Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Saalfelder Bock

  • Typ Untergärig, Bock
  • Alkohol 6.5% vol.
  • Stammwürze 16.5%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 74% von 100% basierend auf 6 Bewertungen und 4 Rezensionen

Das Bier Saalfelder Bock wird hier als Produktbild gezeigt.
#4114

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
74%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 6 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
65%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Florian
88% Avatar von fischi_brauer
81% Avatar von Schluckspecht
71% Avatar von HansJ.
70% Avatar von djgreg
68% Avatar von Puck
65% Avatar von Florian

81% Bockiges Märzen: Süß und geheimnisvoll

Avatar von Schluckspecht

Vom Bürgerlichen Brauhaus Saalfeld gibt es auch Bockbier - mit 6,5 % vol. Alkohol und ebenfalls in eine Halbliter-Bügelflasche abgefüllt wie die restlichen Saalfelder Biere. Es handelt sich um einen mehrfachen Gewinner des European Beer Star, obgleich dies schon etwas länger zurückliegt (2004, 2006, 2009).

Blank filtriert, ölig anmutend und golden steht das Saalfelder Bock wie ein klassisches Bockbier oder Märzen im Glas. Recht grobporiger Schaum breitet sich darüber aus und rundet die appetitliche Optik damit ab. Es breitet sich eine malzige Süße nach Honig und Karamell sowie eine blumige Citrusfruchtigkeit (Orangenschale) aus. Der höheren Alkoholgehalt kommt im Duft nicht wirklich zur Aussprache, die "bockige" Note ist sehr dezent und schön in der Süße eingebunden.

Geschmacklich dringt der Alkohol dann schon eine Spur stärker durch, aber das darf er auch - so hat die malzige Süße einen interessanten Gegenpol. Es zeigen sich wie im Duft dezent blumige Noten sowie die Orangenschale. Der Körper erreicht die süffig-süße Ausgewogenheit eines üblichen Märzen, während der Alkohol (geschmacklich deute ich mehr als 6,5 %) für unmissverständnise Noten sorgt. Sanft und bockig - das Saalfelder Bock kann beides gleichzeitig. Brotig, nicht zu alkoholisch oder zu klebrig klingt das starke Untergärige aus. Am Ende entdecke ich noch eine Nuance Marzipan. Für mich ist das Saalfelder Bock damit letztlich eine stimmige, runde Sache - ein bockiges Märzen sozusagen. Mir gefällt hier die süße, leicht alkoholische Orangenfruchtigkeit. Und so langsam - ein knappes Viertel vom Glas ist schon weg - entdecke ich im Abgang auch eine hauchzarte Rauchigkeit - vermutlich Einbildung, aber das hat was!

Bewertet am

Anzeige

68% Rezension zum Saalfelder Bock

Avatar von Puck

Eine satte goldgelbe Farbe und ein feinporiger Schaum, dazu malzige Aromen in der Nase. Der Antrunk dann vollmundig rezent mit einer leichten Malzsüsse. Der Alkohol hält sich zurück und kommt erst später zur Geltung. Der Abgang wird durch das Malz bestimmt. Insgesamt ein milder Bock mit gut eingebundenem Alkohol. Und dabei ist das Ganze recht süffig.

Bewertet am

70% Rezension zum Saalfelder Bock

Avatar von djgreg

Sehr heller Bock, der erst nach einer halben Flasche anfängt zu überzeugen, wenn sich der leicht rauchige, alkoholische Abgang richtig entfaltet.

Bewertet am

65% Rezension zum Saalfelder Bock

Avatar von Florian

Der Saalfelder Bock ist wesentlich heller als sein Bruder, dem Ur-Saalfelder und wirkt damit eher wie ein goldenes Pilsener, aber dennoch ansprechend. Es duftet weder alkoholisch, noch nach einem Bockbier. Der malzig-süße Antrunk ist prickelnd und hat etwas von Rührkuchenteig. Der Körper ist schon eher "bockig", ist aber eher in der Natur des stärker eingebrauten Pilseners als in der eines klassischen Bockes. (Das erklärt dann auch die Farbe.) Sein Gehalt ist merkbar, aber nicht vorschmeckend und so endet das Bier in einem eher schlichten (beziehungsweise einfachen) malzigen Abgang, der nicht ganz so interessant ist, wie vom Ur-Saalfelder.

Bewertet am