Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Schwedenquell Pils

  • Typ Untergärig, Pils
  • Alkohol 4.8% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 7-10°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 58% von 100% basierend auf 6 Bewertungen und 4 Rezensionen

Das Bier Schwedenquell Pils wird hier als Produktbild gezeigt.
#6078

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
58%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 6 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
F
43%
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Florian
87% Avatar von Theodor
65% Avatar von Snareler
55% Avatar von tonne
52% Avatar von Freiberger
43% Avatar von Florian
43% Avatar von Eigil

65% Bier für den Gussi

Avatar von Snareler

Eingeschenkt, wirkt dieser Trunk für mich recht hell. Beinahe wässrig. Ein feiner und anhaltender Schaum krönt dieses Getränk.
Der Antrunk ist typisch für ein Pils. Malziger Geruch mit Hopfennote. Während die Kohlensäure die Zunge umschmeichelt, ist es geschmacklich eher herb. Dennoch nicht schlecht finde ich.
Im Körper gesellt sich dann Malz hinzu, welcher weniger süß ist, als bei den meisten Bieren. Schmeckt gut, ist aber eher unspektakulär.
Der Abgang ist das Beste. Fast schon unauffällig schleicht sich der Malz den Gaumen hinunter, hinterlässt dann aber deutlich Spuren. Auch der Hopfen legt sich fast schon heimlich an meine Geschmacksnerven, ist dabei weniger intensiv als der Malz, hinterlässt aber eine angenehme Bitterkeit.

Fazit:
Ein gutes Bier, aber auf Dauer könnte es ziemlich langweilig werden. Ist also kein Feierabendbier für jeden Tag.
Auf jeden Fall ist es extrem süffig und weniger penetrant als Ur-Krostitzer Pils.

Bewertet am

Anzeige

52% Rezension zum Schwedenquell Pils

Avatar von Freiberger

Es haut einen in der Tat nicht vor Begeisterung vom Hocker, das stimmt.
Aber SO schlecht ist es nun wiederum auch nicht, wie es bislang hier beschrieben wurde.
Vermutlich die Low Budget Variante vom sonst qualitativ sehr guten Ur-Krostitzer, mit billigeren Zutaten gebraut.
Man kann es getrost trinken und macht damit nichts falsch.
Passt als Tafelgetränk garantiert ganz gut zur soliden deutschen Hausmannskost wie Hering und Pellkartoffeln. ;-)
Wer aber paar mehr Pfennige investieren kann und will, sollte doch eher zum genannten Premiumprodukt aus gleichem Hause greifen.

Bewertet am

43% Rezension zum Schwedenquell Pils

Avatar von Florian

Zu einem guten Bier bedarf es nicht immer abgedrehter Hopfungen und ungewöhnlicher Malzmischungen. Manchmal gereicht es schon, etwas Bodenständiges mit hoher Qualität zu schaffen. Eins ist meiner Meinung nach gewiss, auf das Schwedenquell Pils trifft dies mal überhaupt nicht zu. Dabei ist das „billig“ – damit meine ich lieblos und archetypisch in Farbe gesetzt – gestaltete Etikett mit Rechtschreibfehler nicht vom Vorteil.

Das „Schweden quell“ versprüht einen süßlichen Geruch, der irgendwo zwischen altem Honig und oxidiertem Apfel rangiert. Anfangs hat es eher noch Charakteristika eines Hellen, später geht es dann schon mehr in Richtung Pils – leider einem weniger guten. Das Bier ist absolut austauschbar und bedarf keiner vielen Worte. Es verliert recht schnell an Kohlensäure, aber das ist auch nicht weiter wild, weil viel davon würde ich eh nicht trinken wollen. Eigentlich schade, kommt es doch aus dem gleichen Hause wie das wirklich gute Pils Ur-Krostitzer. Vielleicht ist es ja der zweite Aufguss…

Bewertet am

43% Rezension zum Schwedenquell Pils

Avatar von Eigil

Das Schwedenquell Pils ist irgendwie nichts sagend. Es hat etwas honigliche Süße, aber sonst ist da nicht viel zu holen. Vielleicht eine gute Wahl, wenn man besoffen zur Tankstelle torkelt, auch wenn man um drei Uhr nachts eigentlich kein Bier mehr trinken sollte. Auf jeden Fall nicht zu empfehlen, wenn man Bier dazu benutzt, wozu es zu benutzen wäre: genießen.

Bewertet am