Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Vagabund Sessionable Healing

  • Typ
  • Alkohol 4.5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 63% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#35674

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
63%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
68% Avatar von Linden09
58% Avatar von MaMo90

68% Rezension zum Vagabund Sessionable Healing

Avatar von Linden09

Ein Session IPA steht im Glas. Leicht trübes Gold mit einer flachen Haube.

Es duftet vor allem ananas-lastig.

Frischer Antrunk, dabei kratzt es leicht. Die Ananas eröffnet das IPA. Ein wirklich leichtes IPA, das aufpassen muss, nicht in zu viel Wässrigkeit abzudriften.

Bald kommt die rettende Malznote, vorher schiebt sich noch etwas erfrischende Maracuja rein.

Leicht herber Abschluss. Insgesamt ein gutes Session IPA, dass vor allem durch seine leichte Spritzigkeit punktet.

Minimale Minuspunkte gibt es im Mittelteil. Hier ist mir das Bier einen Tick zu leicht.

Bewertet am

Anzeige

58% Leichter Fruchcocktail

Avatar von MaMo90

Mit entspannten 4,5 Vol.-% Alk. kommt dieses Session IPA daher, unfiltriert, dunkel-gelbe Farbe, die Schaumkrone steht ganz passabel kommen einem beim Einschenken bereits die Früchte entgegengeflogen. Meine Nase bermerkte sofort den Ananasstich, der Gaumen bestätigte dies und fügte Mango hinzu.
Ein bisschen spitziger dürfte es bei obergärigen Bieren zugehen, ansonsten schmeckt es etwas zu phenolisch. Gerade noch akzeptabel.
Bei dritten Schluck kreuzt jetzt noch die Litschi den Weg meiner Zunge, was gut zur nieder dosierten Säure passt. Bestimmt verbirgt sich noch mehr Frucht darin, was ich jetzt allerdings nicht schmecke.
Der Abgang ist im Gegensatz zum Einstieg unspektakulär und schlicht gehalten.
Fazit: solides IPA aus dieser Berliner Minibrauerei

Bewertet am