Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Hebendanz Winter Zauber Festbier

  • Typ Untergärig, Festbier/Märzen
  • Alkohol 5.3% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 67% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 3 Rezensionen

#32022

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
67%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
78% Avatar von Schluckspecht
70% Avatar von barley
53% Avatar von Bier-Klaus

78% Süße und Würze vereint

Avatar von Schluckspecht

Ein süffiges, besonders eingebrautes Bier mit 5,3 % vol. Alkohol - das Winter Zauber Festbier der Brauerei Hebendanz aus Forchheim steht vor mir. Auch hier blieb es bei Wasser, Gerstenmalz und Hopfen. So steht es dann auch blank filtriert vor mir - in einem öligen Kupferrotbraun. Eigentlich wie Waldhonig. Allerdings thront oben noch eine kompakte, cremige Schaumkrone.

Beim Duft gefällt mir schon mal, dass er schön würzig und kernig ausfällt. Meine Suggestion sind Lebkuchengewürz, Mustkatnuss, Kakao, Zimt und Holz. Dennoch ist zweifelsfrei eine Karamellsüße feststellbar, die ein Festbier eben so ausmacht. Mit komplexen Malztönen legt das Festbier los - auch hier habe ich wieder sowohl süße (Honig, Karamell) als auch würzige Noten. Die Metalligkeit hält sich meinem Empfunden nach stark in Grenzen, das ist bei meinem Exemplar nur in geringer Dosis vorhanden (dafür aber halt von vorn bis hinten). Der Körper baut ein ölig-süßes Volumen mit trockenen Erdbeernoten auf, das dem Festbier bestens steht. Die Süße ist fast schon pappig - aber eben nur fast. Sowohl Würze als auch Kernigkeit runden das Winter Zauber Festbier angenehm ab. Nebenher wirkt es auch ein wenig winterlich. Die Süffigkeit könnte aber gern noch etwas höher ausfallen. Mit dezenten Röstmalz-, Schokoladen- und Buscuitnoten sowie vergleichsweise milder Hopfenbitterkeit endet das festliche Bier aus Forchheim. Doch auch hier setzt sich die Bitterkeit zunehmend fest, wenn man den Abgang ruhen lässt. Es obliegt der Trinkweise, ob diese von der malzigen Süße abgewogen wird oder nicht. Lasch ist das Festbier wirklich nicht und wie auch beim Annafestbier erkenne ich Ansätze von einem (milden) Bockbier.

Süße gepaart mit viel Würze und einem durchaus intensiven Geschmack - das Winter Zauber Festbier ist ein ordentlicher Vertreter seiner Zunft und hebt sich damit auch von einem klassischen altfränkischen Dunkelbier ab. Den allerhöchsten Maßstab legt es nicht, aber es hält einigen Vergleichen stand - auch regional. Es schlägt beinahe in die selbe Kerbe wie das empfehlenswerte Hebendanz Annafestbier.

Bewertet am

Anzeige

70% Rezension zum Hebendanz Winter Zauber Festbier

Avatar von barley

Hebendanz.
Der Name gefällt mir schon mal. Das Etikett auch. Gibt Pluspunkte:)

Geschmacklich stellt sich mir ein mittelvollmundiges, nach hinten raus leicht hopfiges Bier entgegen. Wie beim Greif Weihnachtsbier ist hier ein Export-Vergleich festzustellen.
Es ist vielleicht so ein typisches Partybier, das man immer trinken kann, einem aber nicht lange im Gedächtnis bleibt. Recht süffig, ohne Fehlgeschmack und Höhepunkte.
Das klingt recht abwertend und vielleicht setze ich die Maßstäbe für fränkische Biere auch immer etwas höher an als bei anderen Bieren, aber dieses Bier ist schon ok!

Bewertet am

53% Rezension zum Hebendanz Winter Zauber Festbier

Avatar von Bier-Klaus

Brauerei Hebendanz Forchheim, Winterzauber Festbier, 5,3 % ABV. Das Bier ist altgold und glanzfein filtriert, es bildet eine ordentliche Krone aus gemischtem Schaum. Es riecht leicht metallisch und süß nach Honig. Der Einstieg beginnt gut vollmundig und wenig gespundet. Ich schmecke dann auch die gerochenen metallischen Aromen aber auch den honigsüßen Malzapparat. Dem süßen Malz wird mit Hopfen gegengesteuert, was ansich keine schlechte Idee ist aber hier landet man beim Geschmacksprofil eines hellen Bockes und das ist nicht das was mir schmeckt. Die süßen Malz Aromen und der kantig herbe Hopfen stehen ziemlich nebeneinander und harmonieren nicht.

Bewertet am