Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Giesinger Pilschen

  • Typ Untergärig, Pils
  • Alkohol 5.7% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagen 3 Benutzer

Bewertet mit 86% von 100% basierend auf 4 Bewertungen und 4 Rezensionen

#7408

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
86%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 4 Bewertungen
98% Avatar von Nordlicht
83% Avatar von Wuida Hund
83% Avatar von Bier-Klaus
78% Avatar von Hobbytester

98% Der Pils-Underdog aus Bayern

Avatar von Nordlicht

In den Gefilden meiner Heimat ist die Pilsener Brauart gang und gäbe und so bin ich mit zahlreichen Artverwandten des Giesinger Pislchens aufgewachsen. Natürlich nur Sprichwörtlich ;-) Wenn sich nun eine Münchner Brauerei anschickt, sich an einem Pils zu versuchen, ist das zwar nicht illegitim und unverständlich (immerhin gibt es deutschlandweit große Nachfrage nach Pils), aber doch erstmal ungewöhnlich und man fragt sich, was der vermeintliche Underdog aus Bayern so zu bieten hat. Die Antwort ist: Eine ganze Menge! Und schnell wird klar; hier ging es offensichtlich nicht um die Etablierungder Brauerei im Pils-Markt, sondern darum, etwas besonderes und neues zu versuchen.

Der Geschmack ist vom ersten bis zum letzten Schluck rund, ausgewogen und spannend: Los geht es mit fruchtig-süßen Noten, die, auch durch den hohen Kohlensäuregehalt, für ein spritziges und erfrischendes Konsum-Erlebnis sorgen. Nach wenigen Momenten verwandelt sich ziemlich überraschend die anfängliche Leichtigkeit in einen herberen, vollen und leicht erdigen Geschmackskörper - als wolle das Bier klar machen; ich hab da noch mehr zu bieten! In dieser Phase spielt es seinen besonderen Charakter aus und erzählt mit geschmacklichen Tendenzen zum Hellen malerisch von seinem bayrischen Ursprung.

Meckern auf hohem Niveau: Die gelbliche Farbe fine ich etwas zu gelb (die trübe Konsistenz hingegen wunderschön!), der Schaum könnte etwas feinporiger sein und die Kohlensäure war mir beim allerersten Schluck zu dominant.

Mit seiner weder aufgesetzt noch überladen wirkenden geschmacklichen Vielfalt hat mich dieses Bier äußerst positiv überrascht. Es kann in kein Cliché gezwängt werden und das macht es besonders, probierenswert und zu einem Revolutionisten der Bierkultur.

Bewertet am

Anzeige

83% Rezension zum Giesinger Pilschen

Avatar von Wuida Hund

Wenn man als typischer Helles-Trinker Pils liest, hat man sofort Erwartungen im Kopf. Doch was die Giesinger für ein Pils gezaubert haben ist echt überragend!
Eine schöne helle Farbe, angenehm viel Kohlensäure, Zitronen und Apfelnoten und eine stimmige Bitterkeit! Wenn jedes Pils so wäre würde ich es mir öfter mal überlegen vom Hellen abzuweichen ;)

Bewertet am

83% Rezension zum Giesinger Pilschen

Avatar von Bier-Klaus

Ein zitronengelbes Pils mit lebhafter Perlage und einer schier ewig stabilen Blume. In der Nase sehr blumig. Der Antrunk ist vollmundig, was Wunder bei 5,7% ABV und stark rezent, das liess die Perlage ja schon vermuten. Das ist ja fast ein Pilsbock! Angesichts des starken Körpers wurde die Hopfung nicht vernachlässigt sondern ebenbürtig angepasst. Der Geschmack ist pilstypisch gut herb und schmeckt nach Blumenwiese, wunderbar kräuterig und blumig. Die Textur ist weich von der Hefe aber hart auf der Zunge von der starken Kohlensäure. Ein Spitzen Pils!

Bewertet am

78% Das gelingt.

Avatar von Hobbytester

Das Bier riecht leicht apfelig und nach hellen Malzen, eine leichte Hefenote ist auch dabei. Der Antrunk ist spritzig und leicht herb. Mir gefällt, dass man hier scheinbar in Richtung Kellerpils gehen will. Keine Kalthopfung, aber Naturtrübe weiß zu begeistern. Dadurch kommen bittere Hopfennoten viel aromatischer zur Geltung, hier schwingt die Hefe auch noch im Abgang. Das Verhältnis von Säure und Bitterkeit ist gut ausgewogen. Der Körper bekommt hier einfache, aber nichtsdestotrotz enorm wohlschmeckende Aufgaben. Er findet einen interessanten „grünen“ Kompromiss aus Hopfengeschmack und einem fruchtigen Ton grüner Äpfel. Subtil am Gesamtaromenkonstrukt beteiligt sind Hefe- und Malznoten. Enorm vollmundig ist dieses Pils, das kommt von der Naturtübe. Es schmeckt echt wie ein junges Zwickel mit bezeichnenden Süßsauernoten, wobei die Säure letztendlich in gut seifige Kräuterwiesenbitterkeit übergeht. Das ist großartig. Die trübgelbe Farbe ist stimmig und trifft auf sehr lang anhaltenden Schaum.Dieses Bier ist sehr süffig. Die Bitterkeit setzt deutliche Akzente, wie es sich für ein Pils gehört.
Es ist genug Kohlensäure vorhanden.

Fazit: Es freut mich, endlich ein von Anfang bis Ende gutes Bier aus Giesing trinken zu dürfen. Falls ich doch einmal zur Braugaststätte gehe, weiß ich jetzt, was ich bestellen muss. Und immer noch ist diese schöne Bitterkeit im Mund...

Bewertet am