Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Stonewood Braunbier

  • Typ Untergärig, Braunbier
  • Alkohol 5% vol.
  • Stammwürze 11.8%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 8°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 68% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#30062

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
68%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
83% Avatar von Schluckspecht
53% Avatar von Bier-Klaus

83% Geschmeidig und komplex

Avatar von Schluckspecht

Nicht rot, nicht schwarz - sondern braun. Offenbar hat der Braumeister neben den üblichen hellen Pilsener- und Münchener Malzen auch mit rotfärbenden und schwärzenden Malzen gespielt wie eben RedX, Carared oder Röstmlaz. Das Ergebnis ist ein untergäriges Braunbier mit schlanken 5,0 % vol. Alkohol und 11,8 % Stammwürze. Das leicht rötliche Halbdunkle - optisch erinnert es mich in seinem opalen Nussbraun an Altfränkische Dunkelbiere - besitzt eine moderate Hefetrübung und eine sanft angebräunte, dichte Schaumkrone, welche auch angemessen stabil ausfällt. Unterdessen sprudelt es im Bierkörper appetitanregend.

Mild und doch ausgesprochen malzbetont fällt der Duft aus, der sämtliche Charakteristika der verwendeten Gerstenmalze einbringt: Von süß über würzig zu rustikal bis röstmalzig ist alles dabei. Sanft prickelnd und frisch erfolgt ein geschmeidiger Einstieg mit Fruchtnoten nach vollreifen, süß-saftigen Äpfeln. Schön klar, rein und zugänglich, ohne dabei wässrig zu sein - wohl auch Dank der Hefe. Die Aromen tendieren sanft in Richtung Röstmalzigkeit und Säure, wobei letztlich weder das Eine, noch das Andere das Eingangsthema völlig überdeckt und sich stattdessen zu einem angenehmen Schokoladenaroma zusammenschließt. Der Körper ist sehr schlank geraten, balanciert aber herrlich mit seinen vielfältigen Aromen. Final meldet sich dann doch der Hopfen und spielt eine gut erfassbare, kernige Bittere ein. Ich spüre im Abschluss eine minzige Mentholfrische, die mir sehr gefällt. Polaris, bist du das? Die verwendeten Hopfen- und Malzsorten werden leider nicht genannt, auch nicht auf der firmeneigenen Internetseite.

Schmeckt mir wirklich nicht übel, dieses Braunbier! Kein ultraspektuläres oder packend-wuchtiges Bier, aber es hat so seine interessanten Aromen und Feinheiten - durch und durch erscheint es wie ein kreatives Craft-Bier. Weich, süffig und durchaus lecker. Der Braumeister Michael Friedrich, seit 1986 im Gebiet tätig, weiß wohl, was er tut - und auch wie er es zu machen hat.

Bewertet am

Anzeige

53% Nochmal verkosten!

Avatar von Bier-Klaus

Danke an Fred für das Testbier. Das ist dunkelbraun und blickdicht, der wenige Schaum fällt schnell zusammen. Der Antrunk beginnt wenig rezent und etwas säuerlich. Der wenig malzige und säuerliche Geschmack erinnert an ein gekipptes Bier. Das muss nochmal verkostet werden. Deshalb bin ich wie der Sergeant bei neutralen 50%.

Bewertet am