Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Holsten Bernstein Lager

  • Typ Untergärig, Lager
  • Alkohol 4.6% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 57% von 100% basierend auf 16 Bewertungen und 14 Rezensionen

#32462

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
57%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 16 Bewertungen
81% Avatar von endomaze
71% Avatar von jackgun13
67% Avatar von grobi04
63% Avatar von LordAltbier
63% Avatar von SaloMalo
63% Avatar von THORsten74
60% Avatar von HarryGehrsack
58% Avatar von ppjjll
55% Avatar von Snareler
55% Avatar von MythosMan
52% Avatar von Schluckspecht
52% Avatar von Linden09
50% Avatar von Schmallo
45% Avatar von denbar
43% Avatar von Stefan1203
37% Avatar von Bier-Sven

63% Nicht übel gar nicht übel

Avatar von THORsten74

Heute lacht mich das Bernstein Lager von Holsten im Bier-Kühlschrank an. Also rausgeholt, geöffnet und eingeschenkt. Aus der braunen 0,5l Flasche mit bernsteinfarben Etikett und Ritter, fließt es auch bernsteinfarben mit mäßiger Schaumkrone ins Glas. Es riecht malzig-süß. Es schmeckt malzig im Antrunk eine leichte Süße zur Mitte hin. Der Abgang ist mild und die Süße, ich meine leicht karamellig, bleibt recht lange am Gaumen haften. Es ist ein sehr süffig Alltagsbier was ich mir sehr gut beim Zelten vorstellen kann.

Bewertet am

60% Besser als Lübzer

Avatar von HarryGehrsack

Schmeckt gut, würde aber eher auf den Bruder Holsten Edel zurückgreifen

Bewertet am

71% Ein Herb-Süffiges Lager was sich öfters trinken Lässt

Avatar von jackgun13

Das Bier kommt in einem ansprechenden hell Ocker mit Bernsteinfarbenen Streifen auf der Flasche daher, was mich dazu anregte das Bier zu probieren. Der einstieg ist wie ein gewöhnliches Lager schön aromatisch. Genau wie der Körper der allerdings in süffige übergeht. Bleiben tut ein leicht herb-süffiger Abgang der sich nucht lange hält. Das Bier geht gut runter, kann man daher super Trinken.

Bewertet am

67% Rezension zum Holsten Bernstein Lager

Avatar von grobi04

Süffiges Lagerbier dem etwas Persönlichkeit fehlt, eine wunderschöne Farbe im Glas mit einer schönen Blume die nur leider schnell verschwindet. Kann man gut trinken, aber hinterlässt keinen übermäßigen Eindruck.

Bewertet am

52% getreidig-fades Produkt, kaum Würze

Avatar von Linden09

Ein Amber Lager heute: Vielleicht vergleichbar mit dem Fiege Bernstein, das bei 70 % landete.

Klarer Bernstein steht im Glas, schöne Farbe! der Schaum ist beige, die Krone flach und hält sich kaum gut.

Es duftet nicht angenehm, leicht nach Getreide, dazu eher süßliche Noten.

Im Antrunk ist süßer Malz, der den ganzen Schluck überdauert, in der Mitte wird es sehr unrund, wenig erfrischend und getreidig fad.

Am Ende ist tatsächlich etwas Würzigkeit da; doch der getreidig-fade Geschmack dominiert. Alles wirkt unharmonisch, mein Geschmack ist es leider überhaupt nicht und absolut kein Vergleich zum guten Fiege Bernstein.

Bewertet am

43% Weich, langweilig, wässrig

Avatar von Stefan1203

Weich, langweilig, wässrig.
Kalt irgendwie trinkbar....

Bewertet am

55% weich & süsslich

Avatar von MythosMan

Belangloses, recht süss getreidiges Gebräu. Geschmacklich kein Vergleich zum ultraherben Pils. Kann man trinken, haut dich aber nicht vom Hocker. Könnte auch ein Helles sein

Bewertet am

58% Recht süß aber nicht metallisch

Avatar von ppjjll

Es riecht brotig-malzig. Der Einstieg ist malzig süß und ebenfalls brotig, Fruchtnoten fehlen völlig. Der Körper ist mittel vollmundig, leicht wässrig und im Abgang ist es pappig süß. Kein Hopfen, keine Bitterkeit aber dennoch süffig. Metall konnte ich trotz Büchsenbier nicht finden.Kann man trinken, ist aber recht billig gemacht.

Bewertet am

37% Ich trinke Wasser....

Avatar von Bier-Sven

Einmal Bier ohne alles bitte!

Bewertet am

63% Metallisch...

Avatar von SaloMalo

Das Bier kommt in einem dunkelgelb/hellen Bernstein und mit stabilen, feinporigen Schaum ins Glas.
Der Geruch ist leicht buttrig und malzig, jedoch ohne eine zu aufdringliche Malzsüße.
Der Antrunk isr rezent, tatsächlich leicht metallisch, aber sonst auch vom weniger süßen, würzigen Malz geprägt.
Gegen Ende kommt noch ein klein wenig Säure durch, der Hopfen steht eher am Rande.
Das Körper unterstreicht das Bier gut, vollmundig, aber nicht zu schwer.
Alles in allem ein okayes Bier, leider überstrahlt der Metallische Charakter ziemlich die Malzwürze - schade.
Dennoch gut trinkbar, ein recht süffiges Lager, aber nichts besonderes.

Bewertet am

55% Lager zum derb reinsiffen (genießen)

Avatar von Snareler

Nach dem Einschenken beeindruckt dieses Bier mit einer wunderschönen Bernsteinfarbe. Der Geruch is wunerbar malzig, mit ein paar schweren Noten. Ist ja auch nicht das hellste Bier.Die Schaumkrone fällt leicht grob aus und verfällt leider in kurzer Zeit.
Der Einstieg bringt die Süße des Bieres zum Vorschein. Für ein Lager geht es zu Deutsch "echt gut rein", obwohl die Schwere des Bieres durchaus bemerkbar ist. Im Körper ist für ein Lager recht leicht. Weniger malzig süß, eher etwas trocken. Dennoch nicht schlecht.
Der Abgang ist sehr dunkel und besticht durch eine recht eigene Note.
Man hat durchaus Lust auf einen weiteren Schluck, aber m.M. nach benötigt dieses Bier seine Zeit.

Bewertet am

50% Rezension zum Holsten Bernstein Lager

Avatar von Schmallo

Retroetiketierte Flasche mit dunkel bernsteiniger Farbe. Leicht malziger Geruch mit leicht metallischer Note,schwach halbare Blume. Leicht süsslich und spritzig im Antrunk. Durch die Karamellnote eine leicht seltsame süße. Im Abgang mild kaum würze , aber wenig Charakter und ein wenig Süffigkeit stellt sich ein. Ist kein bringer aber trinkbar.

Bewertet am

63% Ein recht weiches Bier! 

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist fein-säuerlich, etwas hopfig-spritzig und weiches Malz erkennt man im Hintergrund. Der Mittelteil ist fast genauso wie der Antrunk mit dem Unterschied dass das weiche Malz hier etwas deutlicher zu schmecken ist. Der Abgang ist malzig-weich und man erkennt einen Hauch von etwas Röstmalz. Fazit: Ein recht weiches & süffiges Bier! Kann man trinken.

Bewertet am

52% Unspektakuläre Neuheit

Avatar von Schluckspecht

Das kürzlich lancierte Holsten Bernstein Lager stellt sich vor - und damit ein weiterer Massenbierhersteller, der uns mit einer neuen Spezialität beglücken will. Dieses "Schankbier" kommt mit milden 4,6 % vol. Alkohol und einem unterdurchschnittlichen Kaloriengehalt von 37 kcal je 100 ml. Schön: Es kamen nur Wasser, Gerstenmalz und Hopfen zum Einsatz.

Der Name ist Programm, im Glas zeigt sich ein bräunliches Bernstein, welches vielen Lagerbieren aus der Tschech. Republik nicht unähnlich sieht. Die Kohlensäure zeigt sich sprudelig und schnell schwindend die Schaumkrone.

Wer hätte es gedacht, das bernsteinfarbene Lagerbier riecht nach Malz - fast wie Malzbier. Karamell, Honig und etwas Röstmalzigkeit sind die kleinen, zarten Akzente. Vom Hopfen fehlt jede Spur.

Etwas metallisch und wässrig, aber glasklar dem Malz verpflichtet: Der Antrunk bleibt der Erwartung treu. Direkt spannend wird es auch im Körper nicht - und dabei verspricht Holsten noch, dass das "angenehm milde Aroma" durch den "typisch nordischen Charakter" abgerundet werde. Vom Charakter bekomme ich nicht viel mit, eher zeigt sich eine weichgespülte Linearität. Das schlanke Malz zeigt sich hier immer noch vordergründig, dazu mit etwas Fantasie ein leichter Anflug von Nuss und Milchschokolade. Etwas herber, etwas säuerlicher - auch im Abgang stellt sich der Geschmack nicht auf den Kopf, es bleibt beim milden Programm.

Ist "langweilig" das richtige Wort für ein massenkompatibles, reizloses Bier ohne eigene Seele? Im Gegensatz zu ähnlich schlanken Bieren aus Tschechien fehlt dem Holsten Bernstein Lager das gewisse Etwas. Einzig das Wasser wirkt kantig.

Bewertet am