Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star The Garden Brewery India Pale Ale

  • Typ Obergärig, India Pale Ale (IPA)
  • Alkohol 6.5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 82% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#31505

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
82%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
83% Avatar von Bier-Klaus
81% Avatar von Schluckspecht

81% Fruchtexplosion

Avatar von Schluckspecht

Da bin ich mal gespannt, was die Kroaten so drauf haben! Vor mir steht das India Pale Ale von The Garden Brewery aus Zagreb - abgefüllt in eine handliche 0,33-Liter-Dose. "Hoppy, strong and bursting with flavour" - also hopfig, kräftig und geschmacksgeladen - soll es sein. Genannt werden 6,5 % vol. Alkohol, 15,1 % Stammwürze und stramme 60 IBU. Welche Hopfen zum Einsatz kommen, verrät die Dose nicht, dafür allerdings, dass es weder filtriert noch pasteurisiert wurde und zum Gerstenmalz auch noch Weizen verwendet wurde.

Wie immer hasse ich es, wenn Dosen (oder auch Flaschen) beim Öffnen praktisch explodieren, obwohl sie es eigentlich nicht tun sollten - die gekühlte Dose hatte im Kühlschrank mehr als genug Zeit, zur Ruhe zu kommen. Und haltbar ist meine Dose zudem noch gute zwei Wochen - ich liege also noch komplett im MHD. Naja, egal, der Tisch freut sich schon mal und der verströmte Duft spricht Bände: Exotische Fruchtnoten von Ananas, Mango, Maracuja, Mandarine, Pfirsich und etwas Banane entdecke ich. Den Polaris-Hopfen kann ich nicht abstreiten (schließlich habe ich bei meinem letzten Bier mit ihm gearbeitet), aber die frischen Menthol-Noten spielen nicht die erste Geige.

Orangegolden und blickdicht steht das IPA adrett vor mir, darüber legt sich eine zarte Schaumkrone. Abgesehen von der unerfreulichen Sprudeleinlage überzeugt der erste Eindruck - optisch wie auch olfaktorisch.

Süß und fruchtig legt das IPA beinahe limonadig los, neben den typischen Mango-Maracuja-Noten entdecke ich auch hier wieder die Banane und Pfirsich. Ein Zeichen dafür, dass keine sonderlich neutrale Hefe verwendet wurde? Der malzig-hefige Körper drückt die Süße weiter in den Vordergrund und platziert dabei ausgeprägte Fruchtnoten, die nunmehr auch etwas in Richtung Orange und Mandarine tendieren. Eine Eisbonbon-Frische ist durchaus vorhanden, aber ob das hier wirklich der Polaris ist? Die Website spricht von 'Magnum, Azacca, Ahtanum, Citra, Mosaic, Mandarina Bavaria', beim Malz wird man hier mit 'Maris Otter, Pale Ale, Torrefied Wheat, Cystal T50, Carapils, Black' ebenfalls deutlich präziser. In dieser Fülle habe ich vollstes Verständnis, dass man diese Informationen nicht auf die Dose druckt. Auf der Website informiert man auch darüber, dass man vom American East Coast IPA inspiriert wurde - und das passt. Der dezent estrige Einschlag meiner Dose verwundert nur etwas, für ein IPA schmeckt es in seiner Mitte zu bananig. Einen Anteil leistet vermutlich auch der Weizen, der die Geschichte deutlich milder macht. So zeigen sich die 60 IBU absolut trinkleicht, die harzigen Piniennoten sind von angenehmer, milder Ausprägung und reichen (sicherlich gewollt) nicht an die eines West Coast IPA heran. Diese pinienwürzigen Noten hat aber eben auch schon dieses IPA ganz gut drauf.

Süffig, mild, unkompliziert. Das Rad erfinden die Kroaten nicht neu, ihr Beitrag zum Thema IPA ist - insbesondere in Hinblick auf die fruchtig-frische Aromatik - aber einen Versuch wert. Ich würde auch gern nochmals eine frischere Abfüllung testen und schauen, ob die estrigen Noten oder der Überraschungseffekt beim Öffnen immer noch vorhanden sind...

Bewertet am

Anzeige

83% Rezension zum The Garden Brewery India Pale Ale

Avatar von Bier-Klaus

Gushing aus der Dose beim Öffnen. Dunkelgelb und stark trüb stürmt es ins Glas, wo es eine enorme Krone bildet. Es duftet nach würzigen Medizin-Kräutern und Eisbonbon, das müsste der Polaris sein. Es hat einen runden, weichen und vollen Körper mit wenig Restsüße. Stark gespundet. Der Hopfengeschmack nimmt den Geruch wieder auf, Minze, Eisbonbon, frische Kräuter wie Zitronenmelisse. Ein sehr erfrischendes IPA, weil die Bittere des Hopfens zwar deutlich vorhanden aber nicht übertrieben ist.

Bewertet am