Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Mahrs Leicht

  • Typ Untergärig, Schankbier
  • Alkohol 2.8% vol.
  • Stammwürze 7.2%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 7-8°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 67% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#30196

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
67%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
67% Avatar von Schluckspecht

67% Ein Leichtes für die Franken

Avatar von Schluckspecht

Bier ist gesund, das wissen wir ja alle - und die Franken sowieso. Das Teufliche darin ist allerdings der Alkohol, der uns schlechter Auto fahren und den Körper unproportional anschwellen lässt. Die bösen Kalorien. Das "Leicht" von Mahrs Bräu versteht sich als leichtes, kalorienarmes Bier (ca. 26 kcal pro 100 ml), das mit nur 2,8 % vol. Alkohol und ca. 7,2 % Stammwürze auffallend wenig Volumen und "Kraft" besitzt. Damit es nicht zu lasch wird, kommt Hallertauer Hersbrucker und Aromahopfen zum Einsatz. Schankbiere sind ein schwieriges Feld, aber ich habe großes Vertrauen, dass es Mahrs hinbekommen hat.

Für ein Schankbier sieht das glanzfeine, hellgoldene "Leicht" gar nicht mal übel aus, die Farbe erscheint gewiss nicht unpassend blass. Es tritt nicht heller auf als so manches "Helles" mit knappen 5 % ABV. Darüber steht sahniger weißer Schaum mit mittlerer Stabilität. Frisch gezapft sicherlich ein optischer Genuss, aber auch wie jetzt direkt aus der Flasche macht es keine schlechte Figur.

Der Duft täuscht ebenfalls über den niedrigen Alkoholgehalt weg, es gibt Würze, Hopfenblumigkeit und Citrusaromen. So und nicht anders hatte ich das zugegebenermaßen auch erwartet - die Franken verstehen ihr Handwerk. Schlank und frisch mit spritziger Kohlensäure steigt das "Leicht" ein. Recht schnell bemerkt man allerdings, dass hier etwas fehlt - der Hopfen kann die geringe Stammwürze nur teilweise überspielen. Geschmacklich bewegen wir uns dann zwischen einem Alkoholfreien und einem ausgewachsenen Franken-Pils, wobei die Tendenz eindeutig zu Letzterem geht. Für so wenig Stammwürze kann man aber echt nicht meckern, es ist ausreichend Malzwürze vorhanden und der Hopfen spielt mit blumigen Citrusnoten. Der Abgang wiederum punktet mit feiner, abgerundeter Hopfigkeit, die hier sehr gut ins Programm passt und dieses Schankbier ziemlich erwachsen auftreten lässt. Die Bitterkeit wird durch das geringe Volumen kräftiger empfunden, als sie tatsächlich ist - aber dadurch hat dieses Leichtbier den erhofften Biss am Ende, der es als gute Alternative zum Hell oder Pilsner abstempelt.

Und, keine Frage, es ist auch die bessere Alternative zum Radler oder ähnlichen Biermischgetränken. Gut gemacht, Mahrs! Ich denke, der Silver Award beim World Beer Cup 2016 spricht ebenfalls für sich...

Bewertet am

Anzeige