Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Feldschlößchen Maibock – Editionsbier

  • Typ Bockbier
  • Alkohol 7.2% vol.
  • Stammwürze 16.4%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 61% von 100% basierend auf 4 Bewertungen und 3 Rezensionen

Das Bier Feldschlößchen Maibock – Editionsbier wird hier als Produktbild gezeigt.
#20584

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
61%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 4 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
F
50%
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Florian
78% Avatar von Freiberger
70% Avatar von Schluckspecht
50% Avatar von Florian
47% Avatar von I.M.C.M.

78% Rezension zum Feldschlößchen Maibock – Editionsbier

Avatar von Freiberger

Hervorragende Optik, goldgelb mit perfekt feinporig-sahnigem Schaum.Riecht hefig, blumig und malzig, der Antrunk zeigt einen kräftigen Körper mit eben diesen Noten sowie dem Geschmack nach dunklem Brot, sehr erdig, würzig und kraftvoll. Der Bitterhopfen ist auch sofort präsent und kann lange auch im Abgang brillieren.Es fehlt womöglich die Nuance Aromahopfen, die dem Bier noch einen gewissen Pfiff verleihen würde. Braucht es aber letztendlich auch nicht, man kann es bedenkenlos zu jeder urigen Geselligkeit und zu deftigen deutschen Essen bedenkenlos genießen. Aber Obacht, 7,2 Vol% sind kein Pappenstiel und zeigen dem schnellen Zecher beizeiten die Grenzen auf! ☝

Bewertet am

70% Kein schlechter Wurf

Avatar von Schluckspecht

Optik: Für ein helles, filtriertes Bier macht das Maibock absolut nichts falsch. Es mag zwar kaum Sprudelwirkung zeigen, jedoch gefällt die anfangs kräftige, cremig-weiße Schaumkrone, die auch nach einer ganzen Weile nicht komplett verschwinden möchte. Je nach Lichteinfall erstrahlt das Maibock entweder in einem fahlen Gelbgold oder in einem tiefen, orangestichigen, honigartigen Dunkelgold.

Die Nase offenbart grasigen, fruchtig-lieblichen Hopfen, welcher von würzigem Malz unterstützt wird. Der Antrunk gestaltet sich mild und fein perlig. Es ist relativ wenig Kohlensäure vorhanden. Im dichten, öligen Körper intensiviert sich das Aroma auf angenehme Weise zu den Geschmacksnoten, die bereits die Nase erfasst hat. Im gut nachklingenden, runden und würzigen Abgang hallt der hohe Alkoholgehalt gut wahrnehmbar nach, 7,2 % können nicht verschleiert werden. Der stämmige Geschmackseindruck gefällt jedoch, genauso wie der dezent fruchtig auftretende Hopfen. Der Nachgeschmack gerät feinmalzig mit der schon im Körper gut wahrnehmbaren Würzigkeit sowie abgerundet mit verhaltenem Bitterhopfen. Ein kräftiges Wörtchen mitzureden hat jedoch auch das einschlägige Alkoholaroma.

Der nachhallende Alkoholgeschmack erinnert zweifellos an den erhöhten Alkoholgehalt des Bieres, erzeugt jedoch insgesamt kein allzu negatives Bild, da er die Geschmacksvielfalt auf recht harmonische Weise erweitert und das intensive Aroma unterstützt. Trotz relativ geringem Kohlensäureanteil wirkt das Maibock angenehm frisch. Auf diese Weise ergibt sich eine lebendige Süffigkeit.

Fazit:

Dass das Maibock geschmacklich vom Alkohol gezeichnet ist, ist angesichts des hohen Alkoholgehalts nicht weiter verwunderlich. Leider verhagelt dieser im Abgang einen gelungeneren Geschmackseindruck. Jedoch gefällt die angenehme Süffigkeit, der teils lieblich-süße Malz und der grasig-fruchtige Hopfen. Würzigkeit und Hopfenfrische stehen abermals in einem guten Einklang - bei gleichzeitig kräftigem Aroma, woran der hohe Alkoholgehalt nicht ganz unschuldig ist. Nichts desto trotz: Mit dem Maibock bietet Feldschlösschen ein gelungenes Saisonbier an, welches dem Pichmännel-Festbier in nichts nachsteht.

Bewertet am

50% Feldschlößchen „Stino-Bockbier“ Maibock

Avatar von Florian

Etwas seifiger Hopfen, recht gefügig und die 7,2% Alkohol sind auch eher schüchtern. Das Feldschlößchen Maibock ist so ein typischer Vertreter deutscher Bockbiere. Was mir hier fehlt sind ein paar bodenständige Aromen. So manch Bock driftet ab in Richtung Pflaume, Pfirsich oder Erdbeere; Andere trumpfen mit Karamell- und Röstnoten oder Brot auf und hier…tja, weder Hopfen noch Malz greifen nach dem Zepter und überlassen nach einiger Zeit gelangweilt dem Alkohol die Bühne. Zumindest im Abgang atmet man nach ein paar Schlücken Alkohol aus. Insgesamt ist dieser Maibock gut trinkbar, das war es dann aber auch.

Bewertet am