Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Schönbuch Braumanufaktur Pale Ale

  • Typ Obergärig, Pale Ale
  • Alkohol 5.2% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 58% von 100% basierend auf 6 Bewertungen und 3 Rezensionen

#23298

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
58%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 6 Bewertungen
81% Avatar von mmp136
67% Avatar von Weinnase
55% Avatar von chri0311
53% Avatar von Bier-Klaus
47% Avatar von AgscheitsBier
45% Avatar von denbar

47% Malziges Pale Ale

Avatar von AgscheitsBier

Farbe: Rötlich dunkler Bernstein
Blume: grobporig und kurzweilig
Geruch: Für ein Pale Ale erstaunlich malzig, blumig, Cascade dezent erschnupperbar
Antrunk: Spritzig, malzbetont, leichter Metallgeschmack
Körper: Recht hart, spritzig
Abgang: Hopfen übertont das Malzaroma zu Beginn nur dezent, hinten raus etwas mehr Hopfen aber auch Säure
Süffigkeit: Trinkbar

Bewertet am

Anzeige

53% Rezension zum Schönbuch Braumanufaktur Pale Ale

Avatar von Bier-Klaus

Pale-Ale Blindverkostung:

Kupferfarben und glanzfein mit einer sehr kleinen, feinen Blume. In der Nase etwas Melanoidin und Harz.
Der Körper ist sehr schlank bis wässrig, die Rezenz ist in Ordnung. Zu wenig Karamell-Süße etwas rotes, kantiges Malz.
Im Nachgang wenig gehopft. Das ist mir zu wenig hopfig und zu langweilig für ein Pale Ale.

Bewertet am

67% mit Citra und Cascade-Hopfen gebraut

Avatar von Weinnase

herrlich leuchtendes orangerot; nur leicht matt; gemischtporige Schaumkrone, welche bald entschwindet;
etwas verhaltene zitrusfruchtige Nase; Anklänge an exotische Früchte, etwas Maracuja, Orange - aber alles sehr vorsichtig, geradezu ängstlich! Dennoch ein sehr elegantes Bukett.
frischer Antrunk; zunächst dominante Kohlensäure, gefolgt von gewisser Leere - die Frucht des Duftes setzt sich im Geschmack kaum fort; mittlere Fülle; wenig Nuancen; kaum Hopfenbittere. Der Nachhall kurz und nichtssagend.
Netter, erster Versuch der Dinkelacker-Brauerei Stuttgart - aber überaus ängstlich! Am Hopfen wurde wohl noch deutlich gespart!
Immerhin wieder der Versuch einer großen Brauerei auf den "Craftbier-Zug" aufzuspringen!!

Bewertet am