Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Mönchshof Maibock

  • Typ Maibock
  • Alkohol 6.9% vol.
  • Stammwürze 16.5%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer
#23225

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
62%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 10 Bewertungen
78% Avatar von VMiki
70% Avatar von Bierfroind
65% Avatar von Dunkel-Fhyrst
64% Avatar von I.M.C.M.
63% Avatar von LordAltbier
63% Avatar von Iceman40
58% Avatar von Bierabetiker
55% Avatar von Schluckspecht
50% Avatar von Unklebierben
49% Avatar von Bieromane

70% Gar nicht so schlecht

Avatar von Bierfroind

Ein bernsteinfarbenes Bier ergießt sich in mein Glas. Es bildet sich eine große Schaumkrone die auch recht langlebig ist.

Der Antrunk ist malzig-süß und ein bisschen bitter. Dann kommt etwas Karamell hinzu und es wird auch eine Spur bitterer. Es ist auch ein leichtes Getreidearoma herauszuschmecken. Der Alkohol ist ebenfalls minimal zu schmecken. Der Abgang ist dann etwas bitter begleitet von einem Hauch Röstaroma.

Alles in allem ist dieser Maibock gar nicht so schlecht. Der höhere Alkoholgehalt macht sich ein ganz bisschen geschmacklich bemerkbar.

Bewertet am

58% Rezension zum Mönchshof Maibock

Avatar von Bierabetiker

Mönchshof BrauSpezialitäten Kulmbacher Brauerei AG: Maibock.
Ein Bier aus Kulmbach.
Ein malzsüßes Bier mit würzigen Röstaromen und einer im Abgang dominierenden Alkoholnote.

Bewertet am

63% Rezension zum Mönchshof Maibock

Avatar von Iceman40

Der Mönchshof Maibock ist bernsteinfarben und hat einen malzigen Geruch. Der Antrunk ist süß mit etwas Hopfen (Extrakt). Der Körper ist gut gefüllt und die Rezens niedrig. Im Durchgang dann einige fruchtige Apfelnoten, die den Maibock frisch wirken lassen. Wenn im Nachtrunk nicht das Extrakt so stark zum Vorschein kommen würde, wäre es fast ein guter Bock. Trinkt man den Maibock allerdings aus der Flasche, wirkt das Extrakt nicht so intesiv. Trinkbar aber doch leicht abstoßend.

Bewertet am

den Bock eher auf dem Grill als im Glas

Avatar von Der Bierkeller

Das Schwarze Schaaf der Mönchshof Familie. Ein viel zu Überwürztes und nicht Kellerwürdiges Bier. Eine unrunde Sache von Geruch bis zum Antrunk. Den Alkohol schmeckt man zu deutlich raus. Wir als Griller und Trinker sehen den Bock eher auf dem Grill als im Glas. 2 Öffner von 10.

Bewertet am

55% Bock ja, aber Maibock?

Avatar von Schluckspecht

Der Maibock präsentiert klar filtriert und lebendig sprudelnd eine wirklich appetitliche Farbe in dunklem Bernstein mit deutlichen rot-orangenen Nuancen. Es ist relativ wenig Schaum vorhanden, der sich zudem als wenig stabil zeigt.

In der Nase erahnt man bereits den etwas höheren Alkoholgehalt (6,9% vol). Eine zarte Grasigkeit lässt sich indes nur erahnen, während der Malz das Zepter übernimmt. Und bereits im Duft zeigen sich unter anderem Röstmalznoten. Der Antrunk geht angenehm rezent und betont malzig über die Bühne, es ist genug Kohlensäure vorhanden. Doch wenig später schon rückt sich der Alkohol in den Vordergrund und drängt das im Fundament eher lieblich-malzige Bier in die würzige Ecke, worauf auch der Röstmalz abgestimmt ist. Bitterwürzig und ohne erfassbare Fruchtnoten klingt der Maibock unter der Regie des Alkohols aus, wobei eine gekonnte Süße diese Geschmacksrichtung abrundet.

Für eine höhere Süffigkeit fehlt mir ein blumigeres, lieblicheres Grundgerüst, während der doch recht domaninate Alkohol den Genuss stört. So allerdings fügen sich Röstmalzigkeit und Hopfenbittere im Abgang eher sperrig ein. Es gibt süffigere Maiböckchen.

Fazit:

Für einen frühlingshaften Maibock gerät mir dieser Brocken etwas zu gestanden und streng. Die süß-süffig-florale Schiene geht dem Maibock leider völlig abhanden. So passt dieser Bock aus meiner Sicht nur bedingt in den Frühling. Dass eine Hopfennote nicht ausgelebt wird, ist angesichts des vollmundigen Malzkörpers verschmerzbar.

Bewertet am

63% Süffiger Bock!

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist etwas hefig und ist minimal fein sauer. Der Abgang ist recht weich und hat eine süße Malznote. Fazit: Ein kräftiger Bock, der jedoch recht mild rüber kommt. Schmeckt gut und ist sehr süffig. Gerne wieder!
Die 6,9% Alc. schmeckt man zum Glück gar nicht raus!

Bewertet am