Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Nikl - Michala

  • Typ Untergärig, Dunkles Kellerbier
  • Alkohol 5.6% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 80% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 3 Rezensionen

#13825

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
80%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
83% Avatar von Bier-Klaus
83% Avatar von Hirsch
73% Avatar von Schluckspecht

83% Wunderbar weich und süffig

Avatar von Hirsch

Schaum: gemischtporig und recht stabil Farbe: dunkles BernsteinGeruch: etwas Karamell und angenehm nussige HefeAntrunk:Weich und gleichzeitig kernig. Eine gewisse malzig-karamellige Grundsüße, dazu Noten von Haselnusscreme. Wahrscheinlich muss ich wegen des extrem weichen und seidigen Mundgefühls an Nusspli & Co denken. Im Mittelteil wird die Perligkeit deutlicher; ebenso eine zitronige Säure, die aber prima eingebunden ist und nicht hervorsticht.Nachtrunk: Zarter, blumiger Hopfen, der sich diskret im Hintergrund hält.Fazit: Ehrlich gesagt, hat mich das Rücken-Etikett ein bisschen überkritisch werden lassen. „Gebraut und abgefüllt für Nikl Bräu“ steht da drauf. Die Lohnabfüllung ist in Franken mittlerweile gang und gäbe bei kleinen und kleinsten Brauereien. Man leistet sich keine Flaschenabfüllanlage, sondern fährt das Bier zum, sagen wir, Hallerndorfer Kollegen, der es auf Flaschen zieht. Hier aber scheint es ein Lohnsud zu sein, trotz der kleinen - für den Erfolg zu kleinen? - Brauanlage in Pretzfeld selber. Aber der Geschmack dieses Kellerbiers hat mir alles Grübeln darüber vertrieben. Ein sehr schön eigenständiges Halbdunkles ist das. Besonders die nussige Note finde ich ganz wunderbar. Von der Weichheit und Süffigkeit ganz zu schweigen.

Bewertet am

Anzeige

73% Kellerbier ja, Dunkel nein

Avatar von Schluckspecht

Seit 2008 - Nikl-Bräu aus dem oberfränkischen Pretzfeld gibt es wirklich noch nicht allzu lange. Vor mir steht das Michala, ein dunkles Kellerbier mit 5,1 % vol. Alkohol (MHD 22.07.2018). Gebraut wurde das untergärige Vollbier mit dem Hopfen "Tettnang" und "Tettnanger" - keine Ahnung, wo genau da nun der Unterschied besteht.

Dunkel? Naja. Selbst "halbdunkel" wäre leicht übertrieben. Bernsteinfarben wie Honig steht es relativ klar mit sahniger, minimal gelblicher Schaumkrone im Glas. Wirklich hefetrüb ist es also auch nicht, zu sehen gibt es lediglich ultrafeine Schwebteilchen. Schüttelt man nun wiederum den Bodensatz auf (was ich bei Bieren mit Hefe immer mache), wird das Michala definitiv dunkler und absolut blickdicht. Die Schwebteilchen - ein Gruß an die Hefe - werden dann auch gröber und setzen sich am Glasboden ab. Es sieht dann aus wie ein gewöhnliches, etwas dunkleres Kellerbier mit einer klassischen Bernstein-Farbgebung. Der Schaum darüber ist sehr fluffig, feinporig und sahnig.

Der Duft: Kernig mit würzigen, nussigen Noten, dezenter Süße und auffallender Säure. Malz und Hefe bekommt man gleich im Antrunk serviert, hinzu kommen jedoch auch metallische und schokoladische Noten. Der Körper tendiert in die Trockenobstrichtung mit Trockenpflaume, Rosine und Apfel - mich erinnert das ein wenig an Bockbier. Die Hefe sorgt für ein volles Mundgefühl, hält sich mit estrigen Noten aber weitgehend zurück. Das Wasser macht einen recht weichen Eindruck. Auffallend süß präsentiert sich der Malzcharakter, während Würze - sowohl Röstmalz als auch Hopfen - tief vergraben im Sud schlummern. Ja, röstmalzige Noten (dunkle Schokolade und Kaffeebohne) und grasiger Hopfen sind erkennbar, aber wirklich schwach ausgeführt. So wird es auch im mittellangen Abgang nicht wirklich herb oder würzig, wobei sich die Süße immerhin ein wenig zurückzieht.

Ich liebe fränkisches Bier und das Michala ist auch keine Ausnahme. Aber wirklich begeistern tut es mich nicht. Der Körper macht Vieles richtig, der Hopfen erzeugt jedoch einen sehr verklemmten Eindruck. Und wenn "Dunkel" auf der Flasche steht, erwarte ich auch unter fränkischen Maßstäben - ein altfränkisches Dunkel ist nun mal nur ein Halbdunkles - etwas mehr Röstmalzigkeit. Da geht also noch was...

Bewertet am

83% Rezension zum Nikl - Michala

Avatar von Bier-Klaus

Das Michala ist bernsteinfarben mit leichter Trübung und wenig Geruch. Es ist eher malzig und schön vollmundig, das würzige rote und dunkle Malz sorgen für eine deutliche Restsüße. Das Michala ist viel runder als das "Sedats kleines Rotes", weil das Malz nicht kantig ist. Dafür ist es viel weniger gehopft als das Sedats und das Achhörnla. Das läuft super. Das erinnert mich an das Rotbier der Schanzenhöfe, wunderbar weich und rund.

Bewertet am