Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Schmucker Meister Pils

  • Typ Untergärig, Pils
  • Alkohol 4.8% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 57% von 100% basierend auf 6 Bewertungen und 3 Rezensionen

#2024

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
57%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 6 Bewertungen
66% Avatar von fraba
64% Avatar von Schluckspecht
60% Avatar von Joschi
54% Avatar von Tobieras
54% Avatar von tonne
48% Avatar von Bart

60% Angenehmes Pils

Avatar von Joschi

Optisch fällt das Schmucker Meisterpils etwas blass aus. Ansonsten sprudelt es appetitlich unter einer gemischtporigen Krone.

Geruchlich dominiert bei Schmucker süßes Malz und leichte Würze im Hintergrund.

Der Antrunk gerät dann feinherb und spritzig. Eine angenehme Hopfenherbe ist zu verspüren.

Der Mittelteil des Schmuckers ist schlank und bisweile an der Grenze zur Wässrigkeit. Durchaus noch im Rahmen.

Im Abgang kann das Schmucker das Ruder nicht recht rumreißen. Auch hier zwar harmonisch komponiert aber ohne den großen Abgang oder das Aha-Erlebis zum Schluss. Mit süßer Malznote und leichter Würze als Unterbau verabschiedet sich Schmucker die Kehle hinunter.

Das Schmucker ist ein solides Pils, welches sich gut und unkompliziert trinken lässt. Meiner Meinung nach zählt es zu den milderen Vertretern dieses Genres. Geschmacklich gibt es ein paar Schwachstellen bzw hat das Schmucker Luft nach oben. Dennoch ist das Pils weich und süffig.

Bewertet am

Anzeige

64% Keine Pils-Referenz, aber immerhin frisch und weich

Avatar von Schluckspecht

Lebendig sprudelnd steht es in einem hellen, recht blassen Gelbgold mitsamt lockerer, weißer Blume in der Pils-Tulpe: Das Schmucker Meister Pils. Dieses kommt auf 4,9 % vol. Alkohol und wurde neben Hopfen auch mit Hopfenextrakt gebraut. Besonders hervorgehoben wird das "einzigartige, weiche Odenwälder Wasser aus eigener Quelle".

Aromatisch bis würzig fällt der Pils-typische Duft aus. Mit schlanker, aber nicht zu wässriger Struktur legt das Schmucker Meister Pils gleich ausgeprägt hopfig mit süßmalzigem Unterbau los. Die Rezenz gefällt mir gut, das Pils liegt angenehm spritzig im Mund und am weichen Brauwasser ist wohl auch etwas dran - der Frischeeindruck überzeugt. Geschmacklich hinkt da das süßmalzig-hopfige Pils ein wenig hinterher, spektakulär wird es nicht. Eine leichte Nuance nach Vanille und ein floraler Touch sind im sporadisch wässrigen Körper vorhanden, viel Frucht schmecke ich aber nicht heraus. Und wenn, dann nur einen Hauch Orange und Birne, aber das ist mehr fantasiert als wirklich herausgeschmeckt. Während der Reise in den Abgang steigern sich sowohl Säure als auch Hopfenbitterkeit - und Letztere erscheint dann auch etwas platt und eindimensional, obgleich in der Intensität ein angenehmes und stimmiges Maß erreicht wurde. Nur die disharmonische Säure stört mich eben massiv. Helles, brotiges Malz und minzige Kräuter klingen nach.

Zuviel (malzige) Süße im Pils mag ich eigentlich und das Schmucker Meister Pils ist genau so ein Kandidat. Der präsente Hopfen meiner recht frischen Abfüllung (Charge 8219, MHD 5/2019) ist motiviert genug, das Ruder herumreißen zu wollen. Ganz schafft er es nicht und die Qualität der Hopfung ist auch nur gehobenes Mittelmaß, aber so wirkt dieses Odenwälder Pils dennoch einigermaßen stimmig und genießbar auf mich. Den wohl größten Beitrag dazu leistet das gute Brauwasser. Immerhin besteht praktisch jedes Bier zu einem Großteil daraus...

Bewertet am

48% Für mich einfach zu fruchtig...

Avatar von Bart

Schon beim einschenken fällt die zu helle Farbe auf. Der Einstieg ist relativ fruchtig und erinnert spät. jetzt an ein Helles.
Kohlensäure ist im Rahmen, allerdings für ein Pils für mich zu wenig gehopft.

Bewertet am