Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Jopen Adriaan Wit

  • Typ Obergärig, Weissbier
  • Alkohol 5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 72% von 100% basierend auf 4 Bewertungen und 3 Rezensionen

#30356

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
72%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 4 Bewertungen
78% Avatar von Wursti
74% Avatar von Daniel McSherman
73% Avatar von ElftbesterFreund
63% Avatar von Bier-Klaus

63% Rezension zum Jopen Adriaan Wit

Avatar von Bier-Klaus

Jopen Adriaan Wit 5% ABV. Das Wit ist hellgelb und sehr trüb. Es hat einen feinen dichten Schaum, trotzdem hält der nicht allzu lange. In der Nase Koriander und künstliche Fruchtnoten, wahrscheinlich von der verwendeten Gewürzmischung. Etwas vollmundiger als gewöhnliche Wit Biere, die Kohlensäure hat sich schon im Schaum erschöpft. Ich schmecke säuerliche Frucht aber die Bittere von den getrockneten Orangenzesten fehlt mir vollkommen. So verbleibt ein ziemlich langweiliges Bier, da gibt es viele bessere Biere in diesem Stil.

Bewertet am

Anzeige

74% Rezension zum Jopen Adriaan Wit

Avatar von Daniel McSherman

Blassgelb mit weißer Schaumkrone. Das Bier ist heftig, mit typischen leichten Zitrusnoten, frisch. Leicht Bitter.

Bewertet am

78% Rezension zum Jopen Adriaan Wit

Avatar von Wursti

Das Adriaan Wit wurde nach der Haarlemer Getreide-Windmühle „De Adriaan“ benannt. Sie wurde jahrhundertelang für die Haarlemer Brauereien genutzt und 1932 durch einen Brand verwüstet. Jopen hat den Wiederaufbau mit dem Verkauf dieses Weißbiers gesponsert.

Das Bier ist zitronengelb, trüb und baut eine nicht allzu lang haltbare, feine Blume auf. Es riecht fruchtig-säuerlich. Dazu kommt eine Spur Vanille. Der Geschmack ist sehr hefig und hinten raus etwas bitter. Hinzu kommt eine merkliche Säure, die an eine Berliner Weisse erinnern lässt. Der Abgang ist hopfig-hefig mit einem Nachgeschmack der mich an Hafer erinnert. Schön süffig ist es obendrein.

Bewertet am