Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Irlbacher Premium Echt Altbayrisches Hefe-Weizen Export

  • Typ Obergärig, Weizen
  • Alkohol 5.2% vol.
  • Stammwürze 12.7%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 68% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 2 Rezensionen

Das Bier Irlbacher Premium Echt Altbayrisches Hefe-Weizen Export wird hier als Produktbild gezeigt.
#5035

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
68%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
73% Avatar von Bier-Klaus
70% Avatar von tonne
63% Avatar von Schluckspecht

73% Rezension zum Irlbacher Premium Echt Altbayrisches Hefe-Weizen Export

Avatar von Bier-Klaus

Das Weißbier ist dunkelgelb und sehr hefetrüb mir einer großen Blume oben drauf. Ich rieche Banane und Hefe. Der Antrunk beginnt sehr vollmundig und angenehm rezent. Im Geschmack bietet das Bier süße Bananenaromen, dazu viel Hefe, die die Textur sehr rund macht. Im abgang typgerecht wenig herb vom Hopfen aber auch fast keine Nelke. Insgesamt ein sehr vollmundiges, süßes Weißbier mit fruchtigen Bananenaromen. Das Bier wird verkostet mit Parma- und Serrano-Schinken. Beide passen sehr gut, weil das Salz der luftgetrockneten Schinken mit der Süße des Weißbieres gut korrespondiert. Der Serrano setzt mit seiner stark salzigen Note ein prägnantes Gegengewicht zur starken Süße des Bieres, der Parma bildet die mildere Kombination. Der Favorit ist persönliche Geschmackssache.

Bewertet am

Anzeige

63% Spritzig und fruchtig

Avatar von Schluckspecht

Der etwas langwierige Namen ist geblieben, Etiketten (nunmehr Himmelblau-Gold-Weiß) und Alkoholgehalt (5,4 %) haben sich geändert. Die Optik im Glas ist bestenfalls Durschnitt: Matschiges Dunkelblond, wenig und instabiler Schaum. Der Geruch erinnert entfernt an verfaultes Obst, da gibt es also Qualitätsmängel. Der typische Weißbierduft will sich nicht einstellen, viel zu riechen gibt es auch nicht.

Der Antrunk wird sehr von seiner Wässrigkeit gehandicapt. Die Kohlensäure erscheint schön spritzig, fast wie bei einem Mineralwasser. Es gibt süßes Malz, etwas Frucht (Banane, Orange) und Hefe zu erfassen. Der hefige Körper ist rund und stimmig. Die Betonung liegt hier wie beim Landskron Weizen auf der süßlichen Frucht, weniger auf der Würzigkeit. Der Abgang ist spürbar weniger herb als beim Pendant von Landskron und entspricht damit eher dem bayerischen Weißbier-Typus. Etwas Gewürznelke ist im Spiel. Die Süße hält sich bis in das getreidige Finale. Das ist zwar insgesamt etwas reizlos, aber deshalb lange noch nicht schlecht. Auch dieses Weißbier ist spritzig und fruchtig.

Das Irlbacher Weißbier (ich kürze mal etwas ab) trifft die Zielvorgabe, knüpft allerdings nicht an die besten Exemplare dieser Bierrichtung an. Schön angenehm tritt es auf, obgleich auch hier die Säure leicht über dem Mittelwert liegt. Ich persönlich würde im direkten Vergleich jedoch klar das ostdeutsche Weißbier von Landskron bevorzugen, nicht dieses altbayerische Original. Die Unterschiede sind aber wirklich nicht gewaltig.

Bewertet am