Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Baisinger Keller Teufel

  • Typ Untergärig, Kellerbier
  • Alkohol 4.8% vol.
  • Stammwürze 11%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 7°C
  • Biobier
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 69% von 100% basierend auf 5 Bewertungen und 5 Rezensionen

#8522

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
69%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 5 Bewertungen
73% Avatar von Bier-Klaus
69% Avatar von LordAltbier
69% Avatar von Schluckspecht
68% Avatar von Iceman40
65% Avatar von ppjjll

69% Der Fehlerteufel steckt im Detail

Avatar von Schluckspecht

Beim Baisinger Keller Teufel handelt es sich um ein naturbelassenes Pils mit 4,8 % vol. Alkohol (44 kcal je 100 ml), gerade einmal 11 % Stammwürze (alles darunter wäre Schankbier) sowie 30 IBU. Damit kratzt das das unfiltrierte Untergärige an der unteren Grenze seiner Kategorie. Die optimale Genusstemperatur wird mit 7 °C angegeben. Als Foodpairing empfiehlt man Pasteten, Meeresfrüchte, gegrillten Fisch Frischkäse, Schafkäse und Sauermilchkäse. Der Auftritt im Glas: Helles blassgelb mit starker Trübung und lockerer, am Glasrand haftender weißer Schaumkrone - das könnte durchaus auch ein Natur-Radler sein. Blumig-citrusfruchtig mit harzig-würziger Grasigkeit fällt der schlanke, dezent honigmalzige, pilsgerechte Duft aus.

Direkt schon recht herb und schlank steigt der Keller Teufel wie ein typisches Pils ein. Die Unterschiede: Ein unterschwelliger Hefecharakter ohne nennenswerten Eigengeschmack sowie eine blumig-citrusfruchtige Aromahopfennote. Feinsäuerlich präsentiert sich das Kellerpils im Mittelteil, wodurch es eine gewisse Frische aufbaut. Der Körper ist schlank und doch baut sich eine leichte Mastigkeit auf. Aber der dezent arrangierte, citrusblumige Aromahopfen ist ja zur Stelle. Der kräuterig-grasige Hopfen hat auf der bitteren Seite wiederum ordentlich Kraft und es krallt sich immer mehr eine ordentliche Bitterkeit fest, die man den 30 IBU nicht zutrauen würde. Das führt dann so weit, dass es im fast nur noch bitteren Abgang recht unharmonisch wird und man sich an Hopfenextrakt erinnert fühlt. Im Nachgang schmeckt man noch etwas herbsäuerliche Getreidigkeit.

Der Baisinger Keller Teufel ist aber dennoch insgesamt ein ziemlich ordentliches Kellerpils - und vor allem ist es überhaupt das, was versprochen wurde (ganz im Gegensatz etwa zum ÜberQuell Bambule Pils gestern). Mir schmeckt's ganz gut. Direkt haut mich der Keller Teufel aber nicht um: Auf der hopfenaromatischen Seite eine Spur zu zahm, im mastig-schlanken Malzkörper etwas zu unsauber. Der unharmonisch-bittere Abgang versaut es dann noch ein kleines bisschen. Aber so stümperhaft können Pilsener eben manchmal sein - und das ist okay. So ist mir das allemal lieber als zu wenig Bittere. Abseits dessen hat der Abgang allerdings auch nicht viel zu bieten. An das Thuisbrunner Elch-Bräu Pils Naturbelassen kommt so schnell nichts ran...

Bewertet am

68% Rezension zum Baisinger Keller Teufel

Avatar von Iceman40

Der Baisinger Kellerteufel Ist hellgelb und hat einen grasigen Geruch. Er hat einen gut herben Einstieg mit einem grasig-krautigen Hopfen. Das Bier ist für meine Begriffe etwas zu rezent. Der Körper ist mittelschlank und im Nachtrunk gibt es noch etwas Bittere auf die Zunge. Gutes Kellerpils.

Bewertet am

65% Ist in Ordnung

Avatar von ppjjll

Hellgelb, leicht trüb mit wunderbarer Schaumkrone. Optisch keine Beanstandung. Direkt an der Flasche gerochen riecht es nach Kuhstall, Bier-Klaus hat es als schwefelig bezeichnet, das verfliegt zum Glück. Antrunk hopfig-spritzig, gut herb. Der Körper ist mir ein wenig wässrig geraten, das Mundgefühl durch die Hefe schön weich und auch süßlicher Malz. Im Abgang sehr hopfig, meiner Meinung nach stärker gehopft als das Pils, bilde ich mir das ein.

Gutes Bier!

Bewertet am

69% Ganz OK!

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist hopfig-spritzig, fein-herb, etwas würzig und auch etwas säuerlich. Der Mittelteil ist leicht säuerlich und hopfig-spritzig sowie ein klein wenig würzig. Der Abgang ist fein-herb mit kräftigen aber angenehmen Bitter-Noten. Hefe-Geschmack ist bei diesem Bier allgegenwertig aber nicht zu stark. Fazit: Kann man ganz gut trinken aber eins meiner Lieblingsbiere wird es nicht!

Bewertet am

73% Rezension zum Baisinger Keller Teufel

Avatar von Bier-Klaus

Hellgelb und hefetrüb, wie es sich für ein Zwickel gehört, mit einer kleinen gemischtporigen Blume. Am Anfang riecht es schwefelig, das verzieht sich zum Glück, dann wird es getreidig. Dem angenehm rezenten und mittel vollmundigen Antrunk folgt ein malzigen Geschmack, der aber auch säuerliche Noten beinhaltet, was das Bier sehr frisch wirken lässt. Die runde Textur wird verstärkt durch den sämigen Hefegeschmack. Durch die Hefegabe wirkt der Kellerteufel etwas weniger gehopft als das normale Pils. Grundbier dürfte dasselbe sein. Das Kellerpils wirkt insgesamt einen Tick unharmonischer als das normale Pils.

Bewertet am