Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Greif Weihnachtsfestbier

  • Typ Untergärig, Festbier/Märzen
  • Alkohol 5.5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 74% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 3 Rezensionen

#30157

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
74%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
76% Avatar von Schluckspecht
73% Avatar von JimiDo
72% Avatar von barley

76% Extra eingebraut für ein gelungenes Fest

Avatar von Schluckspecht

Weihnachtlich dekoriert steht das Weihnachtsfestbier von Greif-Bräu vor mir in seiner 0,5-Liter-Euroflasche. Festbierwürdige 5,5 % vol. Alkohol sind ansässig und neben Gerstenmalz kam auch Gerstenröstmalz zum Einsatz. Im Glas zeigt sich ein klares, leicht ins Kupfer tendierendes Honiggold. Eine prächtige Schaumkrone glänzt mit Abwesenheit, zumal das bisschen an Schaum sehr flüchtig ausfällt.

In der Nase habe ich in der Tat eine Spur vom Gerstenröstmalz. Es gibt würzig untermalte Schokoladennoten (ca. 35-40 % Kakaoanteil), eine karamellige Süße, eine brotige Getreidenote sowie einen erdig-grasigen Hopfenakzent. Weit im Hintergrund deute ich überreife Früchte. Insgesamt zeigt sich der Duft dadurch komplett und wirklich nicht zu schwach auf der Brust.

Weich und malzig legt auch das winterliche Festbier von Greif-Bräu los. Der leichte Anflug der Röstmalznoten deute ich hier allerdings als eine gewisse Metalligkeit, die aber zum Glück den Antrunk nicht überlebt. Danach wird es bei würzig untermalter, durchweg präsenter Karamellsüße kerniger, fruchtiger (Himbeere, Erdbeere, süßer/reifer Apfel) und hopfengrasiger. So vollmundig und harmonisch kann sich der Körper wirklich sehen lassen, eine unterfütternde Hefe vermisse ich nicht. Noch dazu unterstreicht die gewisse Kernigkeit die Herkunft. Die Gewürznoten kratzen Eindrücke von Zimt, Ingwer und Schokolade an, ohne Intensität auf diesen Anflug von Komplexität folgen zu lassen. So hat das Greif Weihnachtsfestbier ziemlich elegante Züge, die es festlich kleidet. Feinwürzig mit unaufdringlicher Hopfengrasigkeit endet das Winterbier mittellang und stimmig.

Letztlich gefällt mir das Produkt von Greif-Bräu durch die deutlicheren Röstmalznoten und das cremigere Mundgefühl eine gute Spur besser als das insgesamt sehr ähnliche Festbier vom ortsansässigen Brauereikollegen Nederbräu. Das Weihnachtsfestbier bietet nicht weniger, als man von diesem Bierstil erwarten würde - ergänzend um fränkische Züge.

Bewertet am

Anzeige

72% Rezension zum Greif Weihnachtsfestbier

Avatar von barley

Das Greif ist von Beginn an schmackhafter als das Krug Festbier.

Wenn ich es blind verkosten würde, würde ich wohl auf ein Exportbier tippen.
Es ist recht vollmundig und kernig mit leichten Hopfennoten am Ende. Kein sehr besonderes Bier aber süffig allemal und mit etwas fränkischen Hausbrauergeschmack versehen.
Ja so kann Weihnachten kommmen..basst!

Bewertet am

73% Rezension zum Greif Weihnachtsfestbier

Avatar von JimiDo

Als nächstes Festbier steht das Greif Weihnachtsfestbier bei mir zur Verkostung an. Ich habe es in einer 0,5 l Euroflasche erworben. Es ist angeblich nach altem Familienrezept extra eingebraut worden und enthält 5,5 % Alkohol.

Das Bier hat im Glas eine schöne kupferne Farbe und ist blank filtriert. Die gröbliche Schaumhaube fällt schnell in sich zusammen. Nur ganz wenig Kohlensäure perlt im Glas. Von Anfang an ist dieses Festbier stark malzbetont und recht süß. Die Rezenz ist nicht zu schwach und macht das Bier schön süffig. Im Abgang erfrischt noch etwas Säure den Gaumen. Vom Hopfen kann ich nichts feststellen. Es ist nichts Besonderes, aber gut trinkbar!

Bewertet am