Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Perlenzauber Hopfen Weisse Edition 2020

  • Typ Obergärig, Weizen
  • Alkohol 5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 90% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#36313

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
90%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
100% Avatar von goldblumpen
81% Avatar von Schluckspecht

100% Einfach nur ausgezeichnetes Bier

Avatar von goldblumpen

In meinem neu gestalteten Kalea-Bier-Adventskalender 2020 war leider weder das diesjährige Perlenzauber noch das Bad Santa-Spezialbier.
Dieses fand ich jetzt in einer Kalea-Bierbox bei Hofer, wo amn offenbar die Restlvom Weihnachtsgeschäft bei Kalea anbrachte.
Der Perlenzauber 2020 war ein Weizenbock des Kautzenbräus in Bayern.
Geschmacklich ist es eines jener Biere, bei denen man sich fragt, warum das Glas so schnell leer ist, weil es einfach so süffig ist. Ein wirklich toll komponiertes Weizenbier, das ein mir bislang unbekannte Hopfigkeit hat. Das ganze ist aber so gut komponiert, dass man den Geschmack einfach nur als fantastisch beschreiben kann.

Bewertet am

Anzeige

81% Hopfenaufgeladenes Weißbier statt German Pale Ale

Avatar von Schluckspecht

In diesem Jahr kommt der Perlenzauber - exklusiv für Kalea gebraut - von Kauzen-Bräu und diesmal wurde daraus kein Pale Ale, sondern ein hopfengestopftes Weißbier, die demnach als Hopfen Weisse tituliert wird. Verwendet wurden die Hopfensorten Citra, Mandarina Bavaria und Hallertauer Tradition. Auch ohne am Bier auch nur zu riechen, kann man sich auf citrusfruchtige Noten einstellen. Der Alkoholgehalt sank leicht auf 5,0 % vol. Alkohol.

In einem trüben, hellen Gelborange steht das Weißbier im Glas, während es eine sahnige Schaumkrone präsentiert. Braurückstände sind trotz Hefe problemlos erkennbar, die Optik wird davon allerdings nicht beeinträchtigt. Der fruchtige Duft schneidet die Banane nur an - Mandarine und Limette sind dominanter. Würze und Süße verhalten sich in der Nase noch dezent. Man erkennt klar, dass der Hopfen hier seinen Stempel aufgedrückt hat und es sich nicht um ein gewöhnliches Weißbier handelt.

Weizenmalzig, frisch, angenehm süß und mandarinenfruchtig legt der Perlenzauber los. Eine leichte Würzigkeit dringt durch - eher Koriander als Gewürznelke. Der schlanke, leicht cremige Körper präsentiert eine sommerlich-fruchtige Frische mit dezenter Banane und dominierender Citrusfrucht. Der Aromahopfen hat das an und für sich sehr milde, schnörkellose Hefeweizen ordentlich aufgeladen. Mit minimaler Zunahme an Säure geht es in den hopfenwürzigen Abgang, der sich recht intensiv mit Noten nach Harz und Pinie austobt, die noch einmal beim Aufstoßen aufkommen. Diese Würzigkeit ist es, die ich so liebe.

Hinter der ganzen Kalthopfung verbirgt sich ein glattes, schlankes, eher flaches Weißbier. Nichts Besonderes. Der zusätzliche Hopfen macht daraus jedoch ein Fest für den Gaumen. Neben der üblichen Citrusfrucht gibt es auch reichlich Hopfenwürzigkeit. Langeweile kommt da nicht so schnell auf und es handelt sich dann doch um etwas Besonderes. Gut gemachtes Exklusivbier!

Bewertet am