Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Thwaites 13 Guns

  • Typ American IPA
  • Alkohol 5.5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 71% von 100% basierend auf 5 Bewertungen und 3 Rezensionen

#23392

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
71%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 5 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
76%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Florian
87% Avatar von HansJ.
83% Avatar von dreizack
76% Avatar von Florian
76% Avatar von LordAltbier
34% Avatar von Stefan1203

34% IPA - mieser Einstieg, der etwas besser wird..

Avatar von Stefan1203

Ich fang mal mit dem positiven an:
Ich habe es immerhin komplett getrunken - das schafft nicht jedes IPA...

Beim Öffnen der Flasche steigt schon ein bitter-süßer, abstoßender Geruch in die Nase.
Im Gals ist dann ein leicht bernsteinfarbiges Bier mit mittelgroßer Blume, die schnell verfällt.

Im Antrunk schmeckt es bitter-süß-fruchtig - und ich überlege, ob ich es wirklich trinken will...
Schmeckt nach Grapefuit - schlimmer geht es kaum..
Der Körper ist schlank und weniger intensiv - und damit schon besser.
Im Abgang lässt sowohl das bittere als auch der süssliche Grape Geschmack deutlich nach, so dass es eher wie ein Standard IPA schmeckt.
Daher kommen weitere Schlucke dazu, die jetzt nicht ganz so schlimm schmecken

Fazit:
Gibt schlimmeres (Z.B.: Hopfenstopfer Incredible Pale Ale)
Aber freiwillig werde ich dies nicht noch einmal trinken....

Bewertet am

Anzeige

76% Interessant + Lecker!

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist ordentlich hopfenbetont und hat feine Citrus-Noten, man erkennt aber auch leicht süßliches Malz und eine feine Säure. Der Mittelteil ist ähnlich wie der Antrunk aber insgesamt spritziger. Der Abgang ist wieder ordentlich hopfenbetont und hat angenehme, harzige Bitter-Noten welche etwas an Hanf erinnern, man erkennt auch hier leicht süßliches Malz. Man erkennt bei diesem Bier eindeutig das Roggenmalz sowie leichte Honig-Noten und Aromen von Erdbeere, Pfirsich, Maracuja, Citrus-Früchten und Grapefruit. Fazit: Ein interessantes und leckeres Bier. Gefällt mir, gerne wieder!

Bewertet am

83% Hops, hops and more hops

Avatar von dreizack

Hops, hops and more hops: Centennial, Citra, Amarillo, Apollo, Chinook und Kotatu. Dazu Pale-, Münchner-, Cara- und Roggenmalz. Bernsteinfarbenes, klares Bier mit mittelgroßer Blume. Wahnsinnig intensives Fruchtaroma dringt in die Nase. Allen voran kommen rote Beeren/Brombeeren und diverse tropische Früchte durch. Dazu Harz, kräuterartige Nuancen, etwas Biscuit, milde Röstigkeit. Ganz fein, das!

Mittelvoller Körper, recht schlank, gute Karbonisierung. Tropifrutti dann auch im Geschmack, jedoch ein gutes Stück reduzierter als ich es vom Aroma her erwartet hätte. Grapefruit dominiert. Pinie und Heu kommen hinzu, etwas Honig. Gute Bitterkeit. Zwischendrin dachte ich mal, dass es so richtig amerikanisch nicht ist. Es sind durchaus Tendenzen von englischen IPAs zu erkennen. So what? Das Ding ist recht lecker und wartet mit Happy End auf. Gerne wieder.

Bewertet am