Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Evora Export

  • Typ Export
  • Alkohol 5.3% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 73% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#31093

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
73%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
73% Avatar von Bier-Klaus
73% Avatar von CaptainFriendly

73% Rezension zum Evora Export

Avatar von Bier-Klaus

Evora Export 5,3% ABV. Eine Marke der Bierothek, also St. Erhard, also gebraut beim Rittmayer in Hallerndorf. Goldgelb und blank mit einer mittleren Haube. Es riecht nach Getreide. Der Antrunk beginnt gut vollmundig und angenehm gespundet. Ich schmecke Getreide aber nicht unrund, dazu gleich die deutliche Bittere des Hopfens und eine apfelige Note. Der Hopfen bringt neben der Bittere auch fruchtige Beerenaromen an den Gaumen.

Bewertet am

Anzeige

73% Der Gedanke zählt

Avatar von CaptainFriendly

Der junge Braumeister Vincent Bartl, seines Zeichens Mitbetreiber der Bierothek, meist in der Zweigstelle Fürth anzutreffen, hat sich zur Aufgabe gemacht, die früher sehr beliebte Marke "Evora Export" der um 1900 sehr beliebten Brauerei Evora & Meyer wiederzubeleben. Obwohl der Brauer ein total netter Typ ist, habe ich - ebenso wie beim durch Tucher wiederbelebten Grüner-Bier - den Eindruck, daß hier eher der Nostalgie gefrönt wird (Fürther trinken alte Fürther Marken, aber wer sonst?), möglicherweise wollte Vincent auch nur prüfen, inwiefern die alten Rezepte heute noch reproduzierbar sind.

Gebraut wurde wie bei der Marke "St. Erhard" bewährt in der Brauerei Binkert in Breitengüßbach (deren tolles Mainseidla die meisten anderen Hellen ohnehin überflüssig macht), verwendet wurden die Hopfensorten Ariana und East Kent Golding.

Das Bier ist golden mit sparsamem Schaum, im Geruch malzig, im Antrunk blumig, allerdings begleitet von einer leicht säuerlichen Note, die ich bereits im Tucher-Pils als fehl am Platze empfunden habe. Im Abgang kann man den Hopfen erschmecken (25 IBU), aber leider kann ich - bei aller Sympathie sowohl gegenüber Vincent als auch seiner Idee - dem Produkt maximal eine durchschnittliche Bewertung zukommen lassen.

Bewertet am