Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Thuisbrunner Elch-Bräu Pils Naturbelassen

  • Typ Untergärig, Pils
  • Alkohol 4.9% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 87% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 3 Rezensionen

#29662

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
87%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
91% Avatar von CaptainFriendly
88% Avatar von Schluckspecht
83% Avatar von Bier-Klaus

88% Rezension zum Thuisbrunner Elch-Bräu Pils Naturbelassen

Avatar von Schluckspecht

In einem von Trübstoffen durchsetzten Strohgelb steht das Thuisbrunner Elch-Bräu Pils mitsamt opulenter und standhafter weißer Schaumkrone im Glas. Würzig-fruchtige Duftnoten unterstreichen die Hopfigkeit.

Vergleichsweise trocken und schlank legt das Pils los und besinnt sich dabei auf das hopfige Profil. Das Malz hilft nur subtil mit brotigen und karamelligen Akzenten, überlässt dem Hopfen aber ansonsten das Feld. Dieser trumpft auch mit blumig-kräuterigen Noten auf, die dem leicht hefigen Körper ein angenehmes Mundgefühl verleihen. Zwar versucht sich das Malz noch mit karamelliger Restsüße einzuschmeicheln, der immer bitterer werdende Hopfen gewinnt jedoch die Oberhand. Kräuter und Gewürze bilden den Abschluss. Während es an der Süffigkeit wenig zu mäkeln gibt, fehlt es ein wenig an Kohlensäure.

Fazit: Auch das Pils ist den Elchen absolut gelungen. Aus lediglich 4,9 % vol. Alkohol wird ein kräftiger und doch runder Geschmack gezaubert. Ein wirklich gutes Keller-Pils...

Bewertet am

Anzeige

91% Doch kein Fehlgriff

Avatar von CaptainFriendly

Ursprünglich hatte ich ein Elch Dunkel bestellt, da dieses beim "Gostenhofer Dorfschulzen" auf der "Vom Faß"-Tafel stand und bei mir gleichzeitig in hohem Ansehen. Danach wechselte die Bedienung. Auf meine Bestellung "noch an Elch" fischte sie zielsicher eine Flasche des naturbelassenen (also trüben) Elch-Pils aus der Schublade. Äh, auch gut, ist zwar nicht vom Faß, aber ich hatte es bislang auch noch nicht probiert, also ging das auch in Ordnung. Leider ist auf dem Etikett mehr Werbung für das Restaurant als Information über das Bier selbst enthalten. Somit halte ich mich einfach mal an das, was ist.

Das Elch-Bräu Pils ist ein sogenanntes Hefe-Pils und entsprechend trübgolden mit einer feinen Schaumkrone. Noch vor dem Antrunk fällt der blumig-fruchtige Duft auf, der wahrlich kein Pils erwarten lässt, auch im Antrunk findet sich das blumig-kräuterige Aroma wieder. Für die moderate Stärke fand ich das Pils erstaunlich vollmundig und nun kommt auch noch die feine Hopfenherbe hinzu, die sich bis zum Abgang fortsetzt.

Das Elch-Bräu Pils ist saulecker und sausüffig, ich würde es in einem Atemzug mit dem Winkler Hefe-Pils aus Lengenfeld/Oberpfalz, das ja in seiner Kategorie dieses Jahr erst den European Beer Star in Gold abgeräumt hat, und dem Werkbier Grufti des ortsansässigen Bierwerks nennen, das das Ende des Altstadtfestes in Nürnberg gerade so erreicht hat, nachdem das Märzen bereits aus war, als ich am Sonntag dort eintraf, um das Wochenende nach der Derbyniederlage meines Kleeblatts noch zu retten. Aber ich schweife ab...

Bewertet am

83% Rezension zum Thuisbrunner Elch-Bräu Pils Naturbelassen

Avatar von Bier-Klaus

Das "Pils" mit Vorbehalt ist hellgelb und leicht milchig trüb. Bedeckt von einer mittleren Blume. Ich rieche extreme Fruchtaromen nach Zitrushopfen. Das überrascht mich, so etwas erwartet man bei einem Pale Ale und nicht bei einem Pils. Die Textur ist sehr weich, die Spundung angenehm. Ich schmecke fruchtige Clementinen und Schale von der Honigmelone, auf jeden Fall Früchte ohne Säure. Hier wurde bestimmt Bavaria Mandarina verwendet, das muss ich noch recherchieren. Ein Manko ist die geringe Herbe, das ist mir zu wenig, auch wenn der Hopfen so toll schmeckt.

Ein sehr süffiges Sommerpils aus der fränkischen Schweiz mit modernem Aromahopfen gebraut.

Bewertet am