Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Brauerei Zwanzger All in One

  • Typ Single Hop Lager
  • Alkohol 4.6% vol.
  • Stammwürze 11.7%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 80% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#36189

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
80%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
86% Avatar von Hirsch
73% Avatar von Bier-Klaus

73% Rezension zum Brauerei Zwanzger All in One

Avatar von Bier-Klaus

Verkostung von drei kaltgehopften Lager der Brauerei Zwanzger aus Uehlfeld. Das Blonde Gift, das Wolf Pek und das All in One. Alle drei haben 11,7P Stammwürze, 4,6% ABV eine goldgelbe Farbe und viel sahnigem, stabilen Schaum. Das All in One ist ein Hopfen Cuvée von Barth Haas wie schon der Name nahe legt. Aprikose und Sahne sollen die Aromen sein. Das war der Thema Hopfen bei der diesjährigen Braukunst live, die noch als Präsenz Messe stattfinden konnte. Lange ist es her und fast unwirklich in der Erinnerung. In der Nase wieder der frische Doldenhopfen wie bei den anderen beiden. Der Körper ist gut gespundet und mittel vollmundig. Im Geschmack leicht fruchtig, man könnte an einen Aprikosen Joghurt denken aber nur, weil das Hopfenprofil bekannt ist, sonst wäre er zu undefiniert. Die Biere liegen nahe beieinander, das Wolf Pek besticht durch seine Noten von Küchenkräutern und das All in One mit den Fruchtaromen. Das Blonde Gift fällt ein wenig ab, weil es zu undefiniert schmeckt.

Bewertet am

Anzeige

86% Schönes Single Hop Lager mit "Fantasia"

Avatar von Hirsch

Das „All in One“ ist ein Single Hop Lager aus der Kraftbier-Ecke von Christian Zwanzger in Uehlfeld. Von der verwendeten Hopfensorte, „Fantasia“, wusste ich bislang gar nichts. Mein Selbsttest: Erst schmecken, dann mich kundig machen, mit welchen Aromen dieser Hopfen beworben wird.

Schaum: fein- bis mittelporig, wattig und stabil
Farbe: helles Bernstein, hefetrüb
Geruch: zart nach Tropenfrüchten, etwas nach Pfeffer

Antrunk: Zunächst markant hopfig mit einer fast verwirrenden Kombination von Noten: Zigarrentabak und kräftiger Schwarztee, ein Hauch Orange und Mango, roter Pfeffer und etwas Vanille. Erst jetzt, nachträglich, finden sich noch weiche Malztöne von etwas Karamell und Honig.
Relativ schlanker Körper, mittlere Karbonisierung.

Nachtrunk: Die Hopfengeschmäcker halten sich den ganzen Trunk hindurch. Der Abschluss ist kräftig bitter, aber ohne irgendwie derb zu sein.

Fazit: Eine erstaunliche Hopfenvorführung: „Fantasia“ ist wirklich eine bemerkenswerte Sorte: Vielschichtig, aber kein bisschen plump oder aufdringlich.

Ergebnis des Selbsttests: Im Netz lese ich von süßen Früchten (Aprikose, Zitrus), Sahne, Holz und Tee. Einiges davon kam mir auch in den Sinn, für anderes fehlte vielleicht die Zeit - die 0,33 Liter waren so schnell weg ...

Bewertet am