Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Ketterer Imperial Gold Imperial IPA

  • Typ Obergärig, Imperial IPA
  • Alkohol 9.6% vol.
  • Stammwürze 22.5%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 10°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 73% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 2 Rezensionen

#31951

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
73%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
52%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Florian
92% Avatar von CaptainFriendly
76% Avatar von Schluckspecht
52% Avatar von Florian

92% Unglaublich süffiger Allohol-Hammer!

Avatar von CaptainFriendly

Die historischen Eckdaten wurden hier schon besprochen, also widmen wir uns ohne Umschweife dem Bier.

Das Ketterer Imperial Gold ist optisch - dem Zweck angemessen - in dunklem, leicht rötlichem Gold gehalten und bildet eine schöne Schaumkrone. Der Duft ist süßlich malzig. Der leicht hefige Antrunk wird von einer dezenten Bittere und fruchtigen, aprikosigen Aromen begleitet. Wohl der Stärke geschuldet ist die tolle, fast keksartige Konsistenz, die man beinahe beißen kann.

Es ist etwas süßer als das kurz vorher verkostete Midtfyns Double IPA (das bei meiner früheren Besprechung mit 70 % deutlich zu schlecht weggekommen ist, by the way, diesmal empfand ich es als deutlich im Sternbereich liegend), gleichzeitig finde ich es fast noch eine Spur außergewöhnlicher, so daß es auch vor diesem die Nase immer noch knapp vorn hat.

Was mich begeistert hat, war, daß dieses Bier nicht nur sehr lecker, sondern auch bei dem hohen Alkoholgehalt noch supersüffig ist, zumal man keinerlei Schärfe findet. Ganz klares Sternmaterial - praktisch ein Goldklumpen zum Trinken (a propos, ein mit Gold, Weihrauch und Myrrhe gebrautes Weihnachtsbier habe bei meinem Einkauf mal lieber stehenlassen, auch weil preislich der Goldanteil nicht ganz gering sein dürfte).

Bewertet am

Anzeige

76% Der Jubilar, der mit der Tür ins Haus fällt

Avatar von Schluckspecht

Das Ketterer Imperial Gold Imperial IPA ist ein limitierter Jubiläumssud, der anlässlich der 250-Jahres-Feier von Pforzheim - "250 Jahre Goldstadt" - aufgelegt wurde. Darauf machen eine stilisierte "250" und goldene Verzierungen auf den hochwertig gestalteten Etiketten aufmerksam. Stolze 9,6 % vol. Alkohol und 22,5 % Stammwürze sind ein Machtwort. Pilsner Malz, Pale Ale Malz und Cara Pils sind in den Sudkessel gelandet. Gehopft wurde mit dem Bitterhopfen Magnum, dem bayrischen Aromahopfen Mandarina Bavaria und dem tschechichen Aromahopfen Kazbek. Das Ergebnis sind 50 IBU, die aber wahrscheinlich bei dieser Alkoholfracht untergehen werden. Die optimale Trinktemperatur wird auf der Flasche mit 10 °C, auf der Homepage mit 10-12 °C angegeben.

Bernsteinfarben und hefig mit brockigen Stücken wandert das Imperial IPA ins Pokalglas. Dort zeichnet es sich durch eine opulente und standhafte, altweiße Schaumkrone auf, unter welcher sich die Hefe bevorzugst sammelt. Würzig-malzig, hopfenfruchtig (Citrus, Pfirsich) und muffig riecht es in der Nase, begleitet von einer gut wahrnehmbaren, aber nicht übertriebenen Alkoholnote.

Kräftig, malzig, cremig weich und alkoholisch steigt das Imperial IPA mit etwas Citrusfrucht (Grapefruit, angegärte Zitrone) ein. Hier spürt man dann auch tatsächlich sofort den hohen Alkoholgehalt und die mächtige Stammwürze. Mit würziger Fruchtigkeit geht es in den sehr kräftigen Körper über, der bisweilen überfordern mag. Hat man sich endlich darauf eingerichtet, kann man sich damit anfreunden. So nimmt es durchaus Züge eines (hellmalzigen) Barley Wines an. Die gelieferte Fruchtigkeit ist auch hier komplett vergärt und stark alkoholisch - davon muss man kein Freund sein. Die Hopfenbitterkeit kommt erstaunlicherweise ebenfalls stark rüber, speziell im Abgang mit seinen angegärten Grapefruitnoten. Der abschließende Rülpser ist aller Ehren wert...

Das Ketterer Imperial Gold schießt meines Erachtens etwas über das Ziel hinaus, das typische IPA-Aroma wird durch Barley Wine-Akzente praktisch komplett ausgetauscht. Sieg oder Niederlage lässt sich aber nicht sofort feststellen, das kräftige Imperial IPA öffnet sich mit der Zeit und man gewöhnt sich an die alkoholische Schärfe - mal ganz nüchtern betrachtet. Neueinsteigern möchte ich von dem Bier abraten, ihnen wird es nicht gefallen. Kennt man indes schon so manches Bier ähnlich starken oder (bevorzugt) stärkeren Kalibers, dann kann man diese erdrückende Aromenwucht entsprechend einsortieren und Gefallen daran finden. Wer es besonders kräftig und opulent mag, wird hier fündig. Es ist dennoch schade, dass es so alkoholisch ausfallen müsste - hier wäre weniger mehr gewesen...

Bewertet am