Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Spalter Wuchtige Wilma

  • Typ Untergärig, Festbier/Märzen
  • Alkohol 5.5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 73% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#33655

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
73%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
73% Avatar von Bier-Klaus
73% Avatar von CaptainFriendly

73% Rezension zum Spalter Wuchtige Wilma

Avatar von Bier-Klaus

Die wuchtige Wilma ist eine Kooperation der Spalter Brauerei und NBG aus Nürnberg. Es soll ein kaltgehopftes Märzen sein. Kaltgehopft ok aber die altgoldene Farbe ist nicht märzentypisch. In der Nase frisch geschnittenes Gras, tropische Früchte und leichtes Harz. Gehopft wurde es mit Williamette und Citra. Die Kräuteraromen des Williamette kann ich erkennen, die Johannisbeeren nicht. Ein leicht zitraler Geschmack vom Citra ist auch vorhanden. Die Herbe ist angenehm. Über den Bierstil lässt sich streiten aber auf jeden Fall ist es gut trinkbar und die Kalthopfung in Verbindung it einem klassischen Lager ist gelungen.

Bewertet am

73% Zuviel gewollt

Avatar von CaptainFriendly

Die Wuchtige Wilma ist ein kaltgehopftes Märzen, das in Zusammenarbeit mit der Nürnberger New Beer Generation gebraut wurde. Es wurde mit Wiener Malz gebraut und mit Willamette und Citra gehopft.

Golden und hefetrüb steht sie mit weißer Schaumkrone im Glas und duftet stark nach Zitrusfrüchten, als Märzen hätte ich sie jedenfalls nicht identifizieren können, im Antrunk findet man eine leichte Rezenz. Die Beschreibung auf dem Flaschenetikett ist jedenfalls ein Schmarrn und stimmt in keinster Weise mit dem Inhalt überein (bernstein- bis kupferfarben...häh? Blutorange, Holunder...nö!), ich wäre bei Zitrusnoten und evtl. noch Cassis vom Willamette-Hopfen , offenbar ist hier bei der Etikettierung etwas schiefgelaufen. Die Hopfenbittere ist deutlich, der Körper einigermaßen vollmundig, ich schmecke eher ein Pale Ale als ein Märzen.

Mein Verdacht ist, daß sich hier evtl. der ungefähr zeitgleich erschienene Helle Hans in die falsche Flasche geschlichen hat, daher kann ich eine Wertung nur mit größtem Vorbehalt abgeben. Falls es so sein sollte, bitte ich, die Besprechung zu löschen, damit eine neue Besprechung der Wuchtigen Wilma erfolgen kann.

Bewertet am