Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Maisel & Friends Hopfenreiter #8 2023

  • Typ Obergärig, Double IPA
  • Alkohol 8.5% vol.
  • Stammwürze 18.8%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer
#52172

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
65%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
76% Avatar von Hirsch
53% Avatar von Bier-Klaus

53% Rezension zum Maisel & Friends Hopfenreiter #8 2023

Avatar von Bier-Klaus

Von Maisel and Friends kommt der Hopfenreiter Nummer acht aus dem Jahre 2023. Die Hopfensorten sind Sorachi ACE Elixier, Nelson, Sauvin, Motueka Cashmere und Tango. Das IPA hat 8,5% ABV. Das Bier ist bernsteinfarben und hefetrüb mit einer weißen, sahnigen Blume. Ich rieche Pinien, Harz und bittere Kräuter wie Wermut. Diesen Geruch hätte ich bei den verwendeten Hopfensorten nicht vermutet. Der Einstieg beginnt gut vollmundig und angenehme rezent. Im Geschmack kommt sofort die Bittere des Wermut und des Harzes auf der Zunge an Die fruchtigen Noten eines Cashmere oder Nelson Sauvin oder die blumigen Noten eines Motueka gehen komplett unter. Auch die Kokos Aromen des Sorachi ACE sind kaum vorhanden. Ein wenig Süße vom Karamellmalz ist zu schmecken. Es bleibt ein sehr krautiges, bitteres IPA.

Bewertet am

76% Rezension zum Maisel & Friends Hopfenreiter #8 2023

Avatar von Hirsch

Für den Sud Nr. 8 haben fünf befreundete Brauereien folgende Hopfensorten beigesteuert: Sorachi Ace, Motueka, Elixir, Nelson Sauvin, Cashmere und Tango.

Bernsteinfarben, stark hefetrüb und mit einer kleinen, aber stabilen Schaumkrone, so steht der Hopfenreiter da. In der Nase ist der Hopfen vor allem pfeffrig, dazu rieche ich Minze.

Der Antrunk ist alkoholschwer und hat intensive Karamellmalznoten, deren Süße ich sehr angenehm finde. Im Mittelteil ist bei intensiver Feinperligkeit und nicht allzu schwerem Körper dennoch der Alkohol wieder dominant. Das äußert sich in geschmacklichen Anklängen an Rumtopf, die intensiver werden, je wärmer das Bier wird.
Der Nachtrunk gehört dann aber dem Hopfen, der intensiv pfeffrig und gut krautig ist, garniert von fruchtigen Noten wie Quitte und Birne.

Fazit: Stark und gut komponiert.

Bewertet am