Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Fürst Carl Kellerbier

  • Typ Untergärig, Zwickel/Kellerbier
  • Alkohol 5.1% vol.
  • Stammwürze 12.8%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 60% von 100% basierend auf 5 Bewertungen und 3 Rezensionen

#34543

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
60%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 5 Bewertungen
63% Avatar von Bier-Klaus
63% Avatar von JimiDo
62% Avatar von tonne
60% Avatar von Schluckspecht
52% Avatar von Kackao

63% Gut süffig!

Avatar von JimiDo

Das sehr helle Bier hat eine leichte Trübung. Der Schaum ist grob. Unter der Blume sprudelt es kräftig mit groben Perlen. Nach dem leicht en Apfelduft in der Nase zeigt sich ein mittelvollmundiger Antrunk. Leicht süß mit etwas Hefe im Gaumen geht es weiter. Der Abgang dann mildsäuerlich und wenig herb. Das Bier ist gut süffig aber nichts besonderes.

Bewertet am

Anzeige

60% Zumindest ein wenig fürstlich...

Avatar von Schluckspecht

Mit Hopfen und Malz aus Ellingen und Franken braut die Fürst Carl Schlossbrauerei Ellingen (seit 1690) ein unfiltriertes Kellerbier mit 5,1 % vol. Alkohol. In der Zutatenliste steht die Hefe sogar noch vor dem Hopfen. Dabei ist die Hefetrübung im Glas nicht extrem. Im traditionellen Oangegold schwimmen auch noch ein paar Braurückstände. Die Schaumkrone präsentiert sich in sahnigem Weiß und mit guter Stabilität.

Der Duft fällt sehr malzig aus mit einer angenehmen Nuance Hefe. Grasige Hopfennoten lauern im Hintergrund. Vom Hopfen ist im Antrunk allerdings keine Spur. Stattdessen liefert das Fürst Carl Kellerbier eine apfelmostige Hefe-Malz-Symbiose mit süß-säuerlichem Touch. Dazu entwickeln sich Noten von Zimt und Milchschokolade, die dem mildwürzigen sowie leicht hefigen Körper wenigstens etwas Komplexität verleihen. Die säuerliche Apfelnote hat weiterhin Bestand. Das ist geschmacklich nicht das ganz große Los, aber ziemlich solide. Der Abgang hält eine leicht kantige Hopfennote parat, die sich eher widerwillig mit dem bisherigen Grundthema vereint. Die Süffigkeit passt und an Kohlensäure mangelt es auch nicht.

Insgesamt ist das Fürst Carl Kellerbier durchaus akzeptabel, aber eben noch ausbaufähig. Von einem Bier, welches sich selbst als "Craft Beer" bezeichnet, erwarte ich handwerklichere, feinere Noten. Und vielleicht auch etwas Besonderes. Hier entdecke ich allerdings eher gewöhnlichen Industriestandard.

Bewertet am

63% Rezension zum Fürst Carl Kellerbier

Avatar von Bier-Klaus

Das Fürst Carl Kellerbier ist goldgelb und nur sehr leicht hefetrüb, fast blank. Vollmundiger Körper und mittlere Spundung. Im Geschmack malzwürzig und leicht hefig. Nach den langweiligen Hellen (Schlossgold und Urhell) ist man um jede Nuance froh. Auch der Nachtrunk ist etwas herber, das ist ganz ok.

Bewertet am