Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Moritz Fiege Schwarzbier

  • Typ Untergärig, Dunkles
  • Alkohol 4.9% vol.
  • Stammwürze 12.2%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 6-8°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagen 4 Benutzer

Bewertet mit 76% von 100% basierend auf 9 Bewertungen und 8 Rezensionen

#1589

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
76%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 9 Bewertungen
88% Avatar von Henry
83% Avatar von jeanelsass
83% Avatar von Linden09
78% Avatar von Chris
74% Avatar von Puck
73% Avatar von LordAltbier
71% Avatar von Orval
68% Avatar von JimiDo
64% Avatar von hightower

83% Rezension zum Moritz Fiege Schwarzbier

Avatar von Linden09

78 % bekam das Köstritzer Schwarzbier. Wie schneidet das schwarze Fiege ab?

Vom Aussehen unterscheiden sich beide Biere nur unwesentlich. Beide sind tief braun bis schwarz, der Schaum vom Köstritzer ist mit seiner dunklen Karamell-Farbe schöner. Die Krone vom Fiege zeigt sich eher beige, gemischtporig, hält sich aber auch überraschend lange.

Das Fiege riecht kaum intensiv, ganz leicht malzig, etwas getreidig, fast neutral.

Der Antrunk ist im Vergleich zum Köstritzer viel würziger malzig. Nuancen von Schokolade und starkem Kaffee schmeckt man auch gut.
Ein Vorteil gegenüber dem Köstritzer: Es schmeckt viel vollmundiger, und damit nicht so wässrig.

Im Abgang zeigt sich die fiege-typsiche Bitterkeit, gegenüber der Pfeffrigkeit beim Köstritzer.

Urteil: In vielen Bereichen liegen beide Biere gleichauf, dass Fiege Schwarzbier überzeugt aber durch seine Würze (von Anfang an) und ist meiner Meinung nach um einiges süffiger.

Gewinner: Fiege Schwarzbier

Bewertet am

Anzeige

71% Schwarz und süffig

Avatar von Orval

Das Fiege-Schwarzbier hat eine schöne schwarz-dunkle Farbe, die gegen das Licht gehalten, dunkelrot schimmert. Die Krone ist stabil und eher feinporig. Es riecht süßlich nach Malzkaramell, ist dann aber beim Trinken weniger süß als es der Duft suggeriert. Es ist kräftig und die Kraft läßt auch bis zum Ende der Flasche nicht nach. Die Röstaromen treten sehr deutlich hervor, was Freunde von dunkler Schokolade und Espresso gefallen wird. Die Süffigkeit erinnert an vergleichbare belgische Biere wie das Kasteel Donker, wobei das Fiege-Schwarzbier mit 4,9 % doch sehr viel leichter, deswegen weniger nachhaltig ist und wohl weniger Kopfschmerzen am nächsten Tag bereitet. Anders als bei den vergleichbaren belgischen Bieren ist hier kein Zucker verarbeitet worden. Auch dem Vergleich mit britischem Porter kann das Fiege-Schwarzbier standhalten - es scheint sich letztlich auch an diesem Vorbild zu orientieren.
Mir schmeckt es und ich kann eine Verkostung jedem empfehlen, der gern dunkle, kräftige Biere im britischen und eingeschränkt belgischen Style mag.

Bewertet am

83% Das westfälische Köstritzer

Avatar von jeanelsass

Das Schwarzbier von Moritz Fiege ist sehr dunkel, fast schwarz, mit einer cremigen Schaumkrone. Optisch sieht das sehr gut aus. Malzig, Rostmalzaromen, etwas Bitter. Sehr gut komponiert, ausgewogen und süffig. Ich habe gerade das westfälische köstritzer probiert. Sehr gutes Schwarzbier.

Bewertet am

68% Rezension zum Moritz Fiege Schwarzbier

Avatar von JimiDo

Das Schwarzbier von der Fiege Brauerei habe ich in der 0,5l Bügelflasche. Es liegt sehr dunkel, im Licht etwas rötlich glänzend, blank filtriert im Glas. Der cremige Schaum ist gemischtporig und hält sich gut. Der Geruch ist schwach röstig und getreidig. Im Antrunk zeigen sich schon röstige Aromen. Malzige Süße und dezent herber Hopfen sorgen für eine gute Vollmundigkeit. Angenehm malzig ist auch der Abgang. Dort zeigen sich dann auch leichte Kaffeearomen. Das ist wieder mal ein leckeres Bier aus der Bochumer Brauerei.

Bewertet am

74% Rezension zum Moritz Fiege Schwarzbier

Avatar von Puck

Ein wirklich leckeres Schwarzes mit feinen Bitternoten und trotzdem einer guten Portion Malz. Die Farbe dunkelbraun mit leichten rötlichen Reflexen , ein cremiger Schaum und Inder Nase schon die ersten Malznoten. Der Antrunk dann leicht bitter mit immer stärker kommenden Röstmalzen, die auch den Körper dominieren. Der Abgang bleibt ebenfalls leicht herb, wobei etwas die Süsse vom Malz sich "blicken"läßt.

Bewertet am

73% Gutes Bier

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk gestaltet sich recht herb, im Hintergrund merkt man schon eine geballte Ladung Röstmalz die langsam in den Vordergrund rückt. Im Abgang erreicht das Röstmalz seinen Höhepunkt, es erinnert etwas an Kaffee. Zum Ende hin schmeckt man etwas Hefe die nach dem Röstmalz eine kurze "Erfrischung" bietet. Fazit: Sehr leckeres Schwarzbier, gefällt mir richtig gut. Trinke Ich gerne wieder, top Bier!

Bewertet am

78% Rezension zum Moritz Fiege Schwarzbier

Avatar von Chris

Ein schönes schwarzes Bier mit einer kräftigen, leicht bräunlichen und sehr stabilen Schaumkrone. Im Geschmack röstmalzaromatisch, Kaffee, Bitterschokolade und leicht süßlich. Der Antrunk ist vollmundig, würzeartig und lebendig. Der Körper ist harmonisch mit einer weichen Süße. Eine feinherbe Bitternote begleitet einen in den fein ausklingenden Abgang. Ein sehr leckeres Schwarzbier, das ein wenig an ein Stout erinnert!

Bewertet am

64% Rezension zum Moritz Fiege Schwarzbier

Avatar von hightower

Optik:
Quasi wie es sich für ein Schwarzbier gehört, nämlich schwarz. Die Schaumkrone ist recht cremig und fällt nur sehr langsam.

Einstieg:
Der Duft fällt noch recht neutral aus, außer ganz mildem süßlichem Malz nehme ich nichts wahr. Anders der Antrunk. Hier drängt sofort mildes Röstmalz nach vorne und verteilt ein angenehmes Aroma von Zartbitterschokolade. Ebenso ist auch mildes Karamell mit von der Partie.

Körper:
Den Körper des Bieres könnte ich quasi mit einem Wort beschreiben: trocken!

Abgang:
Hier geht es gleich röstiger zur Sache. Das Röstmalz legt deutlich zu und nun gibt Kaffee den Ton an. Ebenso macht sich nun aber auch der Bitterhopfen bemerkbar und rundet den Kaffee noch mit ein wenig Bitterkeit ab.

Fazit:
Im Grunde hatte ich ein etwas süßlicheres Bier erwartet. Aber das Schwarzbier von Moritz Fiege erinnert mich schon fast an ein Stout. Sehr gut zu trinken, sollte man mal probieren.

Bewertet am