallertau) steht es mit stiltypischen 4,9 % vol. Alkohol zum Test bereit. So schwirren im hellen, trüben Strohgold allerhand feinste Braurückstände unterhalb der weißen, recht grobporigen Blume umher. Das stimmt mich auf geballte Hopfenkraft ein...

Der erdig-blume Hopfenduft unterstützt meine Vermutung. Der Tettnanger-Hopfen scheint hier den Ton anzugeben mit seiner erdig-kräuterigen Art. Dahinter ist helles Gerstenmalz zu erkennen, während sich die Hefe olfaktorisch gar nicht zeigt. Recht süß legt das Keller-Pils los, steuert gleichzeitig aber auch harzig-erdige Hopfennoten sowie eine gefällige Fruchtigkeit (Pfirsich, vollreifer Apfel) bei. Trotz mehr oder weniger fehlender Säure und einer zurückhaltenden Karbonisierung präsentiert sich der Antrunk frisch und spritzig. Im schlanken, angenehm hefigen Körper wird die blumige Fruchtnote deutscher Früchte weiter ausgebaut. Im sanften Klimax steigert sich die Hopfenbittere - und damit macht das Extra Herb qualitativ extrem viel richtig. Der gerstenmalzig untermalte Abgang steht ganz im Zeichen einer kräuterig-harzigen Hopfenbittere, die in weitesgehender Abwesenheit von Süße und Säure den Namen "Extra Herb" auch verdient. Beim unfiltrierten, extra-herben Pils setzt Waldhaus zum Diplom Pils insgesamt nochmal eine kleine Schippe drauf. Die Ausgewogenheit aus Süße und Bittere macht es schön zugänglich, zumal sich der herbe Charakter sehr breit auffächert und nicht wie bei einem billigen Bier mit Hopfenextrakt plötzlich im Abgang die Geschmacksknospen überfällt.

Bewertet am

Anzeige

53% Geht so !

Avatar von Blueshawk

- trüb gelbliche Farbe mit guter Schaumbildung
- dezentes Aroma nach Hopfen und Zitrone
- fruchtig-hopfiger Geschmack
- der Abgang wird dann noch leicht bitter
- trinkbares Bier ohne Höhen und Tiefen

Fazit: Das mit Abstand beste Bier von Waldhaus, ohne allerdings richtig gut zu sein

Bewertet am

90% Rezension zum Waldhaus Ohne Filter Extra Herb

Avatar von Bier-Klaus

Das Bier hat die typisch lichtgelbe Waldhaus Farbe mit einer leichten Opazität.
Die Blume ist gemischtporig und dicht, sie hält gut. In der Nase dezenter Hopfen mit der typischen Bittere.
Der Geschmack ist wunderbar rund und frisch-hopfig. Es herrscht eine Ausgewogenheit zwischen den leicht süßlichen Malzaromen und der dezent bitteren Hopfung, abgerundet von einer leichten Hefenote.
Wunderbar rund und süffig.

Bewertet am